http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Diesel-Skandal: Neue Vorwürfe gegen Daimler
Diesel-Skandal: Neue Vorwürfe gegen Daimler
25.05.2018 - 16:19 Uhr
Stuttgart (dpa) - Der Autobauer Daimler gerät in der Diesel-Affäre immer mehr in Bedrängnis. Dem Unternehmen droht laut einem "Spiegel"-Bericht der Rückruf hunderttausender weiterer Autos. Es gehe um mehr als 600.000 Fahrzeuge unter anderem der Baureihen C und G, berichtete das Magazin am Freitag.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) gehe einem konkreten Verdacht nach, dass auch bei diesen Fahrzeugen unzulässige Abschalteinrichtungen die Wirkung des Abgassystems manipulierten. Es liefen Prüfungen an den betreffenden Autos. Die Modelle haben dem Bericht zufolge eine vergleichbare Motorsteuerung wie der Mercedes-Van Vito mit 1.6-Liter-Motor und Schadstoffklasse Euro 6, für den das KBA einen Rückruf angeordnet hat.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat Daimler-Chef Dieter Zetsche für Montag ins Ministerium einbestellt. Zudem habe er "das Kraftfahrt-Bundesamt angewiesen, weiteren Verdachtsfällen bei Mercedes unverzüglich nachzugehen", sagte Scheuer. Das KBA wollte sich auf Anfrage nicht zu dem aktuellen Fall äußern.

Rückruf: Weltweit rund 4.900 Kleintransporter betroffen

Daimler betonte, dass dem Unternehmen zu den zusätzlich genannten Fahrzeugen keine amtliche Anhörung vorliege, die einem Bescheid vom KBA vorausgehen müsste. Man kooperiere vollumfänglich mit den Behörden, äußere sich aber nicht zu Spekulationen.

Im Fall des Kleintransporters Vito sind weltweit gut 4.900 Fahrzeuge betroffen, darunter gut 1.370 in Deutschland. Daimler hat Widerspruch gegen den Rückruf-Bescheid angekündigt. "Die Funktionen sind Teil eines komplexen Abgasreinigungssystems, das eine robuste Abgasreinigung bei unterschiedlichen Fahrbedingungen und über die Nutzungsdauer eines Fahrzeugs sicherstellen soll", hieß es in einer Stellungnahme.

Daimler steht im Abgasskandal seit Jahren unter Druck. Es gibt Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen den Konzern und auch ein Verfahren in den USA.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gernsbach
--mediatextglobal-- Nicht zu früh gefreut: Beim Kantersieg von Julian Christ bei der Bürgermeisterwahl in Gernsbach lief alles mit rechten Dingen ab.  Foto: Götz/BT-Archiv

24.05.2018
Gericht bestätigt korrekte Wahl
Gernsbach (ham) - Das Verwaltungsgericht Karlsruhe hat die Anfechtung der Bürgermeister-Wahl in Gernsbach abgeschmettert. Die Vorhaltungen des unterlegenen Kandidaten Markus Krajnc träfen nicht zu. Wahlsieger Julian Christ (Foto: BT-Archiv/Götz) freute sich über das "klare Urteil". »-Mehr
Gernsbach
Nebulöser Alltag

23.05.2018
Nebulöser Alltag führt ins Gefängnis
Gernsbach (stj) - Wegen systematischen Schwarzfahrens und Betrugs in mehr als 30 Fällen musste sich eine Gernsbacherin vor dem Amtsgericht verantworten. Die mehrfach unter Bewährung stehende 49-Jährige wurde zu einer achtmonatigen Gefängnisstrafe verurteilt (Foto: av). »-Mehr
Gaggenau
--mediatextglobal-- Die rot umrandete Fläche liegt direkt neben dem Betrieb von Sezayi Yildirim (Pfeil) an der B 462 in Hörden. Foto: Walter

19.05.2018
Vor der Nase weggeschnappt
Gaggenau (tom) - Gewerbeflächen sind knapp in der Großen Kreisstadt. Der Kfz-Meisterbetrieb ATS in Hörden könnte eine Erweiterung gut gebrauchen. Die Nachbarfläche hat die Stadt aber einem Konkurrenten verkauft - ein paar hundert Meter Luftlinie entfernt (Foto: Walter). »-Mehr
Berlin
--mediatextglobal-- Außenminister Heiko Maas hat es innerhalb kürzester Zeit gleich mit einer ganzen Reihe internationaler Krisen zu tun. Foto: dpa

19.05.2018
BT-Interview mit Minister Maas
Berlin (red) - Er gewöhne sich langsam daran, morgens nicht ins Büro, sondern zum Flughafen zu fahren. Heiko Maas (51) ist schnell in der Hektik des Außenministeramtes angekommen. Im BT-Interview berichtet der Minister aus seinen ersten Amtsmonaten (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
´Nach 55 Jahren stand er vor der Tür´

19.05.2018
Betrugsprozess fortgesetzt
Baden-Baden (sre) - Noch immer läuft das Landgerichtsverfahren gegen eine Rechtsanwältin aus der Region und ihren Ehemann, einen Steuerberater. Am 23. Verhandlungstag war nun die Tochter des Herrn als Zeugin geladen, um dessen Vermögen es dabei geht (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat sich in letzter Sekunde die Chance aufs Achtelfinale bei der WM gewahrt. Wie haben Sie das aufregende Spiel erlebt?

Ich habe etwas mitgefiebert.
Ich habe mich sehr aufgeregt.
Ich habe das Spiel nicht gesehen.
Fußball lässt mich immer kalt.


www.los-rastatt.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz