https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Pflegen schützt vor Abschiebung
Pflegen schützt vor Abschiebung
17.11.2018 - 17:06 Uhr
Stuttgart (lsw) - Ausländer, die einen Pflegeberuf erlernen, sind im Südwesten jetzt vor einer Abschiebung geschützt. Diese neue Regelung der Landesregierung soll es ermöglichen, den dringenden Bedarf an Alten- und Krankenpflegern zu decken.

"Wir werden sie nicht abschieben, so dass sie die Helferausbildung absolvieren können, anschließend eine Alten- oder Krankenpflegeausbildung und dann noch zwei Jahre im Land bleiben können." Das teilte der auch für Migration zuständige Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Samstag in Stuttgart mit.

Vereinbarung im Koalitionsvertrag

Der Südwesten setze damit eine Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag von Union und SPD schon jetzt auf Landesebene um. Auch Bayern hat bereits eine solche Regelung für Ausländer, deren Asylanträge abgelehnt sind.

Sozial- und Integrationsminister Manfred Lucha (Grüne) lobte nach Angaben seines Sprechers die seit langem erwartete Initiative Strobls. "Damit gewinnen wir dringend benötigte zusätzliche Fachkräfte für die Pflege und bieten Geflüchteten eine wichtige Integrationsperspektive", sagte Lucha einer Mitteilung zufolge. Geflüchtete, die hier arbeiteten, die Sprache lernten und sich nichts zu Schulden kommen ließen, müssten in Deutschland bleiben dürfen. Auch Wirtschafts- und Arbeitsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) nannte die "Ermessensduldung" einen wertvollen Schritt wegen des hohen Bedarfs an Fachkräften.

Stiftung: Einfühlungsvermögen gefragt

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz gilt grundsätzlich als Unterstützerin einer solchen Lösung, wie es sie jetzt in Baden-Württemberg gibt. Allerdings hatte Stiftungsvorstand Eugen Brysch im April auch vor einen "gefährlichen Lockruf für Jedermann" gewarnt. In der Pflege brauche es neben Geschick und Professionalität auch Einfühlungsvermögen, hatte er gesagt.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Symbolischer Akt auch in Baden-Baden

13.11.2018
Symbolischer Akt auch in Kurstadt
Baden-Baden (co) - 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs ist von 250 Balkonen in ganz Europa die Europäische Republik ausgerufen worden. Im Rahmen eines erneuten "Pulse of Europe" übernahm Schauspieler Max Ruhbaum den symbolischen Akt in Baden-Baden (Foto: co). »-Mehr
Stuttgart / Rastatt / Gaggenau
Zehntausende Metall-Beschäftigte wollen Arbeitszeit kürzen

12.11.2018
Metaller wollen freie Zeit statt Geld
Stuttgart/Rastatt/Gaggenau (vo) - Die neuen Wahlmöglichkeiten zur Arbeitszeit in der Metall- und Elektroindustrie stoßen bei den Beschäftigten in Baden-Württemberg auf reges Interesse: 2019 wollen bislang rund 46.500 Arbeitnehmer lieber acht freie Tage statt mehr Geld nehmen (Foto: dpa). »-Mehr
Berlin / Stuttgart
Verkürzte Vollzeit: Frist für Anträge endet

30.10.2018
Verkürzte Vollzeit: Frist endet
Berlin/Stuttgart (dpa/red) - Noch bis Mittwoch läuft in der Metall- und Elektroindustrie die Frist für Anträge auf eine verkürzte Vollzeitbeschäftigung. Diese Möglichkeit wurde mit dem jüngsten Tarifvertrag eröffnet. Die Arbeitgeber warnen, dass der Zuspruch zu groß sein könnte (Foto: dpa). »-Mehr
Ottersweier
--mediatextglobal-- Ehrung für Mitglieder der ersten Stunde: Manfred Riehle, Erika Riehle, Bürgermeister Jürgen Pfetzer, Martha Höß, Elisabeth Straub und Josef Bardon (von links). Foto: Toussaint

30.10.2018
Feier des Seniorentreffs
Ottersweier (bgt) - Der DRK-Ortsverein feierte das 20-jährige Bestehen seines "Dräffpunggts" (Treffpunkts). Seit 1998 treffen sich jeden Mittwochnachmittag Senioren zum Austausch, zu Spiel und Spaß, zu Vorträgen und Gesprächen im DRK-Vereinsheim (Foto: bgt). »-Mehr
Bühlertal
--mediatextglobal-- Ehrenamt über mehrere Generationen: Die Helfer bei der ´Herzenssache-Natur´-Aktion in Bühlertal. Foto: Naturpark

25.10.2018
Trockenmauern freigelegt
Bühlertal (red) - Mehr als 40 ehrenamtliche Helfer hatten sich für die "Herzenssache Natur"-Aktion in Bühlertal angemeldet. Ihr Ziel: Verbuschte Trockenmauern freilegen und so einen wichtigen Beitrag für den Erhalt dieser einmaligen Kulturlandschaft zu leisten (Foto: Naturpark). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Weihnachtsgrüße per Brief oder Karte werden zum Auslaufmodell. Verschicke Sie noch Weihnachtsgrüße per Post?

Ja.
Nein, via Handy und E-Mail.
Ich verschicke keine Weihnachtsgrüße.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz