https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Etwa 100 Gefährder in Baden-Württemberg
Etwa 100 Gefährder in Baden-Württemberg
13.12.2018 - 17:41 Uhr
Stuttgart (lsw) - Von den derzeit rund 100 sogenannten islamistischen Gefährdern in Baden-Württemberg schätzt Innenminister Thomas Strobl (CDU) etwa die Hälfte als besonders gefährlich ein.

Sie würden so eingestuft, weil man von ihnen wisse, dass sie in Kriegsgebiete gereist sind und sich dort im Umgang mit schweren Waffen und Sprengstoffen geübt haben, sagte Strobl am späten Mittwochabend in der ZDF-Sendung "Markus Lanz". "Aber allein das ist noch keine Straftat. Da finden Sie keinen Richter, der eine solche Person verurteilt", erklärte Strobl.

Gefährder stehen unter Beobachtung

Die betreffenden Leute liefen allerdings auch nicht unbeobachtet herum, betonte der Minister. "Die ganz Gefährlichen haben wir mit großem Personalaufwand im Grunde genommen unter Beobachtung. Aber, das will ich einfach mal klar sagen: Das ist natürlich ein Gefahrenpotenzial."

Zahl seit 2013 mehr als verzehnfacht

Bei Gefährdern handelt es sich um potenziell gewaltbereite Islamisten, um politisch und ideologisch motivierte Kriminelle. Bei der Mehrheit handelt es sich nach Darstellung des Innenministeriums um Ausländer. Gefährder sind demnach kaum berechenbar und haben oft Zugriff auf Waffen. Ihre Zahl habe sich seit 2013 im Südwesten mehr als verzehnfacht.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Mit über zwei Promille Unfall verursacht

13.12.2018
Mit 2,5 Promille ins Heck gekracht
Bühl (red) - Ein 54 Jahre alter Saab-Fahrer ist am frühen Mittwochabend auf der A5 mit knapp 2,5 Promille einem vorausfahrenden Kleinwagen ins Heck gekracht. Durch den Aufprall gerieten beide Autos ins Schleudern und kollidierten mit der mittleren Betonabtrennung (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Feldberg
Am Feldberg sind die ersten Skifahrer unterwegs

13.12.2018
Saisoneröffnung am Feldberg
Feldberg (lsw/red) - Rund einen Monat später als im vergangenen Jahr hat im größten Skigebiet in Baden-Württemberg, dem Feldberg, die Skisaison begonnen (Foto: dpa). Andernorts im Schwarzwald, wie etwa auf dem Mehliskopf, ist Skifahren noch nicht möglich. »-Mehr
Luxemburg
Deutscher Rundfunkbeitrag ist rechtens

13.12.2018
Rundfunkbeitrag ist rechtens
Luxemburg (dpa) - Jedes Jahr nehmen die Öffentlich-Rechtlichen Milliarden durch den Rundfunkbeitrag ein - für jede Wohnung sind es monatlich 17,50 Euro. Doch ist das mit EU-Recht vereinbar? Das höchste EU-Gericht hat entschieden: Der Beitrag ist rechtens (Foto: dpa). »-Mehr
Kehl
Verstärkte Grenzkontrollen gehen weiter

13.12.2018
Weiteres Todesopfer nach Anschlag
Kehl (dpa) - Ein weiterer Mensch erlag nach dem Terroranschlag in Straßburg seinen schweren Verletzungen. Damit wurden bei dem Anschlag vom Dienstagabend drei Menschen getötet, ein weiteres Opfer ist hirntot. Die Polizei hat ein Fahndungsfoto des Täters veröffentlicht (Foto: dpa). »-Mehr
Berlin
Experten warnen vor riskantem Feuerwerk aus dem Ausland

13.12.2018
Vorsicht vor Böller aus dem Ausland
Berlin (dpa) - Rund drei Wochen vor Silvester haben Fachleute vor der hohen Sprengkraft von Feuerwerkskörpern aus dem Ausland gewarnt. Sogenannte Polenböller enthielten häufig einen sogenannten Blitzknallsatz, der sehr viel stärker reagiere, so ein Experte (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.los-rastatt.de
Umfrage

In Norwegen hat das erste Unterwasserrestaurant Europas eröffnet. Dort kann man für 230 Euro ein Menü mit Blick auf die Unterwasserwelt genießen. Wäre Ihnen das einen Besuch wert?

Ja..
Nein.
Weiß nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz