http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Verwaltungsgerichte ächzen unter Vielzahl von Asylverfahren
Verwaltungsgerichte ächzen unter Vielzahl von Asylverfahren
04.11.2018 - 15:15 Uhr
Stuttgart (lsw) - Die vier baden-württembergischen Verwaltungsgerichte haben weiter jede Menge mit unerledigten Klagen gegen Asylbescheide zu tun. Ende September waren 40.646 Asylverfahren offen, wie Justizminister Guido Wolf (CDU) in Stuttgart mitteilte.

Die meisten unerledigten Verfahren gab es mit 14.505 in Stuttgart, an zweiter Stelle kam Karlsruhe mit 11.347 Fällen, dann Freiburg mit 8.054 Fällen und dann Sigmaringen mit 6.740. "Die Eingangszahlen im Asylbereich haben zuletzt ein Ausmaß erreicht, das uns allen vor drei Jahren noch unvorstellbar erschien."

Verwaltungsjustiz soll personell gestärkt werden

Um die Verwaltungsgerichte zu entlasten sollen 80 neue Richterstellen und 43 Neustellen für Servicekräfte geschaffen werden. Wenn der Landtag diesen Nachtragshaushalt beschließe, mache er den Weg frei für eine beispiellose Stärkung der Verwaltungsjustiz, der eine Stärkung der Strafgerichtsbarkeit werde folgen müssen, sagte Wolf. Mit den neuen Kollegen werde der Stau an Asylverfahren in vertretbarer Zeit abgearbeitet.

Zahl der Asylverwahren hat sich 2017 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt "Damit verhindern wir, dass die Gerichtsverfahren zu einem Flaschenhals werden, der einer schnellen Rückführung von abgelehnten Asylbewerbern entgegensteht." Voraussetzung sei aber auch hier, dass sich die Flüchtlingszahlen auf geringem Niveau stabilisierten.

Im Land gingen allein im Jahr 2017 knapp 48 000 Asylverfahren an den vier Gerichten neu ein - mehr als doppelt so viele wie im Jahr davor.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gaggenau / Gernsbach
Scheibenberg entbuscht

02.11.2018
Wertvolle Biotope gepflegt
Gaggenau/Gernsbach (red) - Im Rahmen eines Projekts der Stiftung Naturschutzfonds wurden vom Land 59 Grundstücke am Scheibenberg (Foto: Kropp) angekauft. Diese artenreichen Biotope zwischen Gaggenau und Gernsbach lässt das Regierungspräsidium besonders pflegen. »-Mehr
Bühlertal
--mediatextglobal-- Ehrenamt über mehrere Generationen: Die Helfer bei der ´Herzenssache-Natur´-Aktion in Bühlertal. Foto: Naturpark

25.10.2018
Trockenmauern freigelegt
Bühlertal (red) - Mehr als 40 ehrenamtliche Helfer hatten sich für die "Herzenssache Natur"-Aktion in Bühlertal angemeldet. Ihr Ziel: Verbuschte Trockenmauern freilegen und so einen wichtigen Beitrag für den Erhalt dieser einmaligen Kulturlandschaft zu leisten (Foto: Naturpark). »-Mehr
Rastatt
--mediatextglobal-- Wer nicht innerhalb von fünf Jahren baut, soll sein Grundstück an die Stadt verkaufen müssen. Damit soll dem Mangel an Baugrund entgegengetreten werden.  Foto: dpa

24.10.2018
Druck auf Eigentümer
Rastatt (ema) - Die Stadt Rastatt erhöht den Druck auf Grundstückseigentümer, um Brachflächen in Neubaugebieten zu vermeiden. Der Gemeinderat traf einstimmig ei nen Grundsatzbeschluss, wonach Flächenbesitzer der Stadt ein Ankaufsrecht einräumen müssen (Foto: dpa). »-Mehr
Karlsruhe
--mediatextglobal-- Auf dem Areal des Bundesgerichtshofs an der Herrenstraße soll ein neues Informations- und Dokumentationszentrum entstehen. Foto: Klink/av

24.10.2018
In den Untiefen des Bundestags
Karlsruhe (kli) - Mit dem Bundestagsvotum der vergangenen Woche hat das in Karlsruhe (Foto: Klink) geplante "Forum Recht" eine Hürde genommen. Nun können die Initiatoren des Info- und Dokumentationszentrums den nächsten Schritt planen. Ein Überblick über das Projekt. »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Folge geänderten Freizeitverhaltens und erhöhter Anforderungen am Arbeitsplatz: Der Bühler Feuerwehr mangelt es an Aktiven für die Tagesbereitschaft. Foto: sie/av

19.10.2018
Kommandant hat Personalsorgen
Bühl (urs) - Ist die Freiwillige Feuerwehr ein Auslaufmodell oder eine zukunftsfähige Einrichtung? Mit dieser Fragestellung trat Kommandant Günter Dußmann vor den Gemeinderat. Aufgrund von Personalrückgängen in der Tagesbereitschaft bestehe dringender Handlungsbedarf (Foto: sie). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Der Otto-Katalog Frühjahr/Sommer 2019 wird der letzte sein, den es in gedruckter Form gibt. Er lohnt sich für den Versandhändler nicht mehr. Bestellen Sie noch Ware per Katalog?

Ja, regelmäßig.
Gelegentlich.
Nein.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
www.los.de/lrs-rastatt/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz