http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Kühe wegen Futternot geschlachtet
Kühe wegen Futternot geschlachtet
13.08.2018 - 14:13 Uhr
Karlsruhe (lsw) - Baden-Württembergs Bauern hoffen angesichts der wochenlangen Dürre auch in vielen Regionen des Südwestens auf schnelle Hilfen vom Bund. "Es geht darum, Einkommensausfälle zu kompensieren", sagte der Vizepräsident des Landesbauernverbandes, Klaus Mugele.

"Für Betroffene ist das sehr, sehr wichtig." Auch wenn es den Südwesten insgesamt nicht so hart treffe wie Norddeutschland, sorge die Dürre doch dafür, dass teils Milchkühe geschlachtet würden, weil Bauern das Futter ausgehe. "Einzelne Betriebe sind in schwieriger Lage", betonte Mugele angesichts eines Bund-Länder-Treffens zu Dürreschäden in der Landwirtschaft an diesem Montag in Berlin.

Getreideernte um 15 bis 20 Prozent geringer

Schadenszahlen für das Land konnte Mugele noch nicht nennen. "Die Betroffenheit ist sehr unterschiedlich." Er schätze, dass in Baden-Württemberg wegen der anhaltenden Trockenheit im Schnitt 15 bis 20 Prozent weniger Getreide geerntet werde. Beim Raps sei es ähnlich. Futter für die Rinderhaltung - wie Gras und Mais - könnte es insgesamt gut ein Drittel weniger geben, je nach Region drohten Ausfälle bis zur Hälfte. Vor allem Bauern im Norden Baden-Württembergs litten unter der Dürre.

Regen könnte Ausmaß der Schäden verringern

Bei dem Treffen in Berlin wollen sich Bund und Länder einen Überblick über die Dürreschäden verschaffen. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) will vor Hilfszusagen zunächst Daten der amtlichen Erntebilanz abwarten - sie ist für Ende August vorgesehen. Viehhaltern, bei denen Futter knapp wird, hat sie schnellere Hilfen von Bund und Ländern in Aussicht gestellt. Für ganz Deutschland fordert der Bundes-Bauernverband Hilfen von insgesamt einer Milliarde Euro für betroffene Betriebe.

Mugele begrüßte das Vorgehen der Bundesministerin. "Zuerst müssen die Zahlen ermittelt werden." Noch sei die Saison nicht zu Ende. Das Ausmaß der Schäden im Bereich Futtermittel könnte sich bei Regen noch verringern. Was die Bauern auf jeden Fall bräuchten, sei aber die Möglichkeit einer steuerfreien Risikorücklage.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Ottersweier
--mediatextglobal-- Guter Behang: Ewald Glaser zeigt die schon blauen Trauben, Sohn Simon bestimmt den Oechsle-Grad. Foto: Eiermann

10.08.2018
Siesta während der größten Hitze
Ottersweier (jo) - Die wochenlange bleierne Hitze zwingt den Aspichhof zum Improvisieren. So wurden die Arbeitszeiten in die Frühe und auf den Abend ausgedehnt. Zwischen 12 und 19 Uhr ist Siesta. Die Weinernte startet Ende August und damit ungewöhnlich früh (Foto: jo). »-Mehr
Bühl
Überschwemmungen und Dürren

09.04.2018
Klimawandel mit drastischen Folgen
Bühl - Die Auswirkungen des Klimawandels sind vielfältig. Die Erderwärmung hat Folgen auf den Menschen, auf Pflanzen und Tiere. Es gibt an manchen Orten Überschwemmungen, während es an anderen Dürren gibt. Es gibt auch mehr Naturkatastrophen wie Tornados (Foto: pr). »-Mehr
Rheinmünster
Andrea und Peter Rieger in ihrem Hofladen. Was sie für den Kreislauf der Landwirtschaft benötigen, produzieren sie nahezu alles selbst.  Foto: Eiermann

01.09.2013
Fleckvieh vor dem Wacholderhof
Rheinmünster (jo) - Eine Herde Fleckviehrinder erblickt das Auge bei der Anfahrt zum Wacholderhof in Söllingen, einem Bioland-Betrieb. In der Kühltheke und in den Regalen des Hofladens finden sich fast nur eigene Produkte: Fleisch- und Wurstwaren sowie Kartoffeln (Foto: jo). »-Mehr
Saalbach
Im aufregenden ´Tal der Spiele´

23.11.2012
Kurzweil im Tal der Spiele
Saalbach-Hinterglemm (red) - Saalbach-Hinterglemm war bislang vor allem Wintersportlern ein Begriff. Doch das hat sich geändert. Das Tal lockt auch im Sommer mit reizvollen Angeboten - gerade für Familien. Besonders empfohlen sei der Hochseilgarten oder das "Teufelswasser" (Foto: Mayerhofer). »-Mehr
Sinzheim
Landidyll: Käse, Milch, Joghurt und Eier frisch ab dem Hof

28.08.2012
Landidyll in Halberstung
Sinzheim (red) - Kuhmilch, Rahmkäse in Variationen, Joghurt und Eier: Die Produkte des St.-Vinzenz-Hofs im Sinzheimer Teilort Halberstung legen nur ein paar Meter vom Erzeuger zum Kunden zurück. Käufer können sich im "Automatenhäusle" (Foto: cri) auf dem Bauernhofgelände selbst bedienen. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Der Otto-Katalog Frühjahr/Sommer 2019 wird der letzte sein, den es in gedruckter Form gibt. Er lohnt sich für den Versandhändler nicht mehr. Bestellen Sie noch Ware per Katalog?

Ja, regelmäßig.
Gelegentlich.
Nein.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
http://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz