http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Missbrauch: Martyrium eines Jungen
Missbrauch: Prozess gegen Hauptbeschuldigte
11.06.2018 - 16:52 Uhr

Freiburg (lsw) - Der Hauptangeklagte im Missbrauchsfall von Staufen bei Freiburg hat die schweren Sexualverbrechen am Sohn seiner Lebensgefährtin gestanden. "Ich war die treibende Kraft", sagte der 39-Jährige am Montag im Prozess am Landgericht Freiburg mit monotoner Stimme. Dem einschlägig vorbestraften Mann und der 48 Jahre alten Mutter des Jungen wird vorgeworfen, den heute Neunjährigen mehr als zwei Jahre lang regelmäßig missbraucht und an andere Männer verkauft zu haben.

Der Prozess begann mit der Schilderung grausamer Sexualstraftaten. In der mehr als 100 Seiten langen Anklageschrift ist die Rede von Fesselungen, extremen Demütigungen und Beschimpfungen, Drohungen sowie körperlicher Gewalt und Vergewaltigungen (Az.: 6 KLs 160 Js 30250/17).
Der 39 Jahre alte Lebensgefährte der Mutter sagte, die Anklage sei, bis auf einige Kleinigkeiten, zutreffend. Er selbst habe die Mutter des Kindes unter Druck gesetzt. Die Initiative sei immer vom ihm ausgegangen. Die Mutter habe ihren Sohn für die Missbrauchshandlungen zur Verfügung gestellt - aus Angst, er könnte die Beziehung beenden.

Acht Verdächtige und fast 60 Fälle
Dem Paar werden unter anderem schwere Vergewaltigung und Zwangsprostitution in jeweils fast 60 Fällen zur Last gelegt. Angeklagt sind Taten zwischen Mai 2015 bis Ende August 2017. In dem Fall gibt es insgesamt acht Verdächtige. Die Mutter und ihr Lebensgefährte, beide Deutsche, gelten als die zentralen Figuren in dem Missbrauchsfall. Die Frau kündigte über ihren Anwalt an, sie werde sich im Laufe des Prozesses unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu ihrer Person und zu den Vorwürfen äußern.
In Prozessen gegen Freier des Jungen hatte der 39-Jährige zuvor als Zeuge ausgesagt und sich bereits als Haupttäter bezeichnet. Die Mutter hat bislang geschwiegen. Dem Paar wird auch der mehrfache Missbrauch einer Dreijährigen zur Last gelegt. Die Schwere und Vielzahl der Verbrechen sowie die Rolle der Mutter machen diesen Fall außergewöhnlich. Es gebe bei Kindesmissbrauch vergleichsweise wenig Frauen, die zur Täterin werden, sagte Staatsanwältin Nikola Novak.

Zahlreiche Übergriffe gefilmt
Behörden und Justiz stehen dabei in der Kritik. Ihnen wird vorgeworfen, den Jungen nicht geschützt zu haben - obwohl sie von der Liebesbeziehung der Mutter zu dem wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraften Mann wussten. Das Kind lebt seit der Festnahme des Paares und der weiteren mutmaßlichen Täter im vergangenen Herbst bei einer Pflegefamilie.
Eine Vielzahl der Taten war gefilmt worden - sowohl die, die das Paar beging, als auch die, die die Freier an dem sich laut Anklage "massiv ekelnden" und völlig wehrlosen Kind vollzogen. Die Aufnahmen dienen in diesem und den anderen Verfahren als Beweismittel. Außerdem führten die bisherigen Aussagen des 39-Jährigen auch zur Festnahme von Männern, denen das Kind zum Vergewaltigen überlassen worden war.
"Ich erhoffe mir, auch wenn es vielleicht unrealistisch ist, von der angeklagten Kindsmutter vielleicht mal eine Erklärung zur Motivation", sagte die Vertreterin der Nebenklage, Rechtsanwältin Katja Ravat. Sie vertritt in dem Prozess den missbrauchten Jungen.
Ziel von Anklage und Nebenklage sei neben langjährigen Haftstrafen eine anschließende Sicherungsverwahrung, vor allem für den wegen schwerer Kindesmisshandlung vorbestraften Lebensgefährten der Mutter. "Dass ich dem Kind rückmelden kann, dass der Mann auf absehbare Zeit nicht mehr aus der Haft entlassen werden wird", sagte Ravat. Ein Urteil fällt voraussichtlich Mitte Juli.
Die Rolle von Jugendamt und Justiz in dem Fall werde in dem Strafprozess keine Rolle spielen, sagte Staatsanwältin Nikola Novak. Es seien jedoch, nachdem der Fall öffentlich wurde, mehrere Strafanzeigen eingegangen. Diese würden nun geprüft. Sollte es Hinweise auf Versäumnisse geben, werde diesen nachgegangen.

Erst missbrauchen, dann töten
Im Missbrauchsprozess gegen einen 44-Jährigen aus Schleswig-Holstein ist am Montag in Karlsruhe die Öffentlichkeit teilweise ausgeschlossen worden. Das Gericht kam damit einem Antrag der Verteidigung nach. Sie hatte den Ausschluss beantragt, weil der Angeklagte in seiner Aussage persönliche Dinge wie sein Sexualleben erläutern wollte. Der 44-Jährige soll im Darknet den 39 Jahre alten Lebensgefährten der Mutter des missbrauchten Jungen gefragt haben, ob er den Jungen sexuell missbrauchen und danach töten dürfe. Der Angeklagte muss sich vor dem Karlsruher Landgericht wegen Sichbereiterklärens zum Mord, zum sexuellen Missbrauch von Kindern und zur Vergewaltigung sowie wegen Besitzes kinder- und jugendpornografischer Schriften verantworten.

Den ausführlichen Gerichtsbericht aus Karlsruhe gibt's am Dienstag im BT und ab 4 Uhr im E-Paper.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
--mediatextglobal-- Auf einer Wellenlänge: Die Jugenddelegation mit Beteiligungsreferent Florian Seeland (rechts).  Foto: Stadt

09.06.2018
Jugendliche engagieren sich
Rastatt (ema) - Nach einem Jahr hat die städtische Jugenddelegation eine erste Bilanz gezogen. In fünf Arbeitsgruppen befassen sich die Aktiven mit den Themen Jugendcafé, Schwimmbad, Schulen, Jugendtreff und einem Jugendgipfel, der am 3. Juli stattfindet (Foto: pr). »-Mehr
Karlsruhe
Tödlicher Faustschlag: Prozessauftakt

08.06.2018
Tödlicher Faustschlag: Prozess
Karlsruhe (lsw) - Wegen einer tödlichen Attacke nach einem KSC-Spiel muss sich ein 22-Jähriger von Freitag an vor dem Landgericht Karlsruhe wegen Totschlags verantworten. Der Mann hatte einen anderen mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Das Opfer starb später (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Gernsbach
Zukunft ohne Quecksilber im Bauch

08.06.2018
Zukunft ohne Quecksilber
Gernsbach (red) - Die Vorstandschaft des CDU-Stadtverbands hat sich bei ihrer konstituierenden Sitzung hinter die Forderung gestellt, das Pfleiderer-Areal zu entgiften. Mit der Formel "kaufen - sanieren - verwerten" müsse der Schwerpunkt nun auf dem Kauf des Geländes liegen (Foto: CDU). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Forstminister Peter Hauk (links) und Landesforstpräsident Max Reger präsentieren die neue Broschüre.  Foto: Fricke

08.06.2018
Waldbesitzer in der Pflicht
Baden-Baden (nof) - Waldbesitzern kommt eine entscheidende Rolle dabei zu, die Ziele der europäischen Natura-2000-Richtlinie zu erreichen, erklärt Forstminister Peter Hauk und benennt das Dilemma: Ökonomische Interessen können mit Naturschutzvorgaben kollidieren. »-Mehr
Baden-Baden
´Es ist nicht einfach, den Diskurs zu führen´

08.06.2018
Beauftragter Wiese im BT-Interview
Baden-Baden (kli) - Kurz vor Beginn der Fußball-WM hat sich der neue Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Dirk Wiese (SPD, pr-Foto), gegen eine Rückkehr Russlands in die G 8 ausgesprochen. Zunächst müssten Fortschritte im Minsk-Prozess erzielt werden, sagte er im BT-Interview. »-Mehr
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Autodiebe haben 2017 einen Schaden in Rekordhöhe angerichtet, weil sie vor allem teure Modelle stahlen. Wurde Ihnen schon ein Auto gestohlen?

Ja.
Nein.
Ich besitze kein Auto.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz