https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Tarifeinigung für Sicherheitspersonal
Tarifeinigung für Sicherheitspersonal
24.01.2019 - 07:32 Uhr

 

Berlin (dpa) - Für Flugreisende ist die Streikgefahr bis auf weiteres gebannt. Für das Sicherheitspersonal an den deutschen Flughäfen haben sich Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi in der Nacht zum Donnerstag auf einen Tarifkompromiss verständigt. Das teilten eine Verdi-Sprecherin und der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) am Donnerstagmorgen mit.

Nach Angaben des Verhandlungsführers des Verbandes, Rainer Friebertshäuser, sieht die Einigung über die nächsten drei Jahre Erhöhungen von jährlich 3,5 bis 9,77 Prozent vor. Laut Friebertshäuser sollen die Erhöhungen in drei Schritten erfolgen, jeweils zum 1. März 2019, zum 1. Januar 2020 und zum 1. Januar 2021, betonte Friebertshäuser. Für die Luftsicherheitsassistenten, die Passagier- und Handgepäckkontrollen durchführen, erfolge die erste Erhöhung bereits zum 1. Februar 2019.
Nach einem Monat Pause und mehreren Warnstreiks hatten sich Verdi und der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) am Mittwoch zur fünften Verhandlungsrunde getroffen. Verdi verlangte deutlich mehr Geld für das Sicherheitspersonal. So sollte der Stundenlohn für die Mitarbeiter an der Passagierkontrolle von etwa 17 Euro auf 20 Euro steigen. An die Stelle regionaler Tarifverträge sollte ein bundesweiter Abschluss treten.

Mehrere Berufsgruppen betroffen
Vor allem der jüngste Warnstreik am 15. Januar am größten deutschen Flughafen in Frankfurt und sieben anderen Airports hatte den Luftverkehr schwer getroffen. Hunderte Flüge fielen aus, schätzungsweise 200 000 Passagiere konnten ihre Reise nicht antreten. Zuvor hatte es bereits am 10. Januar Warnstreiks in Köln/Bonn, Düsseldorf und Stuttgart gegeben sowie am 7. Januar in Berlin.
In den Tarifverhandlungen ging es um drei Berufsgruppen mit unterschiedlichen Aufgaben an den Flughäfen. Die eine Gruppe kontrolliert Passagiere und deren Gepäck, die zweite Zugänge und Zufahrten an den Flughäfen und die dritte Fracht, Post und Catering für die Flugzeuge.

Archivfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

London
Umstrittenes Sicherheitsnetz

24.01.2019
Umstrittenes Sicherheitsnetz
London (fk) - In Sachen Brexit gibt es weitere Verhandlungen mit der EU - allen voran über den Backstop. Doch was genau verbirgt sich hinter dieser Klausel des britischen Austrittsvertrags, der im Londoner Parlament so krachend scheiterte? Eine Erklärung (Foto: AFP). »-Mehr
Bühl
Keine Einigung ums Windecker Reiterlein

16.01.2019
Rechtsstreit um Reiterlein
Bühl (sie) - Das Windecker Reiterlein ist eine historische Tonfigur, die 1958 auf der Burg Windeck (Foto: bema) gefunden wurde. Um das Reiterlein sowie um vier Steine und Säulenfragmente liefert sich die Stadt derzeit einen Rechtsstreit mit der ehemaligen Eigentümerin der Burg. »-Mehr
London
Brexit: Chaos-Gefahr gestiegen

15.01.2019
Brexit: Chaos wahrscheinlicher
London (dpa) - Mit dem klaren Nein des britischen Parlaments zum Brexit-Abkommen wird die Gefahr eines chaotischen Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union immer größer. Die Abgeordneten schmetterten den Deal mit EU mit überwältigender Mehrheit ab (Foto: dpa). »-Mehr
Gernsbach
Hunde verursachen folgenschweren Sturz

10.01.2019
Hunde bringen Radler zu Fall
Gernsbach (stj) - Eine Mountainbiketour in Forbach endete für einen 53-Jährigen folgenschwer: Weil zwei Hunde unmittelbar vor ihm plötzlich aus dem Kofferraum eines geparkten Pkw hüpften, kam er zu Fall. Die Hundehalterin musste sich deshalb vor Gericht verantworten (Foto: av). »-Mehr
Stuttgart
Große Nachfrage nach freien Tagen

05.01.2019
Große Nachfrage nach freien Tagen
Stuttgart (lsw) - Acht freie Tage statt mehr Geld - die Tarifeinigung vom vergangenen Februar stößt auf große Nachfrage. Südwestmetall-Chef Stefan Wolf, der die Einigung mit ausgehandelt hat, warnt nun vor Problemen: Viele Betriebsräte erfüllten hier ihre Pflichten nicht (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Umfrage

Rund ein Drittel der Deutschen nutzt laut einer Umfrage das eigene Auto seltener als vor zehn Jahren. Sie auch?

Ja.
Nein.
Ich habe kein Auto.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz