https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Nur jedem siebten Hauptschüler gelingt Ausbildungsstart
Nur jedem siebten Hauptschüler gelingt Ausbildungsstart
10.12.2018 - 20:51 Uhr
Stuttgart (lsw) - Der Übergang von Schülern der Haupt- und Werkrealschulen in die Ausbildung muss aus Sicht von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) reibungsloser funktionieren.

Wenn derzeit nur jedem siebten Absolventen (17 Prozent) dieser Schulart der direkte Einstieg in eine duale Ausbildung gelinge, sei das "eindeutig zu wenig", sagte Eisenmann am Montag bei einem Fachtag zur Stärkung der beruflichen Orientierung an den Haupt- und Werkrealschulen vor 180 Lehrern, Wissenschaftlern und Wirtschaftsvertretern in Stuttgart. Es gelte die Orientierung zu verbessern - aber auch das Basiskönnen.

Fokus stärker auf Schreiben, Rechnen und Lesen legen

Um die Zahl derer, denen der direkte Umstieg vom Schüler zum Azubi gelingt, deutlich zu steigern, werde Grün-Schwarz die Angebote zur beruflichen Orientierung ausbauen, versprach Eisenmann. Ein neuer Leitfaden dazu für die noch knapp 600 Haupt- und Werkrealschulen sei in Arbeit. Um die von Handel und Industrie angemahnte Ausbildungsreife zu verbessern, würden die Schulen den Fokus aber auch verstärkt "auf die Vermittlung der Basiskompetenzen Lesen, Schreiben, Rechnen legen", kündigte die Ministerin an.

2008 gab es noch doppelt so viele Haupt- und Werkrealschulen

Der zuletzt schwächelnden Schulart gab Eisenmann gleichzeitig eine Art Bestandsgarantie: "Wir brauchen die Vielfalt der Schularten. Die grün-schwarze Landesregierung wird für jeden Standort kämpfen", versprach die Kultusministerin. Laut Ministerium gab es vor zehn Jahren noch doppelt so viele Schulen dieser Art.

Um jedem Schüler - vor allem dem praxisbegabten - das auf ihn passende System bieten zu können, brauche es die Haupt- und Werkrealschulen. Zumal wissenschaftlich belegt sei, dass der permanente Vergleich in einer Klasse mit Besseren für viel Frust sorge. Die Schüler trauten sich dann im späteren Leben auch weniger zu, so Eisenmann.

In Berufe reinschnuppern

Die Ministerin kündigte einen Leitfaden an, der die Schulen bei der Ausarbeitung eines eigenen Konzepts zur beruflichen Orientierung unterstützen soll. Die Schüler sollen über konkrete Einblicke und Praktika ein realistisches Bild verschiedener Berufe vermittelt bekommen. Das Projekt Werkstatttage an einigen Schulen verlaufe vielversprechend und werde ausgebaut.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gaggenau
Weit über eine Million Aufrufe eines Unimog-Videos

10.12.2018
Über eine Million Klicks für Unimog
Gaggenau (wess) - Die Youtuber JP Kraemer und Matthias Malmedie bringen dem Unimog-Museum zusätzlich Resonanz: Seit der Veröffentlichung ihres Unimog-Videos am 15. November haben dieses mehr als 1,1 Millionen Besucher aufgerufen; es wurde über 17 000 Mal geliked (Foto: M. Wessel). »-Mehr
Baden-Baden
Kritik an Leo-Optik: Anders als geplant?

09.12.2018
Kritik am neuen Leo
Baden-Baden (hol) - Der Verein Stadtbild hat in einem Brief an die Stadtverwaltung Baden-Baden um eine Überprüfung gebeten, ob die Gestaltung des Leopoldsplatzes der Gesamtanlagensatzung entspricht. Die Ausführung weiche von den ursprünglichen Planungen ab (Archivfoto: red). »-Mehr
Rastatt
Container des Anstoßes

04.12.2018
Reaktionen auf Container
Rastatt (ema) - Ein kurz vor dem ersten Advent in der Poststraße in Rastatt abgestellter Container hat im Internet zu einem Sturm der Entrüstung geführt. Der Vorsitzende des Gewerbevereins RA³, Thomas Richers, und eine Mitstreiterin haben dagegen gestalterisch reagiert (Foto: pr). »-Mehr
Murgtal
Vergabeverfahren

01.12.2018
Vergabeverfahren gestartet
Murgtal (red) - Das Pilotprojekt eWayBW hat einen wichtigen Meilenstein erreicht. Mit dem Versand der Vergabebekanntmachung ist das Vergabeverfahren für die Leistungen zur baulichen Umsetzung der Oberleitungsinfrastruktur auf der B 462 im Murgtal gestartet worden (Foto: Archiv). »-Mehr
Bühl
Tote Taucher und Alkoholsünder auf der Polizeiwache

01.12.2018
Schwarze Geschichten
Bühl (mf) - Mitunter makaber sind die Geschichten aus der Reihe der "Black Stories", die Autorin Corinna Harder in der Mediathek vorstellte. Sie erklärte auch, wie sie zum Schreiben kam und wie diese skurrile, aber äußerst erfolgreiche Reihe an Kriminalfällen entsteht (Foto: mf). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die Leistungen der Schüler im Südwesten sind in den Naturwissenschaften mittelmäßig. Was war Ihr Lieblingsfach?

Naturwissenschaften.
Geisteswissenschaften.
Sport.


www.los-rastatt.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz