https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Automatische Entschädigung
Automatische Entschädigung
25.12.2018 - 16:30 Uhr
Berlin (dpa) - Schluss mit komplizierten Antragsformularen: Bahnkunden und Flugreisende sollten nach Ansicht von Verbraucherschützern bei Verspätungen künftig automatisch entschädigt werden.

Wenn sie ihr Ticket online gebucht haben, lägen alle nötigen Informationen vor. "Da gibt es überhaupt keinen Grund, warum nicht die Fluglinie, die Bahn auch, Entschädigungen automatisch auf mein Konto zurückbucht", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller,.

Formulare müssen handschriftlich ausgefüllt werden

In diesem Sommer kamen Tausende Flug- und Bahnreisende gar nicht oder nur mit großen Verspätungen an ihr Ziel. Bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr schnellte die Zahl der Beschwerden nach oben - zu Jahresende könnten es doppelt so viele sein wie im Vorjahr. Entschädigungen aber beantragten lange nicht alle Kunden - wohl auch, weil man dafür noch immer handschriftlich Formulare ausfüllen und einreichen muss.

Das Recht der Kunden

Dabei steht Bahnkunden bereits ab einer Stunde Verspätung am Zielort ein Viertel des Ticketpreises zu, bei mehr als zwei Stunden ist es die Hälfte - unabhängig vom Grund für die Verspätung. Airlines dagegen können sich oft auf höhere Gewalt berufen. Bei kurzfristigen Annullierungen und großen Flugzeitänderungen können Passagiere aber je nach Flugdistanz auch Anspruch auf bis zu 600 Euro Schadenersatz haben.

"Sommer des Grauens"

"Viele Tausend Reisende hatten dieses Jahr einen Sommer des Grauens", sagte Müller. Entschädigungen seien nicht nur Kompensation für sie, sondern auch ein Zeichen an die Unternehmen, dass sie sich nicht alles erlauben könnten. Zu oft rechne es sich für Airlines oder Bahn derzeit, knapp zu planen, beim Personal und der technischen Ausrüstung zu sparen und Angebote zu verkaufen, die sie nachher nicht einhalten könnten.

Entschädigung online beantragen

Seine Rechte durchzusetzen, dürfe für den Verbraucher nicht zum Spießrutenlauf werden, betonte Müller. Das Verfahren müsse vereinfacht werden. "Dann haben wir auch gute Chancen, dass die Unternehmen von sich aus motiviert sind, pünktlicher, zuverlässiger und verbraucherfreundlich zu werden." Ein erster Schritt könne sein, dass man Entschädigungen auch online beantragen könne - genau so, wie man auch das Ticket kaufe.

Dafür machte sich Mitte Dezember auch der Bundesrat stark. Es sei nicht einzusehen, dass Flüge und Züge per App gebucht werden könnten, die Entschädigung dann aber schriftlich auf komplizierten Formularen beantragt werden müsse. Bei einem Spitzentreffen im Verbraucherschutzministerium versprachen Fluggesellschaften, Möglichkeiten für Online-Anträge und entsprechende Apps zu schaffen.

Besser informieren

Auch bei der Kommunikation müssten Airlines und Bahn besser werden, mahnte Müller an. Die Unternehmen müssten verpflichtet werden, Reisende über Verspätungen und die Durchsetzung ihrer Rechte zu informieren - über Smartphones, Anzeigetafeln, Apps oder Internetseiten. "Die Unternehmen haben keine Lust da drauf. Und da muss man sagen: Wenn ihr Ruf nicht weiter leiden soll, dann müssen sie das jetzt schleunigst auf die Reihe kriegen." Was freiwillig nicht funktioniere, müsse vom Gesetzgeber vorgeschrieben werden.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
Kretschmann gegen automatische Kontrollen von Diesel-Fahrverbot

20.11.2018
Kretschmann hat Bedenken
Stuttgart (lsw) - Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich klar gegen automatische Kontrollen zur Einhaltung der Diesel-Fahrverbote ausgesprochen. "Von dem Aufwand mal ganz abgesehen, wirft das natürlich datenschutzrechtliche Probleme auf", kritisierte er (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
´Kernsanierung´ für 6,1 Millionen Euro

15.11.2018
Umbau für 6,1 Millionen Euro
Rastatt (dm) - Voraussichtlich rund 6,15 Millionen Euro (ohne Möblierung) kostet den Landkreis Rastatt der Umbau des Gebäudes Lyzeumstraße 23 in eine neue Außenstelle des Landratsamts. Neben dem Abfallwirtschaftsbetrieb ziehen die Allgemeinen Sozialen Dienste dorthin um (Foto: av). »-Mehr
Kronau
Lkw fährt auf Stauende: Sieben Leichtverletzte

13.08.2018
Lkw fährt auf Stauende
Kronau (lsw) - Auf der Autobahn 5 bei Kronau ist ein Lastwagen auf ein Stauende gefahren. Sieben Menschen seien bei dem Unfall am Montag leicht verletzt worden. Fünf Autos seien durch den Aufprall aufeinander geschoben worden, so die Polizei (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Keine automatische Kontrolle von Fahrverboten

08.08.2018
Keine automatische Kontrolle
Stuttgart (lsw) - Die Kontrolle der geplanten Diesel-Fahrverbote in Stuttgart wird wohl nicht über eine automatisierte Überwachung laufen. Das lasse sich mit den derzeitigen technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen nicht darstellen, so das des Innenministerium (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Dem Range Rover kann keiner das Wasser reichen

16.01.2013
Geländegänger speckt ab
Baden-Baden (red) - Bisher rollte man höchstens über den Atlas, wenn man zu Hause seinen alten "Diercke" rausholte und ihn vor die Garage legte. Mühelos fährt es sich auch durch das Gebirge - allerdings sollte man dafür in Marokko schon einen Range Rover unter dem Gesäß haben (Foto: pr). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Etwa jeder zweite Kunde in Deutschland nimmt nach einem Einkauf den Kassenbon mit. Stecken Sie die Auflistung ein?

Ja, immer.
Manchmal.
Nur wenn es um eine Garantie geht.
Nein.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz