https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Mehr fremdenfeindliche und antisemitische Straftaten
Mehr fremdenfeindliche und antisemitische Straftaten
05.01.2019 - 11:23 Uhr
Stuttgart (lsw) - Die Zahl der Delikte aus antisemitischen und fremdenfeindlichen Motiven ist im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg stark gestiegen. Bei den Straftaten gegen Flüchtlinge hingegen deutet sich erneut ein Minus an.

In den ersten neun Monaten 2018 registrierte das Innenministerium einen Anstieg bei fremdenfeindlichen Delikten von 40,6 Prozent auf 412 Fälle, darunter 26 (Vorjahreszeitraum: 18) Gewaltdelikte. Die Zahl der Fälle mit antisemitischem Hintergrund wuchs um 38,1 Prozent auf 87 (63) Delikte, davon ein (Vorjahreszeitraum: null) Gewaltdelikt. Ein Sprecher des Ministeriums führte die steigenden Zahlen unter anderem auf eine erhöhte Bereitschaft, solche Delikte anzuzeigen, und auf Nachahmer zurück. Die endgültigen Zahlen für 2018 werden im März veröffentlicht.

Susanne Jakubowski vom Vorstand der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg gab zu Bedenken, dass der Anstieg bei den antisemitischen Delikten zum Teil auf einer neuen Zuordnung von Straftaten in die Kategorie Antisemitismus beruhe. Dadurch sei eine klarere Darstellung erreicht. "Zuvor wurden Dinge durch eine andere Kategorisierung unter dem Teppich gehalten."

Außerdem wagten angesichts eines durch die AfD veränderten politischen Klimas mehr Menschen unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung antisemitische Aussagen. Schmierereien an Synagogen und Friedhofsschändungen kämen nun häufiger vor.

Weniger Straftaten gegen Asylsuchende

Den weiteren Rückgang bei Straftaten gegen Asylsuchende führt ein Sprecher des Innenministeriums auch darauf zurück, dass es weniger Konflikte unter den Asylsuchenden gebe. So lebten weniger Asylsuchende in Flüchtlingsheimen und immer mehr seien in den Kommunen in kleineren Einheiten untergebracht. Dort gebe es weniger Streitigkeiten. Auch gebe es weniger Verletzte, teilte das Ministerium weiter mit.

Im Jahr 2017 hatte es 104 530 Opfer in Baden-Württemberg gegeben, darunter 5020 Flüchtlinge. Im Jahr zuvor waren es noch 5269. Zu den Straftaten gehörten 2017 rund 2600 leichte und mehr als 1700 schwere Körperverletzungen. Die Zahl der Frauen unter den Opfern lag bei 15,1 Prozent.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart / Rastatt
Rastatt hält Grenzwerte ein

05.01.2019
Rastatt hält Grenzwerte ein
Stuttgart/Rastatt (red) - Die Luftqualität in Baden-Württemberg hat sich auch 2018 weiter verbessert - zum Teil ist die Belastung mit Schadstoffen deutlich zurückgegangen. Positives gibt es auch aus Rastatt: Dort wurden keine Überschreitungen der Grenzwerte gemessen (Archivfoto: red). »-Mehr
Stuttgart
Mehr Organspender im Land

05.01.2019
Mehr Organspender im Land
Stuttgart (lsw) - Die Zahl der Organspender in Baden-Württemberg ist 2018 wieder deutlich gestiegen. Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) gab es zwischen Januar und November 118 Spender. Im Vorjahreszeitraum waren es 88 Spender gewesen (Foto: dpa). »-Mehr
Bühlertal
Kellerbrand: Haus einsturzgefährdet

05.01.2019
Kellerbrand: Haus einsturzgefährdet
Bühlertal (red) - Am Freitagabend ist in einem Keller in Bühlertal ein Feuer ausgebrochen. Alle acht Bewohner konnten das Gebäude unverletzt verlassen. Allerdings wurde die Kellerdecke so stark beschädigt, dass das Haus nun einsturzgefährdet ist (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Bühl
Zeichen stehen auf Entspannung

05.01.2019
In Campus-Projekt kommt Bewegung
Bühl (gero) - In die Investitionspipeline für die Campus-Gestaltung kommt Druck. Oberbürgermeister Hubert Schnurr rechnet in den nächsten zehn Jahren mit der Bereitstellung von rund 25 Millionen Euro. "Wir haben ein volles Programm", kündigte der OB an (Foto: Hammes). »-Mehr
Rastatt
´Der Kunde sortiert den Markt´

05.01.2019
Innenstadt im Wandel
Rastatt (dm) - Das neue Jahr sieht die Rastatter Innenstadt weiter im Wandel. In der Fußgängerzone schließen Geschäfte, andere stehen in den Startlöchern. "Allen Unkenrufen zum Trotz: "Wir haben immer noch eine Entwicklung", stellt Citymanager Johannes Flau fest (Foto: dm). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

In Norwegen hat das erste Unterwasserrestaurant Europas eröffnet. Dort kann man für 230 Euro ein Menü mit Blick auf die Unterwasserwelt genießen. Wäre Ihnen das einen Besuch wert?

Ja..
Nein.
Weiß nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz