http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Hebammen im Land können Bedarf nicht auffangen
Hebammen im Land können Bedarf nicht auffangen
26.10.2018 - 13:20 Uhr

Stuttgart (dpa/lsw) - Hebammen im Südwesten könnten dringend Verstärkung gebrauchen. Denn längst nicht jede Schwangere oder Mutter, die sich hierzulande Unterstützung wünscht, bekommt sie auch.

Bei einer Befragung im Auftrag des Sozialministeriums berichtete 2017 jede zweite Mutter, die vor der Geburt eine Hebamme gesucht hatte, von Schwierigkeiten. Freiberufliche Hebammen erhalten demnach weit mehr Anfragen, als sie annehmen können. Mehr als 30 Prozent gaben an, dass ihre Arbeitsbelastung in den vergangenen fünf Jahren deutlich gestiegen sei.

Kliniken haben Probleme Hebammen zu finden

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den an der Umfrage beteiligten Kliniken. Mehr als die Hälfte berichtete über Probleme, offene Hebammenstellen zu besetzen. Abhilfe sollen unter anderem zusätzliche Ausbildungsplätze an den Hebammenschulen schaffen. Ihre Zahl soll von aktuell 480 auf 626 steigen.

Nutzerfreundliche Online-Karte

Der Deutsche Hebammenverband dokumentiert den Mangel an Geburtshelferinnen auf einer Online-Karte. Dort können Frauen melden, wenn sie in ihrer Region keine Hebamme gefunden haben. Für Baden-Württemberg gibt es momentan rund 4.500 Einträge. Dabei mangelt es vor allem an einer Wochenbettbetreuung.

Neuer Bachelorstudiengang

Hebammenwissenschaft

Auch deshalb gibt es seit diesem Wintersemester an der Uni Tübingen den Bachelorstudiengang Hebammenwissenschaft. Bisher lernten Hebammen ihr Fach vorrangig in einer dreijährigen Ausbildung.

Künftig soll das nur noch über einen dualen Hebammenstudiengang möglich sein, wie sie einige Hochschulen bereits anbieten, verkündete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Mitte Oktober.

Deutschland Nachzügler bei Studium für Hebammen

Damit will er eine EU-Vorgabe umsetzen, die eine Akademisierung der Hebammenausbildung bis 2020 vorschreibt. Deutschland ist das letzte EU-Mitgliedsland, in dem dies noch nicht so ist.

Bundesweit bisher nur ein

Vollhochschulstudium

Ein Vollhochschulstudium wie das in Tübingen gibt es nach Angaben des Deutschen Hebammenverbands (DHV) bundesweit noch nicht. Es unterteilt sich in Vorlesungseinheiten und solche beispielsweise im Simulationskreißsaal - Theorie und Praxis sollen so besser verknüpft werden. Nach sieben Semestern winkt der Bachelor.

Von den 122 Bewerberinnen an der Universität Tübingen - ein Mann war nicht darunter - bekamen nur die besten Abiturientinnen einen der 30 Studienplätze. Der Numerus clausus lag bei 1,5.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
--mediatextglobal-- Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt, die der Pflegefachkräfte nimmt ab - auch in Mittelbaden. Foto: dpa

26.10.2018
BT-Themenausgabe zur Pflege
Baden-Baden (red) - Das Thema Pflege wird in der Themenausgabe des BT an diesem Freitag in vielen Facetten beleuchtet. Laut Experten gibt es große Herausforderungen und wenige Lösungsansätze. Auch in Mittelbaden herrscht beispielsweise Personalnot in der Pflege (Foto: dpa). »-Mehr
Gernsbach
Schüler mischen auf dem Kaffeemarkt mit

26.10.2018
Neues Schuljahr, neue Strukturen
Gernsbach (ueb) - "Neues Schuljahr, neue Strukturen": So kündigte Pädagoge Martin Strauß ein neues Projekt der Handelslehranstalt an. Die Kaufmännische Wirtschaftsschule erweitert ihre zweijährige Ausbildung um die "Berufsfachschule Pädagogische Erprobung" (Foto: Uebel). »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Küchenplanung mit der Stoppuhr: Ursula Muscheler kennt die Kuriositäten der Architekturgeschichte. Foto: Klöpfer

26.10.2018
Von Häusern ohne Augenbrauen
Bühl (urs) - Einige ihrer Bücher tragen so wundersame Namen wie "Die Nutzlosigkeit des Eiffelturms" oder "Haus ohne Augenbrauen". Die Architektin und Autorin Ursula Muscheler (Foto: urs) war im Rahmen der Oberrheinischen Architekturtage in der Bühler Mediathek zu Gast. »-Mehr
Seebach
Lotharpfad am beliebtesten

24.10.2018
Lotharpfad am beliebtesten
Seebach (red) - Ganz oben in der Gästestatistik des Nationalparks ist bei der jüngsten Zählung am Sonntag erneut der Lotharpfad gelandet, wie der Nationalpark Schwarzwald jetzt mitteilte. 1.100 Besucher wurden hier gezählt. An anderen Stellen war es deutlich ruhiger (Foto: Nationalpark/av). »-Mehr
Baden-Baden
Stadtwerke kassieren Abfuhr

24.10.2018
Keine Beteiligung an Windpark
Baden-Baden (sre) - Mit einer deutlichen Mehrheit hat der Gemeinderat die Beteiligung der Stadtwerke an einem Windpark bei Steinach abgelehnt. Die Werke hatten sich an dem Projekt mit 160 000 Euro beteiligen wollen. Dafür sprachen sich nur zehn Stadträte aus (Symbolbild: dpa). »-Mehr
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Laut einer aktuellen Umfrage fürchtet sich nahezu jeder Zweite davor, im Alter an Alzheimer oder Demenz zu erkranken. Haben auch Sie Angst davor?

Ja.
Nein.
Damit habe ich mich noch nicht auseinandergesetzt.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
www.los.de/lrs-rastatt/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz