https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Strobl drängt auf neue sichere Herkunftsländer
Strobl drängt auf neue sichere Herkunftsl änder
31.01.2019 - 15:13 Uhr
Stuttgart (lsw) - Trotz Zögerns des grünen Koalitionspartners hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) eindringlich für eine Ausweitung der sicheren Herkunftsländer geworben. Das führe nicht zur automatischen Ablehnung von Asylanträgen, sagte Strobl am Donnerstag im Landtag in Stuttgart.

Jeder Antrag werde weiter individuell geprüft. Zudem sei Zugang zu spezieller Rechtsberatung im Gesetzestext verankert. Strobl sagte, die Landesregierung werde sich bis spätestens bis 15. Februar zu dem Thema positionieren.

Kretschmann stellt Bedingungen für Zustimmung

Die Bundesregierung will Algerien, Tunesien, Marokko und Georgien zu sogenannten sicheren Herkunftsländer erklären. Anlass der Landtagsdebatte war die noch ausstehende Entscheidung im Bundesrat und die Frage, wie sich die grün-schwarze Regierung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) dazu verhält. Zuletzt hatte Kretschmann eine Zustimmung an Bedingungen geknüpft, etwa was Asylanträge von Journalisten oder Homosexuellen betrifft. Der Bundestag stimmte dem Vorhaben der schwarz-roten Bundesregierung bereits zu. Der Gesetzentwurf muss aber noch durch den Bundesrat, wo eine Mehrheit derzeit noch ungewiss ist.

Strobl wirbt für Ausweitung sicherer Herkunftsländer

Strobl nannte es bedauerlich, dass noch kein Konsens zwischen Bundesrat und Bundestag hergestellt werden konnte. Die Einstufung als sicherer Herkunftsstaat habe eine messbare Wirkung. "Wenn klar ist, dass Asylanträge nur eine sehr geringe Aussicht auf Erfolg haben, ersparen wir vielen Menschen in den Herkunftsländern auch eine Illusion." Menschen müssten sich nicht mehr auf eine gefährliche Flucht begeben. Der Schlepperkriminalität entziehe man die Grundlage.

Die Anerkennungsquoten der betroffenen Staaten erstreckten sich Strobl zufolge 2018 von 0,3 Prozent (Georgien) bis 2,4 Prozent (Marokko). Für die sehr wenigen tatsächlich Schutzberechtigten aus diesen Ländern sei der Weg zur Anerkennung von Asyl nach wie vor offen, sagte Strobl. Er rechne Kretschmann hoch an, dass er das Thema konstruktiv angehe.

Heikles Thema für die Grünen

Für die Grünen ist das Thema heikel. Im Bund sind sie gegen die Pläne der Bundesregierung. 2014 hatte das Thema sichere Herkunftsländer für innerparteilichen Zoff gesorgt. Mit den Stimmen Baden-Württembergs, das damals noch von Kretschmanns grün-roter Koalition regiert wurde, passierte ein Entwurf den Bundesrat, mit dem Serbien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien zu sicheren Herkunftsstaaten wurden. Daraufhin geriet Kretschmann in der eigenen Partei schwer unter Beschuss.

Sichere Herkunftsländer sind Staaten, bei denen die Vermutung besteht, dass es dort im Regelfall weder politische Verfolgung noch unmenschliche oder erniedrigende Bestrafung oder Behandlung gibt. Die Bundesregierung will mit der Änderung des Asylrechts erreichen, dass über Anträge von Menschen aus diesen Staaten schneller entschieden werden kann. Auch die Abschiebung soll dadurch beschleunigt werden.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
Zahl der Arbeitslosen nimmt deutlich zu

31.01.2019
Deutlich mehr Arbeitslose
Stuttgart (lsw/red) - Die Zahl der Arbeitslosen in Baden-Württemberg hat im Januar wie üblich stark zugenommen. Die Quote stieg von 3,0 auf 3,3 Prozent. In Mittelbaden liegt sie bei 3,5 Prozent. Gründe hierfür sind unter anderem Kündigungen zum Quartalsende und die kalte Witterung (Foto: dpa). »-Mehr
Schnepfau
Vier Verletzte bei Unfall

31.01.2019
Vier Verletzte bei Unfall
Schnepfau (dpa) - Im österreichischen Schnepfau (Vorarlberg) sind bei einer Autokollision vier Menschen aus Deutschland schwer verletzt worden. Ein Auto mit einer deutschen Familie war in den Gegenverkehr geraten und mit einem anderen Wagen kollidiert (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Meilenstein für Großbaustelle

31.01.2019
Meilenstein bei Großbaustelle
Baden-Baden (sre) - Es ist eine Baustelle der Superlative, die nun seit 2016 das Baden-Badener Stadtbild prägt. Gestern wurde im künftigen Hotel Europäischer Hof (Foto: Reith) ein Meilenstein gefeiert: Fast 100 Gäste begingen das Richtfest für den Neubau des Luisenflügels. »-Mehr
Gaggenau
´Maßvolle Nachverdichtung´ als Ziel

31.01.2019
Bebauungsplan für Ottenauer Gebiet
Gaggenau (uj) - Innenverdichtung ist in Gaggenau erwünscht. Aber nicht immer passen Bauvorhaben in die Umgebung. Aus diesem Grund soll in Ottenau ein Bebauungsplan für den Bereich Friedrich-, Beethoven- und Freiherr-vom-Stein-Straße erstellt werden (Foto: Jahn). »-Mehr
Stuttgart
Nasskaltes Schmuddelwetter übers Wochenende

31.01.2019
Nasskaltes Schmuddelwetter
Stuttgart (lsw) - Die Menschen im Südwesten Deutschlands müssen sich in den kommenden Tagen auf Schmuddelwetter einstellen. Der Deutsche Wetterdienst fasst es knapp als "nasskalt" und "ungemütlich" zusammen. Morgens kann gefrierender Regen für glatte Straßen sorgen (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
https://www.freizeitmessen-freiburg.de/
Umfrage

Am Mittwoch ist der Tag gegen den Lärm. Fühlen Sie sich durch die Geräuschkulisse in Ihrer Umgebung gestört?

Ja, häufig.
Ja, gelegentlich.
Eher selten.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz