http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Daimler benötigt neuen Finanzchef
Daimler benötigt neuen Finanzchef
08.10.2018 - 19:51 Uhr
Stuttgart (dpa) - Der Aufsichtsrat des Autokonzerns Daimler muss sich auf die Suche nach einem neuen Finanzchef machen. Der bisher dafür verantwortliche Vorstand Bodo Uebber hat überraschend seinen Rückzug angekündigt. Am Sonntagabend hatte Daimler in dürren Worten mitgeteilt, dass der 59-Jährige seinen bis Ende 2019 laufenden Vertrag nicht verlängern wolle.

Uebbers Ankündigung hatte wohl auch im Konzern niemand erwartet. Erst am Montagnachmittag ließ Daimler in einer ausführlicheren Mitteilung wissen: "Über seine Nachfolge wird der Aufsichtsrat zu gegebener Zeit entscheiden." Daimler verfüge über eine Vielzahl von hervorragenden Kandidaten mit entsprechender Qualifikation. Als Begründung nannte Uebber die vor Daimler liegende Erneuerung. "Es ist mir nicht leicht gefallen. Aber jetzt ist für das Unternehmen der richtige Zeitpunkt, auch meine Aufgaben in jüngere Hände zu legen", wird er in der Mitteilung zitiert.

Konzern soll umstrukturiert werden

Die Ankündigung trifft Daimler mitten in einer Umbauphase: Bei der Hauptversammlung im Mai 2019 sollen die Aktionäre über die neue Holding-Struktur von Daimler abstimmen. Künftig sollen drei Sparten - Autos, Nutzfahrzeuge und Mobilitätsdienstleistungen - unter dem Dach der Holding agieren. Ziel ist es, den Konzern flexibler zu machen. Ausgearbeitet wird die neue Struktur ausgerechnet in Uebbers Ressort. Erst jüngst hatte der Aufsichtsrat entschieden: Zetsche übergibt nach der Hauptversammlung auch seine Posten an Entwicklungs-Vorstand Ola Källenius und kehrt nach zweijähriger "Abkühlphase" als Aufsichtsrat zu Daimler zurück.

Verkaufszahlen im September schwächeln

Unterdessen haben Daimlers Verkaufszahlen im September den vierten Monat in Folge geschwächelt. Der Autobauer konnte unter anderem wegen Verzögerungen bei der Zertifizierung nach dem neuen Abgastestverfahren, Modellwechseln und Auslieferungsstopps von Diesel-Fahrzeugen die Nachfrage erneut nicht bedienen. Im vergangenen Monat ging die Zahl der verkauften Fahrzeuge der Stammmarke Mercedes-Benz im Vergleich zum Vorjahr um 8,2 Prozent auf 202.819 zurück, wie der Autokonzern am Montag in Stuttgart mitteilte.

Leichtes Minus im Gesamtabsatz

Seit Jahresbeginn wurden 442.660 Modelle der A- und B-Klasse, des CLA und CLA Shooting Brake sowie GLA weltweit verkauft (-4,6 Prozent). Auch bei der Marke Smart sanken die Verkäufe um 15 Prozent auf 10.850. Seit Januar verbuchte der Autohersteller damit ein leichtes Minus beim gesamten Absatz beider Marken von 0,4 Prozent auf 1,8 Millionen Fahrzeuge.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Berlin / Geislingen
Noch ein langer Weg zur Diesel-Nachrüstung

08.10.2018
Diesel-Nachrüstung dauert noch
Berlin/Geislingen (dpa) - Diesel-Fahrer müssen noch auf die Nachrüstsysteme warten: Laut Bundesverkehrsministerium liegt bislang genau ein System zur Freigabe durch das Kraftfahrtbundesamt vor. Hersteller gehen davon aus, 2019 mit dem nachrüsten beginnen zu können (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
--mediatextglobal-- Unfallschwerpunkt Nummer eins im Jahr 2017: die Einmündung der Werkrandstraße in die K 3741 zwischen Ottersdorf und Benz-Werk.  Foto: av

05.10.2018
Ampel am Hartwegbogen
Rastatt (ema) - Der nach dem früheren Rastatter Bau-Bürgermeister benannte Hartwegbogen zwischen Ottersdorf und dem Mercedes-Benz-Werk war im vergangenen Jahr Unfallschwerpunkt Nummer eins im Landkreis Rastatt. Jetzt soll eine Ampel gebaut werden (Foto: av). »-Mehr
Luxemburg
Zu laxer Umgang mit Autoindustrie

04.10.2018
Zu laxer Umgang mit Autoindustrie
Luxemburg (dpa) - Ist Deutschland zu nachsichtig mit deutschen Autobauern? Diesen Vorwurf gibt es immer wieder. Der EuGH verurteilte nun die Bundesrepublik, weil Daimler in Klimaanlagen verbotene Kältemittel eingebaut hatte - in Absprache mit dem Kraftfahrt-Bundesamt (Foto: dpa). »-Mehr
Berlin
Diesel-Konzept: Neue Kaufprämien und Hardware-Nachrüstungen

02.10.2018
Kaufprämien und Hardware-Nachrüstungen
Berlin (dpa) - Nach langer Ungewissheit ist eine Einigung im Diesel-Streit da: Die Regierung will eine Palette von Maßnahmen nachlegen, um Autofahrer vor Fahrverboten zu bewahren - vor allem geht es um zwei Möglichkeiten: neue Kaufprämien und Hardware-Nachrüstungen (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
--mediatextglobal-- Eine der zentralen ungeklärten Fragen in der Dieseldiskussion lautet, wer die Kosten für mögliche Nachrüstungen der Motoren übernehmen soll. Foto: dpa

02.10.2018
CDU offen für Nachrüstungen
Stuttgart (bjhw) - Auch die Südwest-CDU ist überzeugt, dass, wie Fraktionschef Wolfgang Reinhart sagt, Hardwarenachrüstungen bei Dieselautos "zu vertretbaren Preisen möglich" sind. Seit Beginn der Legislaturperiode arbeiten die Grünen daran, die CDU zu überzeugen (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Fast 5.000 Menschen in Baden-Baden leben von Sozialleistungen und gelten deshalb als „arm“. Fürchten Sie sich beispielsweise vor Altersarmut?

Ja.
Nein.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
http://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz