http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Jugendamt und Justiz im Visier
Jugendamt und Justiz im Visier
17.06.2018 - 09:52 Uhr
Freiburg (lsw) - Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes in Staufen bei Freiburg prüft die Staatsanwaltschaft die Arbeit von Jugendamt und Justiz in dem Fall. Es seien knapp 15 Strafanzeigen von Bürgern eingegangen, sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde in Freiburg. Sie richteten sich gegen Verantwortliche des Jugendamtes und Richter an den zwei beteiligten Gerichten.

Diese hatten im Frühjahr 2017 entschieden, dass der heute neun Jahre alte Junge bei seiner Familie bleiben soll - obwohl es Anzeichen für eine Gefährdung des Kindes gab. Hinweise auf die Vergewaltigungsserie, die den Angaben zufolge von Anfang 2015 bis Herbst 2017 dauerte, hatten die Beteiligten demnach damals nicht.

Lebensgefährte vorbestraft

Der Junge wurde den Ermittlungen zufolge von seiner Mutter (48) und deren Lebensgefährten (39) im Darknet angeboten und Männern aus dem In- und Ausland für Vergewaltigungen überlassen. Dafür habe das Paar Geld kassiert. Der Lebensgefährte ist laut Landgericht Freiburg wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraft. Er durfte sich Kindern nicht nähern und stand unter so genannter Führungsaufsicht. Dennoch lebte er den Angaben zufolge bei der Frau und ihrem Kind.

Ermittlungen laufen

Jugendamt und Justiz wird vorgeworfen, den Jungen nicht geschützt zu haben. Dieser ist inzwischen bei einer Pflegefamilie. Konkrete Hinweise auf strafrechtlich relevante Versäumnisse von Behörden und Gerichten habe die Staatsanwaltschaft bislang nicht, sagte der Sprecher. Es werde jedoch weiter ermittelt.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Freiburg
Missbrauch: Prozess gegen Hauptbeschuldigte

11.06.2018
Missbrauch: Angeklagter gesteht
Freiburg (lsw) - Der Hauptangeklagte im Missbrauchsfall von Staufen bei Freiburg hat die schweren Sexualverbrechen am Sohn seiner Lebensgefährtin gestanden. Dem Mann und der Mutter des Jungen wird vorgeworfen, den heute Neunjährigen mehr als zwei Jahre lang missbraucht und verkauft zu haben (Foto: dpa). »-Mehr
Waldshut
Baby getötet: Prozess gegen Vater startet

23.04.2018
Mit schreiendem Kind überfordert
Waldshut-Tiengen ( lsw) - Vier Monate nach dem gewaltsamen Tod eines Babys in Laufenburg am Hochrhein (Kreis Waldshut) hat der Prozess gegen den Vater des Kindes begonnen. Der 36-Jährige hat zugegeben, den Jungen am ersten Weihnachtsfeiertag durch Schläge getötet zu haben (Foto: dpa). »-Mehr
Tübingen
Asylbewerberin rastet aus und sticht auf einen Polizisten ein

18.04.2018
Asylbewerberin rastet aus
Tübingen (lsw) - Eine 25-jährige Asylbewerberin ist in Tübingen wegen der bevorstehenden Verlegung in eine andere Unterkunft ausgerastet - und hat mit einem Messer auf einen Polizisten eingestochen. Der 33-jährige Beamte wurde dabei an den Unterarmen verletzt (Symbolfoto: red). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mehr als jeder vierte Beschäftigte in Deutschland arbeitet ohne Pause durch – viele wollen das selbst so. Verzichten Sie häufig auf Ihre Pause?

Ja, gezwungenermaßen.
Ich brauche keine Pause.
Ja, aber ich mache dafür früher Feierabend.
Nein, so gut wie nie.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz