https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Streik: Probleme beim Bargeld?
Streik: Probleme beim Bargeld?
02.01.2019 - 07:11 Uhr
Stuttgart/Berlin (dpa) - Mit bundesweiten Warnstreiks will die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch den Druck in der laufenden Tarifrunde für 12.000 Beschäftigte der Geld- und Wertdienst-Branche erhöhen. Da Hunderte Geldtransporte bestreikt würden, blieben Banken und Geschäfte vielerorts ohne frisches Bargeld, teilte Verdi mit. Es könne zu erheblichen Störungen kommen.

In Baden-Württemberg ruft Verdi zu Warnstreiks bei Firmen mit Standorten in Filderstadt, Mannheim und Ettlingen auf.

Laut Verdi wede durch die Warnstreiks werde der Bargeldverkehr gestört. "Viele Banken und Einzelhandelsgeschäfte bekommen nach den Feiertagen kein frisches Bargeld. Geldautomaten, die nach dem Jahreswechsel vielfach leer sind, werden nicht neu befüllt." Auch die Abholung der Tageseinnahmen bei Warenhäusern und Discountern, Möbel- und Baumärkten sowie anderen Unternehmen sei nicht sichergestellt.

Arbeitgeber: Es wird keine Engpässe geben

Die Arbeitgeber gehen nicht von größeren Problemen aus. Ein mehrstündiger Warnstreik sei zwar ärgerlich und für die Unternehmen teuer. Aber: "Die Bargeldversorgung in Deutschland wird nicht zusammenbrechen", sagte eine Sprecherin der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW). Die Branche arbeite nicht nur werktags von 9 bis 17 Uhr, auch über den Jahreswechsel habe es eine ganz normale Versorgung gegeben, betonte sie. "Ein mehrtägiger oder mehrwöchiger Streik, das wäre ein Problem." Zudem beteiligten sich nicht alle Beschäftigten an der vorübergehenden Arbeitsniederlegung.

Die Tarifverhandlungen werden am 3. und 4. Januar im hessischen Bad Nauheim fortgesetzt. Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung des Stundenlohns um 1,50 Euro jährlich bei einer Laufzeit von zwei Jahren sowie die Angleichung der Gehälter in den ostdeutschen Bundesländern. Außerdem soll eine Allgemeinverbindlichkeit des Tarifvertrages für die gesamte Branche erreicht werden.

Laut Verdi liegen die Gehälter für die Geldzähler und Geldtransportfahrer im Osten bei 1.800 bis 2.400 Euro und im Westen bei 2.200 bis 2.900 Euro brutto pro Monat.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Leipzig / Werne
Verdi ruft erneut zu Streiks bei Amazon auf

17.12.2018
Erneut Streiks bei Amazon
Leipzig/Werne (dpa) - Mitten im Weihnachtsgeschäft hat die Gewerkschaft Verdi abermals zu Streiks beim Versandhändler Amazon aufgerufen. Sorgen, dass Geschenke nicht rechtzeitig zu Weihnachten ankommen könnten, seien unbegründet, erklärte das Unternehmen (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart / Karlsruhe
Nahverkehr im Südwesten rollt

11.12.2018
Nahverkehr im Südwesten rollt
Stuttgart/Karlsruhe (lsw/red) - Nach dem Warnstreik der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft rollen die Züge im Regional- und S-Bahnverkehr wieder planmäßig - so auch die Stadtbahnen der Albtal-Verkehrsgesellschaft. Im Fernverkehr kann es noch zu Ausfällen kommen (Foto: dpa). »-Mehr
Karlsruhe / Baden-Baden
Nichts fährt mehr

11.12.2018
Bahnstreik: Nichts geht mehr
Karlsruhe/Baden-Baden (fk/kli) - Ein massiver Warnstreik der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft hat unzählige Pendler und Reisende in Baden-Württemberg ausgebremst. Der Karlsruher Hauptbahnhof und der anhängige Nahverkehr waren besonders stark betroffen (Foto: kli). »-Mehr
Rastatt
Streik bei Zulieferer legt Benz-Werk lahm

30.11.2018
Streik bei Benz-Zulieferer
Rastatt (ema) - Eine Auseinandersetzung zwischen der IG Metall und dem Automobilzulieferer HBPO im Industriepark von Daimler in Rastatt hat sich auch auf die Produktion im Benz-Werk ausgewirkt. Die IG Metall fordert einen Tarifvertrag für die rund 140 Beschäftigten bei HBPO (Foto: ema). »-Mehr
Dublin
Ryanair: Fluggäste bekommen kein Geld als Entschädigung

26.07.2018
Fluggäste werden nicht entschädigt
Dublin (dpa) - Ryanair will seine Passagiere nicht für Flugausfälle und -verspätungen durch den aktuellen Streik entschädigen und beruft sich dabei auf ein EU-Recht. Verbraucherschützer kritisierten dagegen die Haltung der Airline als inakzeptabel (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Am Sonntag endet für US-Präsident Donald Trump die erste Hälfte seiner ersten Amtszeit. Hat er die Welt verändert?

Ja, zum Guten.
Ja, zum Schlechten.
Nicht wirklich.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz