http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Gewalt gegen Lehrer: Keine Einzelfälle
Gewalt gegen Lehrer: Keine Einzelfälle
02.05.2018 - 20:20 Uhr
Stuttgart (lsw) - Sie werden beleidigt, getreten oder im Internet geschmäht - Angriffe gegen Lehrer sind aus Sicht des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) in den Schulen fast an der Tagesordnung. Doch die Politik und die Schulen selbst thematisierten das weiterhin nicht, monierte VBE-Landeschef Gerhard Brand am Mittwoch in Stuttgart. Das sei die Schlussfolgerung nach zwei Umfragen zu diesem Thema aus den Jahren 2016 und 2018.

"Die Politik muss mit dem Märchen vom Einzelfall aufhören", sagte Brand bei der Vorstellung der Forsa-Umfrage "Gewalt gegen Lehrkräfte aus Sicht der Schulleiter".

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) sagte: "Wir beobachten häufiger eine fehlende Wertschätzung gegenüber der Institution Schule und gegenüber Lehrern." Das dürfe kein Tabu-Thema sein. Sie forderte alle Schulen auf, Vorfälle von Gewalt umgehend der Schulaufsicht zu melden. Man brauche einen systematischeren Überblick über Art und Ausmaß solcher Vorfälle.

In der jüngsten Forsa-Umfrage berichteten 45 Prozent der Rektoren in Baden-Württemberg, dass Lehrer an ihrer Schule beschimpft, bedroht, beleidigt, gemobbt oder belästigt worden seien. Jeweils 16 Prozent der Schulleiter gaben an, Kollegen seien an ihrer Schule über das Internet beziehungsweise körperlich attackiert worden. Erstaunlich ist, dass fast ein Drittel der befragten Leiter von Grundschulen bundesweit von körperlichen Angriffen auf Lehrer berichtetet. Zwar seien das meist kleinere Schubser, aber man müsse den Anfängen wehren, sagte Brand. Für rund 36 Prozent der befragten Rektoren wird der Komplex viel zu wenig beleuchtet.

Keine Meldung aus Angst um Image der Schule

Bereits 2016 hatte jeder fünfte Lehrer im Südwesten von verbalen Übergriffen berichtet. Jedoch sei in der Zwischenzeit nichts zu deren Schutz passiert, sagte Brand. "Das Kultusministerium hat seine Hausaufgaben nicht gemacht." Er wünsche sich eine gesetzliche Regelung wie bei Polizisten, die Angriffe auf Lehrer stärker ahndet. Auch Anzeigen gegen Eltern oder Schüler dürften nicht länger tabu sein.

Aber auch die Opfer müssten mutiger werden und ihre Erfahrungen aufdecken, verlangte Brand. Häufig suchten sie die Schuld für die gestörte Schüler-Lehrer-Beziehung bei sich selbst. Auch mancher Rektor scheue vor Bekanntgabe von Gewalt zurück - aus Angst um das Image seiner Schule.

Studium und Referendariat würden nicht auf den Umgang mit Gewalt vorbereiten. Die Fortbildung dazu sei fünffach überbucht. "Schulleitungen sind nicht dazu ausgebildet, psychologisch unterstützend für Lehrer zu wirken."

Allerdings gaben in der Umfrage 85 Prozent der befragten Rektoren an, ihre Kollegen im Fall von Gewalterfahrung ausreichend unterstützt zu haben. Eisenmann verwies auf ein breites Präventionsangebot.

Die amtliche Kriminalitätsstatistik weist für den Tatort Schule in der Zeit von Montag bis Freitag fast 8.000 Fälle (2016) im Land aus.

Der SPD-Bildungsexperte Daniel Born fordert eine Politik des aktiven Hinschauens und eine neue Rückmeldekultur. "Schulen sind Erfahrungsraum für unsere Demokratie - da darf Gewalt keinen Platz haben und schon gar nicht zur Normalität werden." Die FDP im Landtag empfiehlt eine Stelle beim Ministerium gegen Gewalt und Cybergewalt.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Ellwangen
200 Migranten verhindern Abschiebung

02.05.2018
200 Migranten verhindern Abschiebung
Ellwangen (lsw) - Rund 200 Afrikaner haben die Abschiebung eines Togolesen aus der Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen mit Gewalt verhindert. Die Polizei musste die Aktion abbrechen, weil die Situation für die drei Streifenwagenbesetzungen zu gefährlich war (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Gaggenau
--mediatextglobal-- ´Eine konstant geringe Kriminalitätsbelastung´ registriert das Polizeirevier Gaggenau für alle Städte und Gemeinden in seinem Zuständigkeitsbereich.  Foto: dpa

28.04.2018
Zahl der Straftaten rückläufig
Gaggenau (tom) - Ist die Kriminalität in der Umgebung wichtig bei der Suche nach dem eigenen Zuhause? Mit Sicherheit - wortwörtlich. Geht es nach Jörn Hinrichsen, dem Leiter des Polizeireviers, dann ist sein Revierbereich eine erste Adresse für Wohnungssuchende (Foto: dpa). »-Mehr
Weisenbach
Schulsozialarbeit nicht mehr wegzudenken

28.04.2018
Wichtige Sozialarbeit
Weisenbach (mm) - Einen Bericht über die Sozialarbeit an der Johann-Belzer-Schule erhielt der Weisenbacher Gemeinderat. Diese sei nicht mehr wegzudenken, sagte Kornrektorin Elke Fanselau. Das Themenspektrum reicht von Gewaltprävention bis zur Elternarbeit (Foto: av / dpa). »-Mehr
Stuttgart
--mediatextglobal-- Zwei Kinder prügeln sich auf einem Schulhof: Harmlose Rangeleien arten zunehmend in Gewalt aus. Foto: dpa

23.04.2018
Tatort Schule: Mehr Straftaten
Stuttgart (lsw) - Prügeleien, Diebstahl und Mobbing - Gewalttaten an Schulen machen nicht nur Lehrern, Schülern und Eltern zunehmend Sorgen. Der Tatort Schule ist längst auch fester Bestandteil der Kriminalstatistik in Baden-Württemberg geworden (Foto: dpa). »-Mehr
Karlsruhe
Was vom Aufstand übrig blieb

19.04.2018
Karlsruhe feiert Revolutionäre
Karlsruhe (red) - Auf dem Balkon des Karlsruher Schlosses steht der "Proklamator", mit dem Besucher der Revolutions-Ausstellung des Badischen Landesmuseums bis 11. November revolutionäre Ideen verkünden können. Die Schau läuft im Gedenkjahr der Umbrüche seit 1848 (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die UEFA vergibt die Fußball-Europameisterschaft der Männer 2024 entweder an Deutschland oder die Türkei. Sollte Deutschland nach der Weltmeisterschaft 2006 erneut Ausrichter sein?

Ja.
Nein.
Die Türkei soll erstmals eine EM ausrichten dürfen.
Ich interessiere mich nicht für Fußball.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz