https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Polizei sieht keine Gefährdung nach mutmaßlicher Ausspähung
Anschlag? Fahndung läuft weiter
21.12.2018 - 16:24 Uhr
Stuttgart (dpa) - Nach mutmaßlichen Ausspähungen an den Flughäfen in Stuttgart und Paris haben die Ermittler Entwarnung gegeben. Mehrere Wohnungsdurchsuchungen hatten keine Anhaltspunkte für die Vorbereitung eines islamistisch-terroristischen Anschlags ergeben, wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart, die Bundespolizeidirektion und die Polizei Reutlingen am Freitag mitteilten. Die "Bild" hatte zunächst darüber berichtet.

Am Freitagmorgen seien die Wohnungen eines 28-jährigen Mannes in Baden-Württemberg und eines 48-jährigen Mannes in Nordrhein-Westfalen durchsucht worden. Die Personen waren nach Hinweisen auf eine mögliche Ausspähung von Flughäfen und einer verdächtigen Internetkommunikation ins Visier der Ermittler geraten.

Offenbar kein Zusammenhang zwischen den Vorfällen in Stuttgart und Paris
Am 12. Dezember 2018 waren den Angaben zufolge am Flughafen Stuttgart zwei Männer ohne Reisegepäck beobachtet worden, die offenbar die Kontrollmaßnahmen am Terminal 2 beobachtet hatten. Die Polizei sprach von einem begründeten Verdacht, dass der Flughafen ausgespäht werden sollte. Einen Tag später ereignete sich ein ähnlicher Vorgang am Flughafen Charles de Gaulle in Paris, bei dem ebenfalls zwei Männer aufgefallen sein sollen. Ein Zusammenhang der Vorfälle konnte sich nicht bestätigen. "Nach den jetzt vorliegenden Erkenntnissen steht die Beobachtung am Stuttgarter Flughafen in keinem Zusammenhang mit möglichen Anschlagsplanungen oder islamistischen Aktivitäten", teilten die Behörden mit.

Einer der Verdächtigen ist ein sogenannter Gefährder

Die zwischenzeitlich identifizierten Männer hätten eine ebenfalls namentlich bekannte Frau zum Flughafen gebracht. Sie hätten sich längere Zeit in der Abflughalle aufgehalten und waren verdächtig erschienen, weil sie aufmerksam verfolgt hatten, wie die Frau durch die Sicherheitskontrolle ging. Bei keinem der überprüften Männer handelt es sich um einen sogenannten Gefährder.

Einsatzkräfte werden abgezogen
Die Bundespolizei will nach und nach ihren verstärkten Einsatz am Stuttgarter Flughafen zurückfahren. "Die Verdachts- und Gefahrenlage im Zusammenhang mit einer möglichen Ausspähung am Flughafen Stuttgart ist weitgehend ausgeräumt", teilte das Bundespolizeipräsidium in Potsdam am Freitag mit.


BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Mannheim
Verhandlung um erfundenen Terroranschlag

17.12.2018
Erfundener Terroranschlag
Mannheim (lsw) - Der "Rheinneckarblog" berichtete im März über einen frei erfundenen Anschlag in Mannheim mit vielen Toten. Der verantwortliche Betreiber soll nun eine Geldstrafe von 9.000 Euro zahlen - und wehrt sich dagegen vor Gericht (Foto: dpa). »-Mehr
Straßburg
Weihnachtsmarkt nach Terroranschlag in Straßburg wiedereröffnet

14.12.2018
Weihnachtsmarkt wieder offen
Straßburg (dpa) - Nach dem Straßburger Terroranschlag und der Tötung des mutmaßlichen Attentäters ist der Weihnachtsmarkt in der Elsass-Metropole am Freitagvormittag wiedereröffnet worden. Die Ermittler fahnden nun nach möglichen Komplizen (Foto: dpa). »-Mehr
Straßburg
Terrorverdächtiger erschossen

14.12.2018
Terrorverdächtiger erschossen
Straßburg (dpa/red) - Die Polizei hat den mutmaßlichen Straßburg-Attentäter getötet. Die Terrormiliz IS reklamierte die Tat für sich. Im Zuge der Fahndung gab es auch eine Kontrolle in Karlsruhe. Wie sich herausstellte, gab es aber keinen Zusammenhang zu der Tat in Straßburg (Foto: dpa). »-Mehr
Kehl
Keine verstärkten Grenzkontrollen nach Frankreich mehr

14.12.2018
Keine verstärkten Kontrollen mehr
Kehl (lsw) - Nach dem Tod des mutmaßlichen Attentäters von Straßburg gibt es keine zusätzlichen Kontrollen an den Grenzübergängen von Deutschland nach Frankreich mehr. In den letzten Tagen kam es dort zu längeren Verzögerungen im Straßenverkehr (Foto: dpa). »-Mehr
Kehl
Verstärkte Grenzkontrollen gehen weiter

13.12.2018
Weiteres Todesopfer nach Anschlag
Kehl (dpa) - Ein weiterer Mensch erlag nach dem Terroranschlag in Straßburg seinen schweren Verletzungen. Damit wurden bei dem Anschlag vom Dienstagabend drei Menschen getötet, ein weiteres Opfer ist hirntot. Die Polizei hat ein Fahndungsfoto des Täters veröffentlicht (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Etwa jeder zweite Kunde in Deutschland nimmt nach einem Einkauf den Kassenbon mit. Stecken Sie die Auflistung ein?

Ja, immer.
Manchmal.
Nur wenn es um eine Garantie geht.
Nein.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz