http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Konsequenzen nach Messerattacke auf Arzt gefordert
Konsequenzen nach Messerattacke auf Arzt gefordert
18.08.2018 - 20:05 Uhr
Offenburg (lsw) - Angesichts des tödlichen Messerangriffs in Offenburg will die Landesärztekammer Mediziner besser vor Gewalt schützen. "Viele sind natürlich besorgt und überlegen jetzt, einen Alarmknopf einzubauen, wie man das von den Banken schon seit langem kennt", sagte Präsident Ulrich Clever der "Badischen Zeitung" (Samstag).

Ein 26-Jähriger aus Somalia soll am Donnerstag einen Arzt in dessen Praxis in Offenburg mit einem Messer getötet und eine Mitarbeiterin verletzt haben. Das Motiv war noch unklar.

"Auf Ebene der Bundesärztekammer beschäftigen wir uns mit dem Vorschlag, in jeder Landesärztekammer Meldestellen für Gewalt-Vorfälle einzurichten", sagte Clever. "Das sind wir den Kolleginnen und Kollegen, ihren Mitarbeitern wie den Patienten schuldig." Nach einer Erhebung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hätten im vergangenen Jahr 325 Ärzte Gewalt in Praxen erlebt. Vergleichszahlen aus den Vorjahren gebe es allerdings nicht.

Demonstrationen verlaufen friedlich

Als Reaktion auf die Tat versammelten sich am Samstag in Offenburg Hunderte Menschen zu Demonstrationen. Die AfD hatte zu einer Mahnwache aufgerufen. Sie fordert den Rücktritt von Oberbürgermeisterin Edith Schreiner (CDU). Die Linke Jugend hatte daraufhin eine Gegendemonstration angemeldet. Beide Seiten seien am Nachmittag auf dem Marktplatz in Offenburg zusammengetroffen - mit jeweils rund 300 Teilnehmern, sagte ein Polizeisprecher. Es sei friedlich geblieben.

Oberbürgermeisterin Schreiner hatte nach der Tat zur Besonnenheit aufgerufen. "Dass das Tötungsdelikt in unmittelbarer Nähe die Offenburger Bürgerinnen und Bürger bewegt, ist nachvollziehbar und menschlich", hatte Schreiner erklärt. "Doch gerade deshalb appelliere ich an die Offenburger Bürgerschaft, sich besonnen zu verhalten und von Pauschalisierungen abzusehen."

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Ottersweier
--mediatextglobal-- Schöne Open-Air-Atmosphäre genießen die Zuschauer beim Theaterabend im Garten des Gemeindezentrums.  Foto: bgt

30.07.2018
Open-Air-Theater in Ottersweier
Ottersweier (bgt) - Als Open-Air-Theater organisierte die Sängerrunde Ottersweier das Stück "Da Zeitbescheißer" am Wochenende an zwei Abenden im Garten des Gemeindezentrums. Die Laienspielgruppe "s′ Huckepack" begeisterte mit der Darstellung. (Foto:asc). »-Mehr
Baiersbronn
´Man muss wissen, worauf es ankommt´

24.07.2018
Ein Mann für alle Fälle
Baiersbronn (red) - Andreas Böhme (Foto: dpa) ist für die Haustechnik in der "Traube Tonbach" in Baiersbronn zuständig. Er kümmert sich um alles, was Tag für Tag gebraucht wird. Die Gäste kriegen im Normalfall nichts von seiner Arbeit mit, er werkelt hinter den Kulissen. »-Mehr
Karlsruhe
Der Versuch, sich von Merkel abzugrenzen

19.09.2017
Kämpferischer Kanzlerkandidat
Karlsruhe (kli) - Der Himmel ist grau an diesem Samstagnachmittag. Doch die Stimmung auf dem Platz der Menschenrechte vor dem ZKM ist gut. Laut Polizei sind 2 500 Menschen gekommen, um einen kämpferischen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz reden zu hören (Foto: Klink). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Am Rande des Varnhalter Umzugs gibt eine Backöfele-Hexe ein Interview: Die Masken der Hästräger sind alle ein bisschen unterschiedlich. Foto: pr

10.02.2015
Wer steckt hinter den Masken?
Baden-Baden (red) - Tolle Kostüme, laute Narri-Narro-Rufe, Bonbons und viel Konfetti. So kennen wir alle die Gruppen, die uns bei den Fasnachtsumzügen in dieser Zeit so viel Freude bereiten. Doch: Wer sich hinter den Holzmasken der Fasnachtsgruppen verbirgt, das wissen die wenigsten. Wir haben die Backöfelehexen aus Sandweier zu einem Umzug begleitet und eine der "Hexen" interviewt (Foto: pr). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die UEFA vergibt die Fußball-Europameisterschaft der Männer 2024 entweder an Deutschland oder die Türkei. Sollte Deutschland nach der Weltmeisterschaft 2006 erneut Ausrichter sein?

Ja.
Nein.
Die Türkei soll erstmals eine EM ausrichten dürfen.
Ich interessiere mich nicht für Fußball.


http://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz