https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Rettungswagen oft zu lange unterwegs
Rettungswagen oft zu lange unterwegs
17.12.2018 - 14:26 Uhr
Baden-Baden (lsw) - Bei medizinischen Notfällen sind nach einer Analyse des Südwestrundfunks (SWR) Hunderte Gemeinden in Baden-Württemberg unterversorgt.

"Zu oft braucht der Rettungswagen zu lange zum Einsatzort", teilte der Sender am Montag mit. Nach gesetzlichen Vorgaben soll ein Rettungswagen in Baden-Württemberg innerhalb von 15 Minuten am Notfallort eintreffen.

Der Untersuchung zufolge brauchten Rettungsdienste im Jahr 2017 jedoch in 762 von 1.098 untersuchten Gemeinden in Baden-Württemberg regelmäßig länger. Die aus medizinischer Sicht wünschenswerte Eintreffzeit von zehn Minuten wurde in 840 Gemeinden zu oft nicht schnell genug erreicht, hieß es.

Über die Zeiten gab es zuletzt immer wieder Diskussionen. Rettungsdienste machen vor allem eine unzureichende Infrastruktur für die Unterversorgung verantwortlich. Besonders in ländlichen Gebieten fehle es an Rettungswachen in der Nähe. Die Folge seien lange Anfahrtswege bei Notfällen, hatten Rettungsorganisationen bereits zuvor moniert.

Dem SWR-Bericht zufolge sieht Baden-Württembergs Innenministerium "dringenden Handlungsbedarf". Im Land gibt es den Angaben zufolge 34 Zuständigkeitsbereiche für Rettungsdienste. Dort müssten Maßnahmen für Verbesserungen ergriffen werden, hieß es demnach vom Ministerium.

Für seine Analyse wertete der SWR Statistiken des Rettungsdienstes im Südwesten mit Einsatzzeiten von Rettungswagen und Notärzten aus. Insgesamt wurden Daten von 3.400 Gemeinden in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz ausgewertet.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Durmersheim
Familienstreit endet mit Polizeieinsatz

05.12.2018
Familienstreit eskaliert
Durmersheim (red) - Ein seit längerer Zeit schwelender Familienstreit ist am Dienstagabend in Durmersheim eskaliert. Die Polizei leitete Strafverfahren gegen insgesamt fünf Frauen und Männer ein. Eine Frau soll bei dem Streit mit einem Auto angefahren worden sein (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Malsch
Großbrand in Malsch

26.11.2018
Großbrand in Malsch
Malsch (red) - In Malsch ist am Montagmorgen ein Brand im Dachgeschoss eines Gebäudes in der Daimlerstraße ausgebrochen, der erst in den Nachmittagsstunden gelöscht werden konnte. Das Feuer entstand nach BT-Informationen im Saunabereich eines Swingerclubs. (Foto: Frank Vetter). »-Mehr
Bühl
19-Jähriger taucht mit blutenden Kopfverletzungen bei Polizei auf

23.11.2018
Duo schlägt auf 19-Jährigen ein
Bühl (red) - Nach einem Angriff auf einen 19-Jährigen am Bühler Bahnhof ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung. Der junge Mann musste nach dem Vorfall am Donnerstagabend ins Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei sucht Zeugen (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Lahr
Schleifgerät verletzt Arbeiter im Gesicht

21.11.2018
Schleifgerät verletzt Arbeiter
Lahr (red) - Ein 32 Jahre alter Mann hat sich am Mittwoch bei Abbrucharbeiten auf einer Baustelle in Lahr schwere Gesichtsverletzungen zugezogen. Der Arbeiter war mit einem Trennschleifer beschäftigt, als ihm das Arbeitsgerät entglitt und ins Gesicht geriet (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Bühl
Kollision im Kreisverkehr

20.11.2018
Kollision im Kreisverkehr
Bühl (red) - Am Dienstagvormittag zog sich ein Radfahrer schwere Verletzungen zu, als er im Kreisverkehr beim Bühler Rathaus mit einem Auto kollidierte. Der 78-jährige Radler musste zur stationären Aufnahme in das Bühler Krankenhaus gebracht werden (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die Deutschen investieren laut Bundesbank trotz niedriger Zinsen nur knapp zehn Prozent ihres Vermögens in Aktien. Ist diese Anlageform für Sie interessant?

Ja.
Ja, als Teil der Vermögensbildung.
Eher nicht.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz