https://www.badisches-tagblatt.de/spielerwahl/index.html
BKA rechnet mit weniger Wohnungseinbrüchen
BKA rechnet mit weniger Wohnungseinbrüchen
26.12.2018 - 13:39 Uhr
Berlin (dpa) - Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland dürfte im zu Ende gehenden Jahr zum dritten Mal in Folge gesunken sein. "Auch für 2018 erwarten wir einen weiteren Rückgang der Fallzahlen", teilte der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch mit.

"Die gute Zusammenarbeit der Polizeien des Bundes und der Länder und die Maßnahmen, die sowohl Prävention als auch die Strafverfolgung umfassen, zahlen sich aus", sagte Münch.

Die Zahl der versuchten und vollendeten Wohnungseinbrüche war in den Jahren 2008 bis 2015 kontinuierlich nach oben gegangen und hatte ein besorgniserregendes Niveau erreicht. Der Höhepunkt lag schließlich bei insgesamt 167.136 registrierten Fällen. Im Jahr 2016 gab es dann erstmals wieder einen Rückgang, der sich 2017 fortsetzte, als bundesweit noch 116.540 Fälle erfasst wurden. Die Zahl für 2018 wird mit der neuen Kriminalstatistik veröffentlicht - voraussichtlich im kommenden Frühjahr.

Versicherer melden Rückgang bei Schadenzahlen

Die Versicherer rechnen ebenfalls mit einem erneuten Rückgang. "Unsere Schadenzahlen der ersten drei Quartale sinken", teilte Bernhard Gause, Mitglied der Geschäftsführung beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, der dpa mit. "Das erfahrungsgemäß schadenreichste vierte Quartal ist noch nicht zu Ende, aber wir haben keinerlei Anzeichen für einen überdurchschnittlichen Verlauf."

Ein Grund für den Rückgang könnte aus Sicht der Versicherer die höhere Ausstattung der Haushalte mit Sicherheitstechnik sein. Viele Menschen hätten dafür die staatliche Förderung der KfW genutzt. "Das zahlt sich aus: Fast 45 Prozent der Einbruchsversuche brechen die Täter ab, wenn sie nicht schnell genug reinkommen." Dennoch blieben Einbrüche ein gesellschaftliches Problem. "Denn trotz des Rückgangs sind die Fallzahlen zu hoch, die Aufklärungsquoten zu gering", kritisierte Gause.

Aufklärungsquote liegt bei 17,8 Prozent

Im Jahr 2017 lag die Aufklärungsquote gerade einmal bei 17,8 Prozent, wie aus der bundesweiten Kriminalstatistik hervorgeht. Das war nur geringfügig mehr als im Jahr davor mit 16,9 Prozent. BKA-Chef Münch versprach: "Die Bekämpfung des Wohnungseinbruchdiebstahls hat auch weiterhin hohe Priorität bei den Polizeibehörden."

Einbrechern droht bis zu zehn Jahre Haft

Angesichts der starken Zunahme von Wohnungseinbrüchen bis 2015 waren Ermittler und Politiker unter Druck geraten, ihren Kampf gegen Einbrecher zu verstärken. Eine Konsequenz war eine Strafverschärfung, die seit Sommer 2017 gilt: Beim Einbruch in eine Privatwohnung ist für überführte Täter jetzt eine Mindeststrafe von einem Jahr Haft statt zuvor sechs Monaten fällig. Der Strafrahmen reicht bis zu zehn Jahren Gefängnis.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

München
Ribéry dreht die Zeit zurück

24.12.2018
Ribéry dreht die Zeit zurück
München (red) - Franck Ribéry trat eindrucksvoll den Gegenbeweis an, dass er sich mit 35 Jahren offensichtlich noch nicht auf der Zielgeraden seiner Karriere befindet. Im Spiel bei Eintracht Frankfurt schoss er seine Bayern mit einem Doppalpack fast im Alleingang zum Sieg (Foto: AFP). »-Mehr
Kuppenheim
Ein Stück Stadtgeschichte

24.12.2018
Spendenaktion für Restaurierung
Kuppenheim (sawe) - Das erste Epitaph von Franz Joseph Herr ist bereits saniert und befindet sich in der Antoniuskapelle. Auch das zweite Epitaph des früheren Pfarrrektors soll nun restauriert werden und an seinen einstigen Bestimmungsort zurückkehren. Eine Spendenaktion läuft (Foto: pr). »-Mehr
Baden-Baden
Ein Nachtlager in der Futterkrippe

24.12.2018
Ein Nachtlager in der Futterkrippe
Baden-Baden (red) - Marija Z. (Foto: privat) erzählt in der Reihe "Baden-Baden schreibt" m BT, wie sie vor ihrem gewalttätigen Vater 1970 aus Slowenien nach Baden-Baden geflüchtet ist. Um den Schlägen zu entgehen, nächtigte sie oft in der Futterkrippe bei den Tieren im Stall. »-Mehr
Stuttgart
Weniger Abschiebungen in Baden-Württemberg

22.12.2018
Weniger Abschiebungen
Stuttgart (lsw) - Die Zahl der Abschiebungen in Baden-Württemberg geht weiter zurück. Bis Ende November wurden 2809 abgelehnte Asylbewerber in ihre Heimat zurückgeschickt, wie das Innenministerium mitteilte. 2017 seien es noch 3450 und 2016 sogar 3638 gewesen (Foto: dpa). »-Mehr
Durmersheim
Eigentümer legen Protest ein

22.12.2018
Eigentümer legen Protest ein
Durmersheim (HH) - Für ein neues Baugebiet im Tiefgestade IV scheint der Weg geebnet. Die Eigentümer haben Bereitschaft zur Realisierung bekundet. Holprig gestalten sich dagegen die Bemühungen um das Baugebiet an der Westendstraße. Das erste Angebot stieß auf Gegenwehr (Foto: HH). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Laut einer aktuellen Studie fehlt vielen Neunt- und Zehntklässlern zwei Stunden Schlaf pro Nacht, weil sie zu viel Zeit am Smartphone, Tablet oder vor dem TV verbringen. Würden Sie den Konsum Ihrer Kinder reglementieren?

Ja.
Nein.
Weiß nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz