https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Eine neue Chance für den Schlaf
Eine neue Chance für den Schlaf
16.01.2019 - 08:23 Uhr
Freiburg (red) - Menschen, die unter chronischen Schlafproblemen leiden, soll künftig direkter geholfen werden. Dafür wird unter Leitung des Universitätsklinikums Freiburg das Projekt "Get Sleep - Stepped Care Modell für die Behandlung von Schlafstörungen" mit mehr als sechs Millionen Euro durch den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) gefördert, wie die Uniklinik mitteilte.

Das geplante Modell basiert demnach auf der Beratung durch den jeweiligen Hausarzt und eine spezielle Online-Behandlung. Rund 500 Hausärzte in Baden-Württemberg und Bayern sollen am vier Jahre laufenden Projekt teilnehmen - sowie mehrere Tausend Betroffene behandelt werden.

Problem: Pillen statt Psychiotherapie

"Der flächendeckende Umgang mit Schlafstörungen widerspricht schon seit Jahren den medizinischen Leitlinien. Statt, wie empfohlen, Psychotherapie zu machen, nehmen die meisten Betroffenen Medikamente ein; nicht zuletzt, weil Plätze bei Therapeuten rar sind", sagt Prof. Dr. Dr. Kai Spiegelhalder vom Universitätsklinikums Freiburg, der das Projekt gemeinsam mit Prof. Dr. Dieter Riemann leitet.

Das Programm sehe eine mehrstufige Behandlung vor: Zunächst klärt ein entsprechend geschulter Hausarzt mögliche Ursachen für die Schlafstörungen. "Ein wesentlicher Teil des Projekts ist darum die Weiterbildung und Sensibilisierung von Hausärzten für neue Therapieansätze von Schlafstörungen."

Vier bis acht Sitzungen

In vielen Fällen empfehle der Hausarzt eine psychotherapeutische Behandlung. "Das von uns entwickelte Online-Behandlungsprogramm ist speziell auf Schlafstörungen zugeschnitten und basiert auf der kognitiven Verhaltenstherapie von Insomnien", erklärt Riemann. In vier bis acht Sitzungen von je 25 Minuten erhielten die Betroffenen Informationen zu Schlafstörungen und deren Bewältigung. Im Anschluss bespreche der Patient die Ergebnisse mit seinem Hausarzt. Sollte keine Besserung eingetreten sein, kann er an ein schlafmedizinisches Zentrum überwiesen werden.

Abläufe vergleichen

Die Wissenschaftler wollen mehrere Abläufe der Online-Behandlung vergleichen: Schulungen per Video, per Live-Cat oder einer Kombination aus beidem. Am Projekt beteiligt sind der Lehrbereich Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Freiburg, das GET.ON Institut aus Hamburg, die Universität Ulm, das Institut für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Würzburg, das Zentrum für Schlafmedizin Nürnberg, die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin sowie die Barmer Krankenkasse.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gaggenau
Vom Bürgersaal in die mobile Zukunft

16.01.2019
Vom Bürgersaal in die mobile Zukunft
Gaggenau (tom) - Ideen spinnen, ohne verlacht zu werden, der Phantasie freien Lauf lassen dürfen: Das soll möglich sein bei der Ideen-Werkstatt "Zukunft Mobilität 2030". Bürgermeister Pfeiffer lädt die Gaggenauer ein, über neue Wege nachzudenken (Foto: Scharfsinn/Shutterstock.com). »-Mehr
Ötigheim
Lebenshilfe baut Wohnhaus in Ötigheim

16.01.2019
Lebenshilfe plant Wohnprojekt
Ötigheim (yd) - Die Lebenshilfe Rastatt/Murgtal plant in der Ötigheimer Industriestraße ein ambulant betreutes Wohnprojekt für 14 Menschen mit Behinderung. Lebenshilfe-Vorsitzender Hasso Schmidt-Schmiedebach erläutert die konkreten Pläne im BT-Gespräch (Foto: ema). »-Mehr
Baden-Baden
Klares ´Nein´

16.01.2019
Schul-Fusion vom Tisch
Baden-Baden (sre) - Einstimmig hat der Ebersteinburger Ortschaftsrat den Vorschlag abgelehnt, aus der eigenständigen Grundschule im Ort (Foto: sre) eine Außenstelle der Vincenti-Grundschule zu machen. Damit ist die Schul-Fusion vom Tisch, wie die Verwaltung bekanntgab. »-Mehr
Bühl
Keine Einigung ums Windecker Reiterlein

16.01.2019
Rechtsstreit um Reiterlein
Bühl (sie) - Das Windecker Reiterlein ist eine historische Tonfigur, die 1958 auf der Burg Windeck (Foto: bema) gefunden wurde. Um das Reiterlein sowie um vier Steine und Säulenfragmente liefert sich die Stadt derzeit einen Rechtsstreit mit der ehemaligen Eigentümerin der Burg. »-Mehr
Kuppenheim
´Mobbing gibt es überall´

16.01.2019
Anti-Mobbing-Aktion in Kuppenheim
Kuppenheim (sawe) - Carsten Stahl weiß aus Erfahrung, was Mobbing bedeutet und wie es sich anfühlt, Opfer, aber auch Täter zu sein. "Mobbing gibt es überall", sagt der bundesweit aktive Anti-Mobbing-Coach, der am Dienstag vor 450 Realschülern in Kuppenheim sprach (Foto: fuv). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Rund ein Drittel der Deutschen nutzt laut einer Umfrage das eigene Auto seltener als vor zehn Jahren. Sie auch?

Ja.
Nein.
Ich habe kein Auto.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz