http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Daimler beginnt mit Diesel-Updates
Daimler beginnt mit Diesel-Updates
15.09.2018 - 07:54 Uhr
Stuttgart (dpa) - Ein gutes Jahr nach dem "Diesel-Gipfel" mit der Bundesregierung beginnt der Autobauer Daimler mit den angekündigten Software-Updates für seine Fahrzeuge. Nach Angaben des Konzerns sind neue Programme für mehrere hunderttausend Mercedes-Fahrzeuge in Europa nun behördlich freigegeben, so dass die Kunden sie in der Werkstatt aufspielen lassen können.

Für rund 700.000 Daimler-Diesel hatte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) wegen einer illegalen Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung einen Rückruf angeordnet. Darunter fällt nach Angaben des Konzerns aber nur ein Teil der Wagen, die jetzt als erste die neue Software bekommen sollen. Die übrigen seien Teil einer freiwilligen Aktion.

Daimler hatte zunächst Nachbesserungen an knapp 300.000 Dieseln in Europa angekündigt, um den Stickoxid-Ausstoß per Software-Update zu verringern. Davon ist ein Großteil mittlerweile abgearbeitet. Die Zahl wurde dann im Sommer 2017 - kurz vor dem "Diesel-Gipfel" - auf etwa 3 Millionen aufgestockt. Für die zusätzlichen 2,7 Millionen Autos war bislang aber kein Software-Update freigegeben.

Betroffene Kunden werden informiert

Insgesamt seien mehrere hundert Software-Varianten entwickelt und beim KBA eingereicht worden, hieß es. In die Werkstatt können laut Daimler nun erst einmal bestimmte Varianten des SUV-Modells GLC, des Kleintransporters Vito und der V-Klasse. Betroffene Kunden würden informiert und gebeten, sich an ihre Werkstatt zu wenden. Zudem sollen sie online prüfen können, ob ihr Fahrzeug betroffen ist.

Daimler kooperiert nach eigenen Angaben mit den Behörden - wehrt sich aber gegen den Vorwurf, die beanstandeten Funktionen in der Motorsteuerung seien illegal, und geht per Widerspruch gegen die KBA-Bescheide vor.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
--mediatextglobal-- Erwin Groß (links) übergibt 1 943 Unterschriften gegen die Daimler-Erweiterungsplanung an Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch.  Foto: Pallek

14.09.2018
Unterschriften gegen Daimler-Pläne
Rastatt (red/np) - Bei der Unterschriftenaktion gegen die Erweiterungspläne des Daimler-Werks in Rastatt haben sich 1.943 Unterstützer eingetragen. Bemängelt wird vor allem die mögliche Verkehrszunahme in Otters- und Wintersdorf und die Nichtberücksichtigung des Merzeau-Geländes (Foto: Pallek). »-Mehr
Rastatt
--mediatextglobal-- Schichtwechsel im Benz-Werk - da bildet sich in der Ortsdurchfahrt von Ottersdorf schnell eine Karawane.  Foto: Gangl

14.09.2018
Benz-Erweiterung: Viele Emotionen
Rastatt (ar) - Die geplante Erweiterung des Benz-Werks setzt Emotionen frei. Dies wurde bei einer Bürgeranhörung der SPD in Ottersdorf deutlich. Beherrschendes Thema war die Verkehrsbelastung. Am Montag wird sich der Gemeinderat mit der Materie befassen (Foto: ar). »-Mehr
Stuttgart / Braunschweig
Daimler steigt bei Heycar ein

13.09.2018
Daimler steigt bei Heycar ein
Stuttgart/Braunschweig (dpa) - Die Finanzsparte von Daimler beteiligt sich an der Gebrauchtwagenplattform Heycar, mit der VW den Online-Autobörsen mobile.de und autoscout24.de Marktanteile abjagen will. Der Einstieg erfolgt über eine Kapitalerhöhung (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Edeka-Neubau in Haueneberstein: Keine Einwände

13.09.2018
Edeka-Neubau: Keine Einwände
Baden-Baden (hol) - Der Ortschaftsrat der Eberbachgemeinde hat den Plänen für den Neubau des Edeka-Marktes und eines Bürogebäudes in der Robert-Bosch-Straße zugestimmt. Das auf dem Areal stehende Ackteck-Gebäude (Foto: Holzmann) soll abgerissen werden. »-Mehr
Gaggenau / Berlin
´Zutiefst fragwürdig´

10.09.2018
"Zutiefst fragwürdig"
Gaggenau/Berlin (red) - In die Debatte um das Projekt "eWayBW" hat sich FDP-Bundestagsabgeordneter Christian Jung eingeschaltet. Der Betreuungsabgeordnete für den Landkreis Rastatt ist Mitglied im Verkehrsausschuss des Bundestags und sieht die Teststrecke sehr kritisch (Foto: av). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die Polizei in Baden-Württemberg sieht weiterhin eine „hohe abstrakte Gefährdung“ für die Weihnachtsmärkte im Land. Sind Sie deshalb beunruhigt?

Ja, aber ich lasse mich davon nicht abschrecken.
Ja, deshalb werde ich Weihnachtsmärkte meiden.
Nein.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
http://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz