https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
DEG liefert keinen Strom und kein Gas mehr
DEG liefert keinen Strom und kein Gas mehr
21.12.2018 - 12:10 Uhr
Erlenbach/Heilbronn (dpa) - Das Energieunternehmen DEG Deutsche Energie GmbH kann Kunden nach eigenen Angaben nicht mehr beliefern. Von Samstag an werde man in Deutschland keinen Strom und kein Gas mehr anbieten können, heißt es auf der Internet-Seite der Firma mit Sitz in Erlenbach (Baden-Württemberg).

Hintergrund ist demnach die Kündigung des Stromnetzbetreibers Tennet. Auch der Netzbetreiber Amprion kündigt die Verträge einem Sprecher zufolge mit Wirkung zum Samstag. Die "Heilbronner Stimme" (Freitag) hatte zuvor über den Fall berichtet. Bei der DEG selbst war zunächst niemand zu erreichen.

Die Kunden des Energieanbieters sitzen deshalb aber nicht über Weihnachten in dunklen und kalten Wohnungen. Sie fallen üblicherweise automatisch in die Ersatzversorgung ihres örtlichen Grundversorgers. Das sind zum Beispiel Stadtwerke oder andere größere Energieanbieter.

Die DEG mit nach eigenen Angaben rund 50.000 Kunden und 100 Mitarbeitern in Deutschland dürfte in finanziellen Schwierigkeiten stecken - ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens sei unausweichlich, heißt es auf der Webseite. Zuletzt machte die Firma einen Umsatz von 800 Millionen Euro. Laut "Heilbronner Stimme" gehört neben der Hamburger Elbphilharmonie auch der Deutsche Bundestag zu ihren Kunden.

Nach Darstellung von Tennet hat die DEG es trotz mehrfacher Aufforderung versäumt, die anfallende Ökostrom-Umlage an den Netzbetreiber zu zahlen. Mit dieser Abgabe werden die erneuerbaren Energie subventioniert. Es gehe auch darum, Schaden zu Lasten aller Verbraucher abzuwenden, die am Ende für die ausbleibenden EEG-Zahlungen aufkommen müssten, erklärte eine Sprecherin. Auch bei der TransnetBW, die das Übertragungsnetz in Baden-Württemberg betreibt, ist die DEG laut einer Sprecherin in Zahlungsverzug. Hier beobachte man den Fall bislang aber noch.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Studenten erforschen

21.12.2018
KIT: Untersuchung der Trinkhalle
Baden-Baden (nie) - Ein ganzes Semester lang beschäftigen sich Architekturstudenten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) mit der Trinkhalle. Sie sollen dabei helfen, herauszufinden, was konzeptionell und baulich für die neue Nutzung der Brunnenhalle machbar ist (Foto: Ernst). »-Mehr
Baden-Baden
Vier Jahre Gefängnis für ´eine Tat mit Ansage´

21.12.2018
Urteil: Vier Jahre Gefängnis
Baden-Baden (wf) - Im Prozess gegen einen 32-jährigen iranischen Asylbewerber wurde gestern vor der großen Starfakammer des Landgerichts das Urteil verkündet. Der Angeklagte wurde der schweren Brandstiftung für schuldig gesprochen und erhielt vier Jahre Freiheitsstrafe (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Reaktion gefordert

21.12.2018
TVS will sich rehabilitieren
Baden-Baden (moe) - Das letzte Spiel 2018 zwischen den Drittliga-Handballern des TVS Baden-Baden (Foto: av) und der TGS Pforzheim steht im Zeichen der Wiedergutmachung. Der TVS will zum einen für die Derbypleite in Willstätt, aber auch für die Hinspielklatsche revanchieren. »-Mehr
Karlsruher
Nur auf dem Papier eine klare Sache

21.12.2018
Spitzenreiter gegen Schlusslicht
Karlsruher (red) - Karlsruher SC gegen Eintracht Braunschweig, Spitzenreiter gegen Schlusslicht - klarer könnten die Rollen im ersten Drittligaspiel der Rückrunde an diesem Samstag (14 Uhr) nicht verteilt sein. Um so mehr warnt KSC-Trainer Alois Schwartz vor dem Gegner. »-Mehr
München
´100-prozentig der Richtige´

21.12.2018
Söderholm neuer Eishockey-Coach
München (dpa) - Der Deutsche Eishockey-Bund hat Toni Söderholm (Foto: dpa) als neuen Eishockey-Bundestrainer offiziell vorgestellt. Der 40-jährige Finne, der zuletzt den Oberligisten SC Riessersee coachte, erhält als Nachfolger von Marco Sturm einen Vertrag bis 2022. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.los-rastatt.de
Umfrage

Von wegen Miesepeter: Rund 66 Prozent der Deutschen sagen in einer aktuellen Umfrage, dass sie derzeit glücklich sind, 27 Prozent bezeichnen sich als unglücklich. Wie ist Ihr Gemütszustand?

Glücklich.
Unglücklich.
Kommt auf den Lebensbereich an.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz