https://www.badisches-tagblatt.de/spielerwahl/index.html
Umwelthilfe will Böllerverbot für Großstädte
Umwelthilfe will Böllerverbot für Großstädte
07.01.2019 - 09:15 Uhr
Berlin (dpa) - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will ein Böllerverbot in deutschen Großstädten mit hoher Feinstaubbelastung durchsetzen und dazu notfalls auch vor Gericht ziehen.

"Wir werden den politischen Druck erhöhen", sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch der "Berliner Zeitung" (Montag). Man werde alle Möglichkeiten einer Klage prüfen. "Das wäre jedoch das letzte Mittel der Auseinandersetzung", sagte Resch. "Am liebsten wäre uns, wir könnten uns möglichst schnell außergerichtlich mit den Kommunen einigen."

Umweltschützer warnen schon lange vor der hohen Feinstaubbelastung durch die Silvesterböllerei. Etliche Kommunen haben das private Böllern in den Innenstädten bereits untersagt.

Zentrale Feuerwerke der Kommunen?

Die Deutsche Umwelthilfe spielt in der Dieselkrise eine große Rolle, sie hat mit Klagen eine ganze Reihe von Fahrverbotszonen für ältere Dieselautos in Großstädten erwirkt. Solche Verbotszonen soll es nun auch für Raketen und Böller in der Silvesternacht geben.

Die DUH forderte Kommunen mit hoher Luftbelastung auf, zentrale und professionell gestaltete Feuerwerke außerhalb dieser mit Feinstaub belasteten Zonen zu veranstalten, am besten am Stadtrand. "Ein öffentliches Feuerwerk oder eine professionelle Pyro-Show sind dabei nicht nur sicherer. Diese belasten auch die Umwelt weniger, da hier meist andere Feuerwerksbatterien zum Einsatz kommen", sagte Resch.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe
Kohlekraftwerke schlimmer

03.01.2019
Ultrafeinstaub aus dem Kraftwerk
Karlsruhe (sj) - Ultrafeine Partikel gelten als gesundheitsschädlich - aber auch als klimarelevant. Forscher des KIT haben jetzt in einer Langzeitmesskampagne eine Quelle identifiziert, die außerhalb von Städten von besonderer Relevanz ist: moderne Kohlekraftwerke (Foto: Junkermann). »-Mehr
Bühl
Atemlos durch die feinstaubfreie Stadt

31.12.2018
Satirischer Jahresausblick
Bühl (gero) - Das neue Jahr ist wieder reich an Überraschungen, wenn nicht gar an Sensationen. Sie spielen sich bei den OB- und Landratswahlen ab, aber auf dem Kirch- und Marktplatz, am Weitenunger Baggersee, in ehemaligen Höhenhotels oder im Baden-Airpark. (Foto: Seiler). »-Mehr
Stuttgart
Euro-5-Fahrverbote: CDU-Plan läuft ins Leere

13.11.2018
CDU-Plan läuft ins Leere
Stuttgart (bjhw) - Jetzt hat es die Landesregierung schwarz auf weiß: Stuttgart muss unverzüglich mit den Planungen auch für Euro-5-Fahrverbote beginnen. Der VGH Mannheim hat zwei Beschwerden zurückgewiesen. Der CDU-Plan zur Vermeidung des Verbots lief ins Leere (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Laut einer aktuellen Studie fehlt vielen Neunt- und Zehntklässlern zwei Stunden Schlaf pro Nacht, weil sie zu viel Zeit am Smartphone, Tablet oder vor dem TV verbringen. Würden Sie den Konsum Ihrer Kinder reglementieren?

Ja.
Nein.
Weiß nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz