http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Hilfe für Brandopfer
Hilfe für Brandopfer
20.10.2018 - 18:28 Uhr
Rastatt (red) - Gut einen Monat nach dem verheerenden Brand in der Rappenstraße, der die Bewohner auf einen Schlag ihrer Wohnungen beraubt und sie in existenzielle Nöte gestürzt hat, verkündet die Stadtverwaltung positive Nachrichten: So sind durch die Spendenaktionen des Vereins für Familienhilfe und Jugendförderung Rastatt und des Vereins für junge Flüchtlinge rund 4.200 Euro zusammengekommen.

Viele Privatpersonen, Firmen und die Kirche haben sich mit Spenden beteiligt. Dank des Einsatzes der städtischen Mitarbeiterin vor Ort, Yvonne Vögele, und der städtischen Wohnungswirtschaft sei es gelungen, fast allen der insgesamt acht Betroffenen eine städtische Wohnung zu vermitteln, heißt es aus dem Rathaus.

Lösung in einem Fall offen

Während ein ehemaliger Bewohner selbstständig eine Wohnung finden konnte, sind drei andere bereits in städtische Wohnungen gezogen. Bei drei Betroffenen werde die Vermietung einer städtischen Wohnung gerade vorbereitet und für einen weiteren noch intensiv nach einer Lösung gesucht.

Unterstützung bei Einzügen

Viel Unterstützung durch die städtische Mitarbeiterin ist wieder gefragt bei den Einzügen in die neuen Wohnungen. Möbel- und sonstige Einrichtungs- und Haushaltsgegenstände müssen beschafft und logistische Hürden genommen werden. Das Geld aus den Spendenaktionen ist da eine große Hilfe. Es wird in Form von Gutscheinen an die Betroffenen weitergegeben und kann flexibel verwendet werden. Denn der eine braucht es vordringlich für Möbel, der andere für ein Fahrrad, um zur Arbeit zu fahren, und wiederum ein anderer für eine neue Brille, weil die bisherige den Flammen zum Opfer fiel.

Foto: fuv/av

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe
Passt alles: Vermesser wachen beim Innenausbau des Karlsruher Tunnels über die Ausführung der einzelnen Gewerke.  Foto: Kasig

20.10.2018
Untertage wird fleißig gearbeitet -
Karlsruhe (red) - Viele Spezialisten sind derzeit in den insgesamt sieben neuen unterirdischen Haltestellen und den dazwischenliegenden Abschnitten für den Stadt- und Straßenbahntunnel in Karlsruhe (Foto: Kasig) beschäftigt, um eine betriebsbereite Anlage herzustellen. »-Mehr
Muggensturm
--mediatextglobal-- In Rastatt haben evangelische Johannesgemeinde und Schüler des Tulla-Gymnasiums 2012 bei dem Projekt mitgemacht und einen Gedenkstein gestaltet. Foto: Hliza

20.10.2018
Gedenkstein für jüdisches Ehepaar
Muggensturm (hli) - Es war der 22. Oktober 1940, als das jüdische Ehepaar Frieda und Moritz Heimann aus Muggensturm nach Gurs deportiert wurde. Für die beiden soll in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Mahnmal Neckarzimmern ein Gedenkstein angefertigt werden (Foto: hli). »-Mehr
Kuppenheim
--mediatextglobal-- Jahreshauptübung an der Favoriteschule in Kuppenheim. Angenommen wird ein Brand mit schneller Rauchentwicklung. Teilweise werden Schüler über die Drehleiter gerettet. Foto: Gangl

16.10.2018
Alarmübung an Favoriteschule
Kuppenheim (ar) - Eine besondere Alarmübung haben die Freiwilligen Feuerwehren Kuppenheim und Bischweier zusammen mit der Medie Ambulanz absolviert, an der auch rund 300 Schüler teilnahmen. Einsatzort war die Favoriteschule. Die Übung wurde mit Bravour gemeistert (Foto: ar). »-Mehr
Baden-Baden
Mann stürzt am Battert ab

15.10.2018
Mann stürzt am Battert ab
Baden-Baden (red) - Ein Bergsteiger ist am Sonntagmittag an den Battertfelsen im Bereich des Predigtstuhls aus noch ungeklärten Gründen abgestürzt. Der Mann wurde mit Hilfe eines SAR-Rettungshubschraubers geborgen. Der Verletzte wurde in die Balger Klinik gebracht (Foto: bewa). »-Mehr
Rastatt
Freude und Leid in entbehrungsreichen Jahren

15.10.2018
Leben am Fluss
Rastatt (sawe) - Hugo Grether ist ein "waschechter Rastatter". Aufgewachsen in der Industriestraße 18 hat die Nähe zum Wasser immer eine große Rolle für ihn gespielt. "Die Murg war meine Heimat", verdeutlicht der 81-Jährige. Ein Beitrag in der Serie "Leben am Fluss" (Foto: sawe). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Der Otto-Katalog Frühjahr/Sommer 2019 wird der letzte sein, den es in gedruckter Form gibt. Er lohnt sich für den Versandhändler nicht mehr. Bestellen Sie noch Ware per Katalog?

Ja, regelmäßig.
Gelegentlich.
Nein.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
www.los.de/lrs-rastatt/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz