http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Kind gequält und vergewaltigt: Neun Jahre Haft
Kind gequält und vergewaltigt: Neun Jahre Haft
02.07.2018 - 17:51 Uhr
Freiburg (dpa) - Im Fall des jahrelangen Missbrauchs eines Kindes aus Staufen bei Freiburg ist ein 37-jähriger Schweizer zu neun Jahren Gefängnis mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Zudem ordnete das Landgericht Freiburg am Montag die Zahlung von 14.000 Euro Schmerzensgeld an das Opfer an. Der gelernte Maurer aus dem Kanton St. Gallen hatte zugegeben, den heute neun Jahre alten Jungen dreimal vergewaltigt und dafür Geld gezahlt zu haben.

Verurteilt wurde der Mann unter anderem wegen mehrfacher schwerer Vergewaltigung und Zwangsprostitution. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Pflichtverteidiger Robert Phleps kündigte noch im Gerichtssaal an, Revision einzulegen. Sicherungsverwahrung komme für seinen Mandaten nicht infrage.

Der in Staufen lebende Junge war mehr als zwei Jahre lang im Darknet angeboten und Männern aus dem In- und Ausland gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen worden. Seine Mutter (48) und ihr Lebensgefährte (39) haben dies eingeräumt, beide stehen seit Mitte Juni in Freiburg vor Gericht. Es gibt in dem Fall insgesamt acht Tatverdächtige. Der nun verurteilte Schweizer ist einer von ihnen. Er nahm das Urteil ohne äußerliche Regung entgegen.

"Menschenverachtende Verbrechen"

"Das Kind war dem Angeklagten hilflos ausgeliefert", sagte der Vorsitzende Richter Stefan Bürgelin in der Urteilsbegründung. Es handele sich um "gewaltsame und menschenverachtende Verbrechen". Der Junge sei an einen Stuhl gefesselt, beleidigt, gedemütigt und erniedrigt worden. Zudem habe er eine Strumpfmaske tragen müssen, die lediglich kleine Seh- und Atemschlitze hatte. Eine Chance, sich zu wehren, habe das Kind nicht gehabt.

37-Jähriger gibt sich als Polizist aus

Der arbeitslose Mann war laut Gericht jeweils mehr als 200 Kilometer aus der Schweiz nach Staufen gereist, um sich an dem Jungen zu vergehen. Er gab sich als Polizist aus und drohte dem Jungen, er komme in ein Heim und seine Mutter werde verhaftet, sollte er sich widersetzen. Da von dem Schweizer eine hohe Gefahr für die Allgemeinheit ausgehe, habe sich das Gericht für Sicherungsverwahrung entschieden, erklärte Bürgelin. Es bestehe ein hohes Rückfallrisiko, sollte der Mann wieder in Freiheit kommen. Auf seinem Rechner und dem Handy seien Tausende kinderpornografische Filme und Fotos gefunden worden.

Zu seinen Taten kam es den Angaben zufolge von Spätherbst 2016 bis Januar 2017. Sie wurden demnach gefilmt und die Aufnahmen an andere weitergeleitet. Die Filme dienten in dem Prozess als Beweismittel. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit hatte der Schweizer zudem ein umfassendes Geständnis abgelegt.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Ötigheim
--mediatextglobal-- Kleine Tanzvorführung für die Besucher des erweiterten Kindergartens ´Don Bosco´ in Ötigheim. Foto:  Hamhaber

02.07.2018
Mehr Platz für Kinder
Ötigheim (jis) - Der Kindergarten "Don Bosco" in Ötigheim wurde erweitert und bietet jetzt Platz für bis zu 120 Kinder. Auch der Außenbereich wurde vergrößert. Die Kosten sind mit 700 000 bis 800 000 Euro veranschlagt - und damit deutlich geringer als geplant (Foto: Hamhaber). »-Mehr
Gaggenau
´Als wäre die Zeit einfach stehengeblieben´

02.07.2018
"Als wäre die Zeit stehengeblieben"
Gaggenau (er) - Die Pfadfinder von St. Laurentius feierten das 50-jährige Bestehen ihres Stammes.Pfadfinder aller Altersklassen hatten sich das letzte Juni-Wochenende freigehalten, um bei diesem Treffen dabei zu sein. Viele hatte sich schon Jahre, gar Jahrzehnte, nicht mehr gesehen (Foto: er).. »-Mehr
Gaggenau
Alle Umleitungen führen nach Bischweier

30.06.2018
Geradeaus nach Bischweiler
Gaggenau (ham) - In München sind Staus und großräumige Umfahrungen täglich Brot. Daher verwundert es auch wenig, dass die Umleitungen bis tief ins Murgtal hineinreichen können. Um genau zu sein: zur Baumschule Bischweiler in München... (Foto: Metz). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Martina Simonis lebt mit ihrer Familie seit 1992 in Baden-Baden. Ihr erster Fantasy-Roman ist jetzt im Reinhardt-Verlag erschienen. Foto: Hecker-Stock

30.06.2018
Baden-Badenerin als Fantasy-Autorin
Baden-Baden (co) - Das Lied Aymurins" ist eine Romantrilogie der Baden-Badener Autorin Martina Simonis (Foto: Hecker-Stock) überschrieben, deren erster Band "Stillerthal" jetzt im Reinhardt Verlag aufgelegt wurde. Die Schriftstellerin lebt mit ihrer Familie in der Weststadt. »-Mehr
Karlsruhe
Acht Jahre Haft für Missbrauch

29.06.2018
Acht Jahre Haft für Missbrauch
Karlsruhe (lsw) - Weil er ein neunjähriges Kind qualvoll vergewaltigen wollte, muss ein 44 Jahre alter Mann aus Schleswig-Holstein für acht Jahre in Haft. Das Landgericht Karlsruhe ordnete am Freitag bei seinem Urteil zudem Sicherungsverwahrung an (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Laut einer aktuellen Umfrage fürchtet sich nahezu jeder Zweite davor, im Alter an Alzheimer oder Demenz zu erkranken. Haben auch Sie Angst davor?

Ja.
Nein.
Damit habe ich mich noch nicht auseinandergesetzt.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz