http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Mehr Missbrauchsvorwürfe gegen Schwimmlehrer
Mehr Missbrauchsvorwürfe gegen Schwimmlehrer
21.03.2018 - 10:47 Uhr

Baden-Baden (lsw) - An 40 kleinen Mädchen soll sich ein Schwimmlehrer an verschiedenen Orten in Baden vergangen haben - teils filmte der 33-Jährige den Missbrauch im Schwimmunterricht sogar mit einer Unterwasserkamera. Der Mann war vor gut einem halben Jahr wegen zunächst sechs Fällen festgenommen worden (wir berichteten).

Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen wirft ihm die Staatsanwaltschaft Baden-Baden nun 136-fachen Missbrauch von Mädchen im Alter zwischen vier und acht Jahren vor. In fünf Fällen legt sie dem Mann schweren sexuellen Missbrauch zur Last. Mindestens zwei seiner Opfer schüchterte er demnach massiv ein. "Er hat gedroht, dass er sie umbringt", sagte Sprecher Michael Klose am Mittwoch.
Der Mann soll zwischen Oktober 2015 und bis kurz vor seiner Festnahme im September 2017 sein Unwesen unter anderem im Raum Rastatt, Baden-Baden und Achern getrieben haben. Bekannt wurden nun auch zwei Missbrauchsfälle aus dem südbadischen Lörrach vom September 2016. 37 Kinder sind namentlich bekannt; sie wurden in Anwesenheit ihrer Eltern befragt. In drei Fällen steht die Identität noch nicht fest.

Staatsanwalt Klose geht davon aus, dass seine Behörde noch in der ersten Aprilhälfte Anklage erhebt. Der Haftbefehl lautet nun auf schweren sexuellen Missbrauch in fünf Fällen und auf sexuellen Missbrauch in 131 weiteren Fällen. Weil er seine Opfer teils auch filmte, wird dem Schwimmlehrer in 14 Fällen zudem Herstellung von kinderpornografischem Material und in zwei Fällen - wegen der Drohung - Nötigung vorgeworfen. Über die Ausweitung des Haftbefehls hatten zuvor verschiedene Medien berichtet.


Der Mann war nach Anzeigen von Eltern und nach Auswertung von umfangreichem Videomaterial, das bei ihm sichergestellt wurde, hinter Gitter gekommen. Der Schwimmlehrer selbst hat laut Staatsanwaltschaft bislang kein Geständnis abgelegt. Zunächst habe er die Vorwürfe bestritten und dann geschwiegen. Weil die Untersuchungshaft in der Regel höchstens sechs Monate dauern darf, prüft das Oberlandesgericht Karlsruhe derzeit die Fortdauer der Haft. Die Staatsanwaltschaft führt neben den massiven Tatvorwürfen auch Verdunkelungs- und Fluchtgefahr an. 

Symbolfoto: hli

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Ostersegen für die Bauhandwerker

21.03.2018
Marktplatz bereits fertig gepflastert
Bühl (gero) - Das Tempo, das die Baden-Badener Tiefbaufirma Weiss und ein auf Pflasterverlegung spezialisiertes Subunternehmen aus Willstätt bei der Neugestaltung von Markt- und Kirchplatz anschlagen, verblüfft selbst gestandene Experten im Rathaus (Foto: Rathaus). »-Mehr
Gaggenau
Lob für das Gaggenauer Modell

21.03.2018
Lob für die Jugendbeteiligung
Gaggenau (uj) - Lobende Worte für die Gaggenauer Jugendbeteiligung gab es nach den Vorträgen von Susanne Schultheiss und Ricarda Moser von allen Fraktionssprechern im Gemeinderat. Dieses neue Gaggenauer Modell ersetzt seit rund zwei Jahren den Jugendgemeinderat (Foto: av/uj). »-Mehr
Muggensturm
--mediatextglobal-- Der Muggensturmer Tennisclub hat keinerlei Nachwuchssorgen, er verzeichnet sogar steigende Mitgliedszahlen. Deshalb soll die Platzanlage nun erweitert werden. Foto: Wirbser

21.03.2018
Tennisanlage soll erweitert werden
Muggensturm (ser) - Nachwuchssorgen hat der Tennisclub Muggensturm keine - im Gegenteil: er wächst. Um der steigenden Nachfrage Rechnung zu tragen, soll die Anlage des Vereins nun erweitert werden. Der Gemeinderat stimmte am Montag dem Vorhaben zu (Foto: ser). »-Mehr
Baden-Baden
Frech an der Nase herumgeführt

21.03.2018
"Gediegener Spott" im Museum LA8
Baden-Baden (cl) - In der Puppenstube spiegelt sich das private Idyll der Biedermeierzeit. Der Witz der braven Bürger aber war derb. Dies zeigt die neue Ausstellung "Gediegener Spott" im Baden-Badener Museum LA8 ab 24. März in amüsanten Folgen aus 200 Karikaturen (Foto: Viering). »-Mehr
Gernsbach
--mediatextglobal-- Die Streitschlichter aus den zehnten Klassen des Albert-Schweitzer-Gymnasiums präsentieren ihre Grundsätze und die Gefühlskärtchen aus ihren Gesprächen.  Foto: Metz

21.03.2018
"Enthusiastische" Streitschlichter
Gernsbach (ham) - Die Zehntklässler engagieren sich am Albert-Schweitzer-Gymnasium in Gernsbach besonders als "Streitschlichter". Ein Quintett (Foto: Metz) nahm vor wenigen Tagen an einem Kongress in Bad Boll teil und blickte auf den Erfahrungsaustausch "enthusiastisch" zurück. »-Mehr
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Um trotz Berufstätigkeit und Familienalltag einen gepflegten Garten genießen zu können, setzen Menschen zunehmend auf digitale Helfer. Nutzen Sie solche Geräte im Garten?

Ja.
Nein.
Ich habe keinen Garten.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen