https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Daimler setzt auf autonome Lkw
Daimler setzt auf autonome Lkw
07.01.2019 - 19:11 Uhr
Las Vegas (dpa) - Der Autokonzern Daimler investiert in den kommenden Jahren eine halbe Milliarde Euro in die Entwicklung hochautomatisierter Lastwagen. Bis 2025 will der Hersteller einen solchen Lastwagen auf den Markt bringen, wie Daimler am Montag auf der Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas mitteilte. Dafür sollen 200 zusätzliche Arbeitsplätze in den USA und Deutschland geschaffen werden.

Offen blieb zunächst, ob davon auch das Werk Wörth profitieren könnte. Unter hochautomatisiertem Fahren versteht Daimler, dass ein Lastwagen in abgegrenzten Bereichen allein agiert. Der Fahrer muss nicht zwingend eingreifen.

Erster Lkw soll in den USA auf die Straße

In diesem Jahr will Daimler seinen ersten teilautomatisierten Lastwagen in den USA auf die Straße bringen. Das System kann den Angaben zufolge beispielsweise selbstständig bremsen, beschleunigen und lenken. Einen Zwischenschritt, bei dem das Fahrzeug zwar allein agieren kann, der Fahrer aber in der Pflicht bleibt immer einzugreifen, will Daimler überspringen. Dieses Stadium biete den Kunden im Transportbereich keinen wesentlichen Vorteil.

Abschied von der Kolonne

Gleichzeitig verabschiedet sich Daimler vom sogenannten Platooning (engl für: in Kolonne fahren), bei dem Lastwagen virtuell verbunden dicht hintereinander herfahren. Die erhofften Sprit-Einsparungen fielen in der Praxis deutlich niedriger aus als erhofft, so die Begründung. Gemeinsam mit anderen Herstellern hatte Daimler die Technik unter anderem 2016 in einer großangelegten Sternfahrt getestet.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Atlanta / Stuttgart
Daimler: Weniger Autos in USA verkauft

04.01.2019
Daimler: Weniger Absatz in USA
Atlanta/Stuttgart (dpa) - Der Autobauer Daimler hat im abgelaufenen Jahr in den USA einen Absatzrückgang hinnehmen müssen. Vor allem der Smart schwächelte. In der Lastwagensparte läuft es dagegen sehr gut für den Konzern. Dort gibt es ein deutliches Absatzplus (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Daimler: Lkw-Sparte legt zu

03.01.2019
Daimler: Lkw-Sparte legt zu
Stuttgart (dpa) - Nach guten Verkaufszahlen vor allem in Amerika und Asien hat Daimlers Lastwagensparte im vergangenen Jahr ein deutliches Absatzplus verbucht. Auch in Deutschland und Europa legten die Zahlen zu - allerdings weniger stark, wie der Konzern mitteilte (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
´Mir ist da zu viel Doppelmoral im Spiel´

29.12.2018
Andreas Stoch im Interview
Stuttgart - Er ist der nächste in der Reihe unterschiedlichster Charaktere, die seit Ende der Siebziger Jahre versuchen, der SPD in Baden-Württemberg zu neuer Stärke zu verhelfen: Andreas Stoch. Er hat sich mit BT-Korrespondentin Brigitte J. Henkel-Waidhofer unterhalten (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Annäherung bei Zulieferer HBPO

20.12.2018
Annäherung bei Zulieferer HBPO
Rastatt (ema) - Die Warnstreiks beim Automobilzulieferer HBPO im Industriepark des Rastatter Mercedes-Benz-Werks haben nach Auffassung der IG Metall Gaggenau die Fronten aufgeweicht. IGM-Verhandlungsführer Seiler spricht von einem "Umdenken" bei der Geschäftsleitung (Foto: dpa).. »-Mehr
Stuttgart / Wörth
Neue Ära in der Nutzfahrzeugbranche

19.12.2018
Neue Ära bei Nutzfahrzeugen
Stuttgart/Wörth (vo) - Für die Nutzfahrzeugbranche beginnt eine neue Ära: Lkw-Hersteller übergeben ihren Kunden künftig jeden Lkw mitsamt einem Zertifikat, das Angaben zu Kraftstoffverbrauch und Kohlendioxid-Ausstoß enthält. Sie folgen damit einer neuen EU-Vorgabe (Foto: pr). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

In Norwegen hat das erste Unterwasserrestaurant Europas eröffnet. Dort kann man für 230 Euro ein Menü mit Blick auf die Unterwasserwelt genießen. Wäre Ihnen das einen Besuch wert?

Ja..
Nein.
Weiß nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz