https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Kritik am Stand des Netzausbaus
Kritik am Stand des Netzausbaus
30.12.2018 - 16:00 Uhr
Stuttgart (lsw) - FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke sieht Baden-Württemberg bei der Digitalisierung erheblich im Rückstand. Der Ausbau der Netzinfrastruktur hinke in Land und Bund hinterher, kritisierte Rülke.

"Das kann nicht der Anspruch einer Industrienation sein." Rülke bemängelte eine schwerfällige Förderkulisse im Land. Der Staat müsse beim Ausbau des schnellen Internets deshalb stärker eingreifen. Liberale seien marktgläubig, "aber nur so weit, dass Märkte auch funktionieren müssen". Der Wettbewerb allein mit der Telekom funktioniere nicht. "Ich sage, Netzinfrastruktur ist - wie die Verkehrsinfrastruktur - eine politische Aufgabe", so Rülke.

Eigenes Ministerium schaffen

Rülke bekräftigte in dem Zusammenhang die Forderung nach einem eigenen Digitalisierungsministerium in der Landesregierung. Ein solches Ministerium müsste sich dann anschauen, wo die weißen Flecken auf der Landkarte sind und konkret als Land die Aufträge für das Verlegen von Glasfaser erteilen. Bislang ist die Digitalisierung im Innenministerium von Thomas Strobl (CDU) angesiedelt.

Zweifel an Kretschmann

Rülke bezweifelt in dem Zusammenhang auch die Kompetenz von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) bei den Aufgaben der Digitalisierung. "Ich finde es bemerkenswert, dass ein 70-jähriger Mann sagt: "Ich muss bis 80 im Amt bleiben wegen der Digitalisierung"." Rülke sagte: "Mein Eindruck - bei aller Wertschätzung - ist schon der, dass Winfried Kretschmann sich bei Hannah Arendt besser auskennt als bei der Künstlichen Intelligenz."

Grüne: Land auf Kurs

Der Südwesten ist nach Angaben der Grünen-Fraktion auf Digitalisierungskurs. Kretschmann habe als erster Ministerpräsident eine Digitalisierungsstrategie entwickelt. "Bis 2021 werden wir weit mehr als eine Milliarde Euro in die Gestaltung des digitalen Wandels stecken. Bis 2025 soll Baden-Württemberg flächendeckend mit dem schnellen Internet versorgt sein", sagte Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz am Sonntag laut einer Mitteilung.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Lausanne
´Wir wollen zurück zu den Wurzeln´

29.12.2018
Bach: "Zurück zu den Wurzeln"
Lausanne (red) - IOC-Präsident Thomas Bach spricht im Interview über das Misstrauen gegenüber Sportorganisationen, den Klimawandel und Probleme bei der Spiele-Vergabe. Der ehemalige Weltklasse-Fechter aus Tauberbischofsheim feiert am Samstag seinen 65. Geburtstag (Foto: dpa). »-Mehr
Freiburg
´Erlösung muss heute anders gedacht werden´

24.12.2018
BT-Interview mit Theologen Striet
Freiburg (kli) - Der Freiburger Fundamentaltheologe Magnus Striet fordert die deutschen katholischen Bischöfe auf, mutiger zu sein. Im BT-Interview spricht Striet (Foto: Schilling) über das Christentum in unsicheren Zeiten und den Erneuerungsbedarf der Kirchen. »-Mehr
Durmersheim
Im Sommer droht ein Engpass

21.12.2018
Im Sommer droht Engpass
Durmersheim (HH) - Der Bedarf an Betreuungsplätzen für junge Erdenbürger wächst, die Kommune kann kaum noch Schritt halten. 2019 muss spätestens im Sommer wieder ein Engpass behoben werden (Foto: HH), sonst fehlen ab Juni Plätze. Für Durmersheim wird eine Lösung teuer. »-Mehr
Gernsbach
Beurteilungen lösen Verwunderung aus

21.12.2018
Gewerbeverein "verwundert"
Gernsbach (stj) - Detlef Imse, zweiter Vorsitzender des Gewerbevereins Gernsbach, zeigt sich über die jüngsten Äußerungen "verwundert", die von der Bürgerinitiative Giftfreies Gernsbach (BiGG) im Zusammenhang mit dem städtischen Einzelhandel getätigt wurden (Foto: Archiv). »-Mehr
Stuttgart / Wörth
Neue Ära in der Nutzfahrzeugbranche

19.12.2018
Neue Ära bei Nutzfahrzeugen
Stuttgart/Wörth (vo) - Für die Nutzfahrzeugbranche beginnt eine neue Ära: Lkw-Hersteller übergeben ihren Kunden künftig jeden Lkw mitsamt einem Zertifikat, das Angaben zu Kraftstoffverbrauch und Kohlendioxid-Ausstoß enthält. Sie folgen damit einer neuen EU-Vorgabe (Foto: pr). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

In Norwegen hat das erste Unterwasserrestaurant Europas eröffnet. Dort kann man für 230 Euro ein Menü mit Blick auf die Unterwasserwelt genießen. Wäre Ihnen das einen Besuch wert?

Ja..
Nein.
Weiß nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz