http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Missbrauchsprozess: Hauptbeschuldigter gesteht
Missbrauchsprozess: Hauptbeschuldigter gesteht
18.04.2018 - 14:11 Uhr
Freiburg (lsw) - Nach dem jahrelangen sexuellen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg hat der Hauptbeschuldigte vor Gericht die Taten gestanden. Der heute neun Jahre alte Junge sei mehr als zwei Jahre lang von mehreren Männern und auch von ihm selbst sexuell missbraucht worden, sagte der 39-Jährige am Mittwoch vor dem Landgericht Freiburg. Gegen einen weiteren Mann wurde zudem Anklage erhoben.

Der 39-Jährige und seine Lebensgefährtin, die Mutter des Kindes, hätten den Jungen für sexuellen Missbrauch im Internet angeboten und mehreren Männern überlassen. Sie hätten dafür Geld erhalten. Einer der Männer habe mehrere zehntausend Euro bezahlt.

Es habe in dem Zeitraum schätzungsweise mehr als 60 Taten gegeben. Er selbst habe sich im Schnitt ein Mal pro Woche an dem Jungen vergangen. Auch die Mutter sei an den Taten beteiligt gewesen. Der 39-Jährige ist wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraft.

Der Prozess gegen ihn und die Mutter des Kindes beginnt am 11. Juni in Freiburg. Am Mittwoch sagte er als Zeuge im ersten Prozess des Missbrauchsfalls aus. Angeklagt ist zudem ein 41 Jahre alter Deutscher. Er hat gestanden, den aus Staufen bei Freiburg stammenden Jungen nach Vermittlung des 39-Jährigen zweimal vergewaltigt zu haben. Ein Urteil gegen den 41-Jährigen, der einschlägig vorbestraft ist, wird es laut Gericht voraussichtlich am Donnerstag geben.

Übergriffe gefilmt und weitergegeben

Die Staatsanwaltschaft Freiburg hat zudem Anklage gegen einen Spanier erhoben. Dem 33-Jährigen werden unter anderem schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und schwere Vergewaltigung vorgeworfen. Zudem soll sich der Mann nach dem Willen der Behörde wegen schwerer Zwangsprostitution sowie Verbreitung, Besitzes und Erwerbes von Kinderpornografie vor der Jugendschutzkammer verantworten. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Der Mann ist einer von insgesamt acht Verdächtigen in dem schwerwiegendsten Fall von Kindesmissbrauch, den das Landeskriminalamt Baden-Württemberg je bearbeitet hat. Der Angeklagte soll von September 2016 bis August 2017 mehrfach in der Ortenau und im Breisgau den heute Neunjährigen missbraucht haben. Die Übergriffe sollen gefilmt und weitergegeben worden sein.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe
Diebstahlserie: 31-Jähriger in U-Haft

17.04.2018
Diebstahlserie: 31-Jähriger in Haft
Karlsruhe (red) - Immer wieder hat ein 31-Jähriger Parfüm aus Drogeriegeschäften geklaut und diese später Passanten auf der Straße in der Karlsruher Südstadt verkauft. Eine Zwangspause legte er nur ein, als er in Haft saß. Nun wurde er erneut erwischt (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Kontrollen auf Frühlingsfest werden strenger

17.04.2018
Strengere Kontrollen auf Frühlingsfest
Stuttgart (lsw) - Auf dem Stuttgarter Frühlingsfest gelten in diesem Jahr strengere Sicherheitsmaßnahmen - vor allem für junge Leute. Ein Augenmerk liegt auch auf dem "Upskirting", bei dem Männer unter den Röcken von Frauen Aufnahmen machen (Foto: dpa). »-Mehr
Sinzheim
17-Jähriger nach Sturz schwer verletzt

17.04.2018
17-jähriger Radler schwer verletzt
Sinzheim (red) - Ein 17-jähriger Mountainbike-Fahrer ist am Montagabend gegen 21.45 Uhr den Eichenweg in Sinzheim bergab gefahren und dabei gestürzt. Der Jugendliche, der bei dem Unfall keinen Helm trug, verletzte sich laut Polizei schwer (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Achern
Überfall auf Lottofiliale: 17-Jähriger in Haft

16.04.2018
Raubüberfall: Trio ermittelt
Achern (red) - Nach einem Raubüberfall auf eine Acherner Lottofiliale vor knapp zwei Wochen hat die Polizei drei Tatverdächtige im Alter von 17 und 18 Jahren ermittelt. Das Trio hatte das Geschäft unter Vorhalt einer Faustfeuerwaffe überfallen und war mit Bargeld geflüchtet (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Auch der Landkreis Rastatt und das Stadtgebiet Baden-Baden sind offiziell zum Wolfsgebiet erklärt worden. Glauben Sie, dass Sie demnächst einem Wolf begegnen?

Ja.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz