https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Keine Schonzeit für Schwarzwild
Keine Schonzeit für Schwarzwild
01.02.2019 - 07:45 Uhr
Stuttgart (lsw) - Agrarminister Peter Hauk (CDU) will gegen die drohende Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Baden-Württemberg die zweimonatige Schonzeit im März und April für die Bejagung von Schwarzwild aussetzen.

Dies geht aus einer in Stuttgart veröffentlichten Antwort auf eine Landtagsanfrage des CDU-Abgeordneten Manuel Hagel hervor. Auch die anderen Länder hätten entsprechende Regelungen getroffen. Die Afrikanische Schweinepest ist für den Menschen ungefährlich. Sie kann aber leicht auf Haus- und Wildschweine übertragen werden.

In den Monaten März und April würden rund zwölf Prozent der Jahresstrecke gemacht, erklärte Landesjägermeister Jörg Friedmann. "Das Schwarzwild findet diesen Winter sehr viel Nahrung im Wald, das erschwert die Jagd massiv." Hagel sagte, mit der konsequenten Bejagung von Wildschweinen könne die Einschleppungsgefahr für die Krankheit deutlich verringert werden. Ob die Schonzeit für Schwarzwild für immer aufgehoben wird, ist aber offen. "Es bleibt abzuwarten, wie sich die Gefahr des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest in Zukunft entwickelt", heißt es in der Antwort des Agrarministeriums weiter. Danach müsse neu entschieden werden.

Wildschweine haben sich stark vermehrt

Im vergangenen Jagdjahr (1. April 2017 bis 31. März 2018) haben sich die Wildschweine stark vermehrt, wie die Wildforschungsstelle Aulendorf mitteilte. Es wurden rund 79.000 erlegte Wildschweine gemeldet. Im Vorjahr waren es dagegen noch 46.000.

Die Afrikanische Schweinepest ist eine Tierseuche. Sie kann über Lebensmittel übertragen werden. Die Behörden befürchten, dass sie durch unachtsam weggeworfene Speisereste eingeschleppt wird. Die Behörden wollen verhindern, dass Wildschweine infizierte Lebensmittel aus dem Ausland, die etwa an Parkplätzen weggeworfen werden, fressen. In Deutschland ist die Krankheit bislang noch nicht aufgetreten.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
´Solange ich rennen und schießen kann´

01.02.2019
Verbundenheit mit Figur und Rolle
Stuttgart (bjhw) - Die dienstälteste Tatort-Kommissarin Ulrike Folkerts alias Lena Odenthal will weitermachen "solange ich rennen und schießen kann". Zugeschaltet zur Jahrespressekonferenz des SWR unterstrich die 58-Jährige ihre Verbundenheit mit Figur und Rolle (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Kein Platz für einen Fahrrad-Übungsplatz

01.02.2019
Kein Platz für Fahrrad-Übungsplatz
Rastatt (dm) - Die Suche nach einer Fläche für einen stationären Fahrrad-Verkehrsübungsplatz in Rastatt ist bislang erfolglos geblieben. Es sei derzeit von privater Seite keine Bereitschaft vorhanden, für einen Übungsplatz Flächen bereitzustellen, so die Stadtverwaltung (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Schaden an Bühnentechnik: Konzert abgesagt

01.02.2019
Festspielhaus-Konzert abgesagt
Baden-Baden (hez) - Ein Schaden an der Bühnentechnik des Festspielhauses erfordert die Absage des Konzerts von Pekka Kuusisto und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen am 16. Februar. Bis zu den Proben für die Osterfestspiele soll aber alles wieder funktionieren (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Schöner leer stehen

01.02.2019
Fotos und Infos statt Packpapier
Rastatt (dm) - Rastatt-Motive aus der Luft, mit bunten Infos zur Barockstadt versehen, lösen an sechs Schaufenstern zweier leerstehender Ladengeschäfte jetzt den Packpapier-Look ab. Mit der Aktion wollen Stadtmarketing und Citymanagement die Leerstände optisch aufwerten (Foto: dm). »-Mehr
Baden-Baden
CDU-Kandidatin:

01.02.2019
Luftmessung: Mit Absicht falsch?
Baden-Baden (hol) - Verkehr sorgt in der Kurstadt oft für Reibereien (Foto: Schultes). Über die Messung der aus dem Verkehr resultierenden Luftbelastung gibt es politische Reibereien. CDU-Politikerin Anemone Bippes wirft der Verwaltung vor, mit Absicht falsche Messsungen vorzunehmen. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Den Deutschen ist die Hausarztversorgung wichtiger als der Zugang zu anderen Infrastrukturangeboten. Was steht für Sie an erster Stelle?

Hausarzt.
Einkaufsmöglichkeiten.
Bildungseinrichtungen.
Schnelles Internet.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz