https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Handwerk fordert Meisterprämie von mindestens 1.500 Euro
Handwerk fordert Meisterprämie von mindestens 1.500 Euro
23.12.2018 - 18:33 Uhr
Stuttgart (lsw) - Das baden-württembergische Handwerk macht sich bei der grün-schwarzen Landesregierung für einen finanziellen Zuschuss für Absolventen der Meisterkurse stark. "Wir fordern eine Meisterprämie von mindestens 1.500 Euro, einmalig nach bestandener Prüfung", sagte Rainer Reichhold, der Präsident des Baden-Württembergischen Handwerkstages in Stuttgart.

Es werde immer von der Gleichwertigkeit zwischen beruflicher und akademischer Ausbildung gesprochen. Das seien Sonntagsreden. "Während das Hochschulstudium den Studenten nichts kostet und es vom Staat finanziert wird, muss der Meister seinen Kurs aus eigener Tasche zahlen."

Gleichziehen mit anderen Ländern

Reichhold sagte, eine Meisterausbildung koste 8.000 bis 10.000 Euro. "Es geht um die Kosten für den Kurs, das Meisterstück und die Lernmaterialien." Im Schnitt machten pro Jahr rund 3.400 Personen ihren Handwerksmeister. "Dann würde die Meisterprämie etwas mehr als fünf Millionen Euro im Jahr kosten. Das muss sich doch dauerhaft finanzieren lassen." Es sei unverständlich, dass sich die Landesregierung bei diesem Thema querstelle. "Wir wollen gleichziehen mit den anderen Ländern."

Landesregierung: Geld kein ausreichender Anreiz

Die grün-schwarze Landesregierung lehnt die Forderung des Handwerks ab. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums sagte, insbesondere hätten die Erfahrungen in den Bundesländern mit Prämie nach Kenntnis der Landesregierung gezeigt, dass sie nicht zu der erhofften wesentlichen Steigerung der Zahl der Meisterprüflinge führe. "Das spricht dafür, dass es sich in erster Linie um sogenannte Mitnahmeeffekte ohne erhoffte Steuerungswirkung handeln dürfte."

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gernsbach
Beurteilungen lösen Verwunderung aus

21.12.2018
Gewerbeverein "verwundert"
Gernsbach (stj) - Detlef Imse, zweiter Vorsitzender des Gewerbevereins Gernsbach, zeigt sich über die jüngsten Äußerungen "verwundert", die von der Bürgerinitiative Giftfreies Gernsbach (BiGG) im Zusammenhang mit dem städtischen Einzelhandel getätigt wurden (Foto: Archiv). »-Mehr
Au am Rhein
Strahlende Farbkraft bannt den Blick

18.12.2018
Künstler stellt zum ersten Mal aus
Au am Rhein (HH) - Zum ersten Mal überhaupt hat der Auer Künstler Horst Stolz seine Werke ausgestellt. Bürgermeisterin Veronika Laukart hatte diese bei einem Besuch entdeckt und den 78-Jährigen gebeten, sie im neu gestalteten Rathaus der Öffentlichkeit zeigen zu dürfen (Foto: Heck). »-Mehr
Baden-Baden
Beratung der Bürger

14.12.2018
Bürger nutzen Leader-Beratung
Baden-Baden (cn) - Einige Bürger nutzten am Mittwoch den Infotag im Steinbacher Rathaus, um sich über Projekte, die von dem Leader-Programm gefördert werden, von Geschäftsstellenleiterin Antje Wurz (Foto: cn) beraten zu lassen und nahmen hilfreiche Tipps mit nach Hause. »-Mehr
Bühl
Chancen in Handwerk und Industrie grandios

11.12.2018
Preise und Lob für Berufsschüler
Bühl (wv) - Einen Prüfungsmarathon bewältigte die Gewerbeschule Bühl in nur drei Tagen: 96 Schülerinnen und Schüler aus 15 verschiedenen Ausbildungszweigen waren zum schulischen Teil der dualen Gesellenprüfung angetreten. Die Erfolgsquote war hoch (Foto: wv). »-Mehr
Rastatt
Des Zaubers zweiter Teil

07.12.2018
Schlossweihnacht eröffnet
Rastatt (dm) - Neben dem Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz ist als zweiter Teil des Rastatter "Weihnachtszaubers" nun die Schlossweihnacht im Ehrenhof der Barockresidenz eröffnet worden. Kunsthandwerker und Gastronomen locken in stimmungsvollem Ambiente (Foto: fuv). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Um die Zahl der Verkehrstoten zu senken, sollte nach der Meinung von Verkehrsexperten auf den meisten innerörtlichen Straßen das Tempolimit von 50 auf 30 Stundenkilometer gesenkt werden. Halten Sie das für sinnvoll?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz