http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Daimler schraubt Gewinnerwartung zurück
Daimler schraubt Gewinnerwartung zurück
19.10.2018 - 17:40 Uhr
Stuttgart (dpa) - Dem Autobauer Daimler machen zunehmend die Ausgaben für die Diesel-Krise zu schaffen. Das Unternehmen rechnet unter anderem wegen der kostspieligen Software-Updates für die betroffenen Autos mit erheblich weniger Gewinn.

Außerdem drückt die rückläufige Nachfrage von Bussen in manchen Märkten sowie weniger Absatz bei Transportern das Geschäft. Entsprechend hat der Autobauer am Freitag seine Prognose gesenkt. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde nun "deutlich" unter dem Wert des Vorjahres in Höhe von 14,3 Milliarden Euro liegen.

Im September hatte Daimler mit der Software-Nachrüstung begonnen. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hatte zuvor für rund 700.000 Daimler-Diesel wegen einer illegalen Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung einen Rückruf angeordnet.

Diesel-Skandal macht Daimler zu schaffen

Im dritten Quartal brach der Konzerngewinn im laufenden Geschäft nach vorläufigen Zahlen auf gut 2,49 Milliarden Euro ein - nach knapp 3,41 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Zuvor hatte Daimler noch einen "leichten" Rückgang kalkuliert. Allein im Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars ging das Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 2,1 Milliarden auf 1,37 Milliarden Euro zurück. Die Marke hat seit Monaten mit sinkenden Verkaufszahlen zu kämpfen. Hintergrund sind Verzögerungen bei der Zertifizierung nach dem neuen Abgastestverfahren WLTP, Modellwechsel und Auslieferungsstopps von Diesel-Fahrzeugen.

Zudem will Daimler vorsorglich eine Rückstellung wegen des Kältemittel-Streits bilden, über den der Europäische Gerichtshof Anfang Oktober geurteilt hatte. Die Höhe nannte der Konzern nicht. Daimler hatte im Jahr 2013 das nach EU-Recht unzulässige Kältemittel R-134a in Fahrzeugen eingesetzt. Der Konzern hatte dies damit begründet, dass von der vorgesehenen und umweltfreundlicheren Chemikalie R-1234yf ein Sicherheitsrisiko ausgehe, weil im Fall einer Entzündung hochgiftiger Fluorwasserstoff entstehen könne. Betroffen waren mehr als 133.000 Fahrzeuge, die womöglich umgerüstet werden müssen. Für das gesamte Jahr 2018 rechnet Daimler für das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars mit einem Ebit "deutlich unter Vorjahresniveau."

Verluste auch bei Transportern und Busse

Sorgen bereiten auch Transporter und Busse. Die Transporter-Sparte erwartet im dritten Quartal einen Verlust von 93 Millionen Euro nach einem Gewinn von 214 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Auch hier gab es Probleme mit Dieselmotoren. Im Geschäftsfeld Busse wird mit einem leichten Rückgang des Ebit auf 30 Millionen gerechnet. Hier schwächeln nach Unternehmensangaben vor allem die Geschäfte in Argentinien und der Türkei. Einzig die Lastwagen-Sparte brummt: Dort gab es im dritten Quartal nach vorläufigen Zahlen einen Anstieg von 614 Millionen Euro auf 850 Millionen Euro.

Aktie fällt prompt

Die Daimler-Aktie gab nach der Gewinnwarnung am späten Freitagnachmittag um knapp drei Prozent nach. Am kommenden Donnerstag will Daimler die endgültigen Quartalszahlen veröffentlichen.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gaggenau
´Starke Indizien´

18.10.2018
Anklage gegen Unfallfahrer
Gaggenau (red/tom) - Die Staatsanwaltschaft hat gegen den mutmaßlichen Verursacher des Verkehrsunfalls am 13. Juli Anklage erhoben. Die Ermittlungen seien abgeschlossen. Durch das Unglück starben ein sieben Monate alter Junge und seine 54-jährige Großmutter (Foto: Senger). »-Mehr
Rastatt
Richtungsstreit bei FuR

12.10.2018
Richtungsstreit bei FuR
Rastatt (ema) - Ein Jahr vor der Kommunalwahl hat ein Richtungsstreit innerhalb der Wählervereinigung "Für unser Rastatt" (FuR) zu Verwerfungen in dem Verein gesorgt. Die früheren Vorsitzenden Klaus-Eckhard Walker, Volker Herm sowie weitere Mitglieder sind ausgetreten (Foto: av). »-Mehr
Gaggenau
Erhebliche Verkehrsbehinderungen

12.10.2018
Großbaustelle ab 4. November
Gaggenau (red/uj) - Eine Großbaustelle wirft ihre Schatten voraus. Am Montag, 4. November, soll mit dem ersten Bauabschnitt für den Bau des Regenüberlaufbeckens im Bereich Hauptstraße / Sulzbacher Straße begonnen werden. Der erste Abschnitt soll im Dezember fertig sein (Foto: uj). »-Mehr
Stuttgart
Daimler benötigt neuen Finanzchef

08.10.2018
Daimler benötigt neuen Finanzchef
Stuttgart (dpa) - Der Aufsichtsrat des Autokonzerns Daimler muss sich auf die Suche nach einem neuen Finanzchef machen. Vorstand Bodo Uebber (Foto: dpa) hat überraschend seinen Rückzug angekündigt. Unterdessen haben Daimlers Verkaufszahlen im September erneut geschwächelt. »-Mehr
Berlin / Geislingen
Noch ein langer Weg zur Diesel-Nachrüstung

08.10.2018
Diesel-Nachrüstung dauert noch
Berlin/Geislingen (dpa) - Diesel-Fahrer müssen noch auf die Nachrüstsysteme warten: Laut Bundesverkehrsministerium liegt bislang genau ein System zur Freigabe durch das Kraftfahrtbundesamt vor. Hersteller gehen davon aus, 2019 mit dem nachrüsten beginnen zu können (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Der Otto-Katalog Frühjahr/Sommer 2019 wird der letzte sein, den es in gedruckter Form gibt. Er lohnt sich für den Versandhändler nicht mehr. Bestellen Sie noch Ware per Katalog?

Ja, regelmäßig.
Gelegentlich.
Nein.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
www.los.de/lrs-rastatt/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz