https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Tiere mit Wasser notversorgt
Tiere mit Wasser notversorgt
03.01.2019 - 18:37 Uhr
Römerstein (lsw) - Auf der Schwäbischen Alb sind rund 1.100 Rinder und Schweine über kilometerlange Feuerwehrschläuche mit Wasser versorgt worden. Die Notlösung war am Mittwoch und Donnerstag nötig, weil ein Rohr im Wassernetz der Gemeinde Römerstein (Landkreis Reutlingen) gebrochen war.





Deshalb hatten geschätzt 550 Rinder, ebensoviele Schweine und etwa 100 Menschen im Ortsteil Strohweiler seit Dienstagabend immer weniger Wasser zur Verfügung.

Tiere werden schnell nervös

Ab Mittwochnachmittag fiel die Versorgung vollständig aus. Was für Menschen zumindest für ein paar Stunden erträglich ist, wird für Tiere ein echtes Problem: Die werden nämlich den ortsansässigen Landwirten zufolge schon nach kurzer Zeit nervös. "Die Viecher brüllen, die wissen ja nicht, was los ist", sagte Matthias Holder, einer der Landwirte. Erst hätten seine Rinder noch an den Tränken gewartet, später seien sie wild durch den Stall gesprungen. Auch ein weiterer Landwirt berichtete, dass seine Tiere mit der Zeit immer unruhiger wurden.

Wasser gefriert in den Schläuchen

Am Mittwochabend war die Situation dann nach Angaben der Gemeinde so kritisch, dass die Feuerwehr beauftragt wurde, eine Wassernotversorgung aufzubauen. Die Einsatzkräfte legten auf einer Verbindungsstraße Schläuche vom rund drei Kilometer entfernten Ortsteil Böhringen. Wegen Temperaturen von bis zu minus neun Grad froren die Schläuche abends immer wieder ein.

Rund 70 Feuerwehrleute im Einsatz

Es sei daher eine Herausforderung gewesen, das Wasser am Fließen zu halten, erklärte Römersteins Bürgermeister Matthias Winter. Dafür waren rund 70 Feuerwehrkräfte im Einsatz. Die ganze Nacht über waren dauerhaft rund 20 Feuerwehrleute über die drei Kilometer lange Strecke mit den drei Dieselpumpen verteilt.

Bäcker wirft den Ofen an

Um die Einsatzkräfte zu versorgen, machten der örtliche Metzger und der Lebensmittelladen auf, der Bäcker warf den Ofen an. Auch die Gaststätten und einige Privatpersonen stellten Essen zur Verfügung. Das Rote Kreuz war mit heißen Getränken vor Ort.

Schläuche werden ersetzt

In der Nacht zum Donnerstag war die Wasserversorgung schließlich stabil, bis zum Nachmittag konnte das Leck des eigentlichen Wassernetzes allerdings noch nicht gefunden werden. Am Donnerstagabend wollten die Einsatzkräfte die Feuerwehrschläuche durch Schläuche ersetzen, die speziell für eine Notwasserversorgung gedacht sind. Dann müssten die Haushalte das Wasser nicht mehr abkochen. Diese Lösung würde "eine gewisse Luft" verschaffen, sagte Bürgermeister Winter. Wann das Leck gefunden wird und letztendlich repariert werden kann, war zufolge zunächst noch nicht abzusehen.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rheinmünster
Hilfe für vernachlässigte Vierbeiner

03.01.2019
Hilfe für Hunde im Baden-Airpark
Rheinmünster (red) - In wenigen Wochen soll auf dem Gelände der Hundepension im Baden-Airpark eine Auffangstation für vernachlässigte Hunde eröffnet werden. Waltraud Siebeneicher vom Verein "Tiere brauchen Freunde" präsentierte in Alexandra Gola die künftige Leiterin (Foto: iru). »-Mehr
Karlsruhe
TV-Reportage über Zootierärztin

02.01.2019
TV-Reportage über Zootierärztin
Karlsruhe (red) - Nein, beliebt ist Julia Heckmann bei den meisten Tieren eher nicht. Dennoch liebt die Karlsruher Zootierärztin ihren Beruf. Ein Team des Privatsenders Vox hat sie begleitet. Die Reportage ist am Samstag, 5. Januar, ab 18 Uhr zu sehen (Foto: Zoo/Deible). »-Mehr
Baden-Baden
Neun Einsätze für Kurstädter Feuerwehr

01.01.2019
Neun Einsätze für Kurstädter Wehr
Baden-Baden (bewa/red) - Über den Jahreswechsel ist auch die Feuerwehr in Baden-Baden gefordert gewesen. Seit Montagmittag bis zum Neujahrsmorgen mussten die Wehrleute insgesamt neun Mal ausrücken. Gleich zwei Mal brannte es in der Kurstadt (Foto: Wagner). »-Mehr
Lauffen
Wildschwein flüchtet in Wohngebiet

30.12.2018
Wildschwein flüchtet in Wohngebiet
Lauffen (lsw) - Nach einer Treibjagd ist am Samstag in Lauffen (Kreis Heilbronn) ein Wildschwein in ein Wohngebiet geflüchtet und dort mit dem Kopf in einem Gartentor aus Metallstäben steckengeblieben. Das Tier wurde von einem Jagdpächter erschossen (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Gernsbach
Regen mag ein Kamerunschaf überhaupt nicht

29.12.2018
Kamerunschafe als Landschaftspfleger
Gernsbach (vgk) - Kai Rieber aus Staufenberg pflegt mit einer 18-köpfigen Schafherde rund drei Hektar Wiesenflächen unterhalb des Merkur. Seine Kamerunschafe sind keine Kuscheltiere für den Hausgarten, sondern Nutztiere, die gut für die Landschaftspflege geeignet sind (Foto: vgk). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Am Sonntag endet für US-Präsident Donald Trump die erste Hälfte seiner ersten Amtszeit. Hat er die Welt verändert?

Ja, zum Guten.
Ja, zum Schlechten.
Nicht wirklich.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz