http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Mehrheit der Jugendlichen glaubt an Gott
Mehrheit der Jugendlichen glaubt an Gott
12.04.2018 - 20:44 Uhr
Tübingen (lsw) - Rund die Hälfte der Jugendlichen in Baden-Württemberg glaubt an einen Gott. Das geht aus einer repräsentativen Studie Tübinger Religionspädagogen zur Haltung von Jugend zur Religion hervor, die am Donnerstag vorgestellt wurde.

52 Prozent glauben an Gott, elf Prozent sind unentschieden, 37 Prozent geben an, nicht an Gott zu glauben. Der Kirche stehen Jugendliche mitunter kritisch gegenüber, wie die Ergebnisse zeigen. "Die Institution hat für die Jugendlichen eher wenig Bedeutung", sagte Mitautor der Studie und Leiter des evangelischen Instituts für berufsorientierte Religionspädagogik, Friedrich Schweitzer. 58 Prozent meinen, dass sich die Kirche ändern müsse, wenn sie eine Zukunft haben will.

Evangelische und katholische Religionspädagogen der Universität Tübingen haben im Oktober 2015 mehr als 7.000 Schüler der elften und zwölften Klassen sowie aus dem ersten Lehrjahr an Berufschulen im Ethik- und Religionsunterricht befragt. Um zu sehen, wie sich die Einstellung zum Glauben beim Erwachsenwerden verändert, wurden 2017 dieselben Schüler noch einmal befragt. "Eine Studie in dieser genauen, repräsentativen Form gab es noch nie", sagte Schweitzer.

Eines der Ergebnisse, das den Wissenschaftler überrascht hat: Jugendliche unterscheiden bewusst zwischen Glaube und Religion. 41 Prozent der Schüler bezeichnen sich als gläubig, aber nur 22 Prozent als religiös. "Das spricht für eine Verinnerlichung und Privatisierung des Glaubens." Im Lauf des Erwachsenwerdens werde die Gläubigkeit beibehalten.

Unter den Studienteilnehmern waren auch eine erhebliche Anzahl von Muslimen, die in Baden-Württemberg in der Regel den Ethik-Unterricht besuchen. In ihrer Religiosität seien sie anders eingestellt, sagte Schweitzer. "Sie sind viel gläubiger und viel stärker vom Islam überzeugt." Die Studie habe zwar bei einer Mehrheit der befragten Schülern Offenheit gegenüber anderen Religionen gezeigt, aber auch interreligiöse Vorbehalte erfasst.

25 Prozent der Befragten fanden, dass es zu viele Muslime in Deutschland gebe. Dieser Aussage stimmten auch 18 Prozent der muslimischen Befragten zu. "Das ist keine gute Voraussetzung für ein friedliches Zusammenleben", sagte Schweitzer.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Loffenau
Pavillon keine Ehre für MGV

12.04.2018
Zwist um Pavillon und Hütte hält an
Loffenau (ham) - Der Zwist um die Schutzhütte (Beispielfoto: pr), die der aufgelöste Männergesangverein als Erinnerung gerne gehabt hätte, hält im Gemeinderat an. Die Mehrheit plädiert nun für einen Pavillon am Alten Sportplatz zur Erinnerung, was der Ex-Vorstand des MGV aber ablehnt. »-Mehr
Stuttgart
--mediatextglobal-- Landtagspräsidentin Muhterem Aras präsentiert den Abschlussbericht der unabhängigen Kommission.  Foto: dpa

12.04.2018
Versorgungswerk favorisiert
Stuttgart (red/lsw) - Die unabhängige Kommission zur Altersversorgung der Abgeordneten hat in der kontroversen Diskussion über eine angemessene Vorsorge für die Parlamentarier vier Vorschläge präsentiert. Ihr favorisiertes Modell ist der Beitritt zu einem Versorgungswerk (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
--mediatextglobal-- Der Marktplatz von Bad Herrenalb - soll er künftig zum Landkreis Karlsruhe gehören? Foto: dpa

10.04.2018
Vorwürfe gegen Landesregierung
Stuttgart (bjhw) - Bei einer Anhörung von Grünen und CDU zu einem geforderten Kreiswechsel von Bad Herrenalb haben die Befürworter am Montag der Landesregierung Versäumnisse bei der Abwägung vorgeworfen. Konkrete Belege dafür blieben sie allerdings schuldig (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Baustelle Leopoldsplatz

09.04.2018
Baustelle Leopoldsplatz
Baden-Baden (red) - Steven Feist und Benedikt Hartmann, Schüler aus der neunten Klasse des Markgraf-Ludwig-Gymnasiums, haben eine Meinungsumfrage zur Baustelle am Leopoldsplatz durchgeführt. Die Befragten hatten sehr unterschiedliche Ansichten (Archivfoto: Holzmann). »-Mehr
Berlin
--mediatextglobal-- Das Gästehaus der Bundesregierung in Meseberg: Hier werden sich Merkel und ihre Minister über ihr Programm unterhalten. Und über den ein oder anderen Konflikt. Foto: dpa

09.04.2018
Eine Klausur soll es richten
Berlin (dpa) - In der neuen Bundesregierung geht es schon kurz nach ihrem Start drunter und drüber: Einige Minister äußern sich ständig. In der Union legen Merkel-Kritiker ein konservatives Manifest vor. Nun soll eine Klausur des Bundeskabinetts in Meseberg (Foto: dpa) für Disziplin sorgen. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

In Deutschland wohnen einer Umfrage zufolge die meisten Morgenmuffel. Sind Sie ein Morgenmuffel oder ein Frühaufsteher?

Ein Morgenmuffel.
Ein Frühaufsteher.
Hängt von der Nacht ab.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen