https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Nach Mord an einem Mediziner: 27-Jähriger steht vor Gericht
Nach Mord an einem Mediziner: 27-Jähriger steht vor Gericht
30.01.2019 - 15:16 Uhr

Offenburg (lsw) - Knapp ein halbes Jahr nach einem tödlichen Angriff auf einen Mediziner in Offenburg hat der Prozess gegen einen heute 27 Jahre alten Mann begonnen. Dem Asylbewerber aus Somalia werden Mord und gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt, sagte Staatsanwalt Kai Stoffregen zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Offenburg am Mittwoch.

Er habe den 52 Jahre alten Arzt Mitte August vergangenen Jahres in dessen Praxis mit einem Messer angegriffen und getötet. Zudem habe er eine Arzthelferin verletzt, die den Angriff auf den Mediziner verhindern wollte.

Der Angeklagte habe heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen gehandelt, sagte Stoffregen. Sein Opfer habe keine Chance zur Gegenwehr gehabt. Der Mediziner starb nach mindestens 20 Messerstichen in Kopf und Hals am Tatort.

Leidet der Angeklagte unter Verfolgungswahn?

Der nun Angeklagte war kurze Zeit nach der Tat in Offenburg festgenommen worden. Er sitzt seither in Untersuchungshaft. "Ich bin unschuldig", sagte der 27-Jährige zum Prozessauftakt. Näher wollte er sich nicht zu den Vorwürfen äußern. Dem Gericht zufolge war er durch am Tatort gefundene Blutspuren überführt worden. Die Tat hatte in der mehr als 60.000 Einwohner zählenden Stadt für Unruhe gesorgt und Betroffenheit ausgelöst.

Das Gericht werde prüfen müssen, ob bei dem Angeklagten eine psychische Erkrankung vorliege, sagte der Vorsitzende Richter Heinz Walter. Es gebe Anzeichen, dass der Mann unter Verfolgungswahn leide. Der Anklage zufolge wollte er sich für eine aus seiner Sicht fehlerhafte ärztliche Behandlung rächen. Er sei offenbar davon ausgegangen, von dem Allgemeinmediziner bei einer vorangegangenen Blutentnahme vergiftet worden zu sein. Für den Prozess sind laut Gericht sechs Verhandlungstage angesetzt (Az.: 1 Ks 501 Js 13789/18). Gehört werden sollen 40 Zeugen. Ein Urteil soll es den Planungen zufolge am 21. Februar geben.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Offenburg
Arzt getötet: Prozess beginnt

27.01.2019
Arzt getötet: Prozess beginnt
Offenburg (lsw) - Knapp ein halbes Jahr nach einem tödlichen Angriff auf einen Arzt in Offenburg muss sich ab Mittwoch ein 27-Jähriger Somalier vor Gericht verantworten. »-Mehr
Rastatt / Baden-Baden
Ehefrau ermordet: Neun Jahre Haft

26.01.2019
Neun Jahre Haft für Mord
Rastatt/Baden-Baden (fr) - Der Mord an einer 45-jährigen Frau aus Rastatt wird mit einer Freiheitsstrafe von neun Jahren gesühnt. Dazu wurde der 14 Jahre ältere Ehemann des Opfers, der die Tat am 17. April 2018 begangen hatte, vom Landgericht Baden-Baden verurteilt (Foto: av). »-Mehr
Rastatt
Neun Jahre für Mord an Frau

25.01.2019
Neun Jahre für Mord an Frau
Rastatt (red) - Für den Mord an seiner 45-jährigen Frau in Rastatt wurde der Ehemann des Opfers zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren verurteilt. Das Gericht blieb mit diesem Strafmaß ein Jahr unter dem Antrag des Staatsanwalts. Der Verteidiger hielt acht Jahre für angemessen (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Staatsanwaltschaft geht von Mord aus

24.01.2019
Staatsanwaltschaft geht von Mord aus
Rastatt (red) - Einem jetzt 59-jährigen Deutschen wird zur Last gelegt, am 17. April 2018 in Rastatt seine Ehefrau getötet zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht nun von Mord aus und hat eine Freiheitsstrafe von zehn Jahren beantragt. Das Urteil fällt am Freitag (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Hindenburg soll Willy Brandt weichen

23.01.2019
Hindenburg soll Brandt weichen
Rastatt (dm) - Die Rastatter SPD-Fraktion unternimmt einen neuen Anlauf, Paul von Hindenburg zumindest teilweise als Namensgeber in der Stadt verschwinden zu lassen. Die Umbenennung der Hindenburg- in Willy-Brandt-Brücke soll auf die Tagesordnung des Gemeinderats (Foto: av). »-Mehr
Umfrage

Jeder dritte Deutsche könnte sich laut einer Umfrage vorstellen, sich einen Chip implantieren zu lassen, um die eigenen Gesundheitsdaten zu überwachen. Sie auch?

Ja, das fände ich beruhigend.
Ja, wenn man das mit einem Notrufsystem kombinieren könnte.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz