https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Fünf Tote: Prozess um Unglück bei BASF beginnt
Fünf Tote: Prozess um Unglück bei BASF beginnt
03.02.2019 - 15:45 Uhr
Ludwigshafen/Frankenthal (dpa) - Mehr als zwei Jahre nach einer Gasexplosion mit fünf Toten auf dem BASF-Gelände in Ludwigshafen beginnt an diesem Dienstag (5. Februar) vor dem Landgericht Frankenthal der Prozess gegen einen Arbeiter einer von der BASF beauftragten Spezialfirma.


Die Staatsanwaltschaft wirft dem 64-Jährigen fahrlässige Tötung sowie Körperverletzung und das fahrlässige Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion vor. Der Anklage zufolge soll der Mann entgegen vorheriger Anweisung bei Schweißarbeiten eine Leitung angeschnitten haben, was die folgenschwere Detonation am 17. Oktober 2016 auslöste.

44 Menschen werden verletzt

Bei dem Unfall oder in Folge dessen kamen vier Mitarbeiter der Werkfeuerwehr und ein Matrose eines Tankmotorschiffs ums Leben. 44 weitere Menschen wurden verletzt. Der Angeklagte kann sich nicht an den genauen Hergang erinnern. Dem Gericht zufolge bedauert der Mann die Tragödie außerordentlich. Der Beschuldigte war bei der Explosion ebenfalls erheblich verletzt worden und ist den Angaben zufolge aufgrund psychischer Beeinträchtigungen nicht mehr arbeitsfähig.

Einlasskarte für Gerichtssaal

Bei dem Unfall war ein Schaden von zwei bis drei Millionen Euro an unmittelbaren und mindestens 500 Millionen Euro an mittelbaren Folgen entstanden - zum Beispiel Produktionsausfall. Die Staatsanwaltschaft will 42 Zeugen vernehmen und hat zehn Sachverständige benannt. Geplant sind vorerst 13 Verhandlungstermine bis Ende März. Für den Prozess hat das Landgericht einige Zugangsbestimmungen erlassen. Unter anderem ist zum Betreten des Sitzungssaals eine Einlasskarte nötig, die am Eingang des Gerichts in begrenzter Zahl ausgegeben wird.

Experten schließen Bewährungsstrafe nicht aus

Ermittlungen zufolge soll der Beschuldigte an einer Rohrleitung, die mit einem leicht entzündlichen Gasabfallgemisch aus Kohlenwasserstoff (Buten) befüllt war, mit einem Trennschleifer einen Schnitt vorgenommen haben. In der Folge hätten sich Funken gebildet, die das Gas in Brand gesetzt und zur Explosion geführt hätten. Rechtsexperten schließen auch eine Bewährungsstrafe für den Angeklagten nicht aus.

Archivfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe
Detonation in Karlsruhe

15.01.2019
Detonation in Karlsruhe
Karlsruhe (red) - Eine Detonation hat in der Nacht zum Dienstag Anwohner der Karlsruher Nordstadt aufgeschreckt. Die Polizei verdächtigt einen 23-Jährigen, selbst hergestellten Sprengstoff gezündet zu haben. Hiweise auf einen extremistischen Hintergrund gibt es aber nicht (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Hamburg / Ottersberg
Böller fordern erste Opfer

30.12.2018
Böller fordern erste Opfer
Hamburg/Ottersberg (dpa) - Schon vor dem Silvesterabend hat es erste schlimme Unfälle mit Feuerwerk gegeben. Einem 14-Jährigen in Hamburg wurden bei der Explosion eines Böllers drei Finger abgerissen. In Niedersachsen erlitt ein 18-Jähriger schwere Verbrennungen (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Zeit für einen Mutausbruch

14.12.2018
Derbyzeit in der dritten Liga
Baden-Baden (moe) - Am heutigen Freitag ist Derbyzeit in der dritten Handball-Bundesliga: Der TVS Baden-Baden (Foto: toto) gastiert beim Mitaufsteiger TV Willstätt und will im 17. Spiel in der neuen Klasse endlich den zweiten Sieg einfahren. Der erste Erfolg gelang ausgerechnet im Hinspiel. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
https://www.freizeitmessen-freiburg.de/
Umfrage

Rund ein Drittel der Deutschen nutzt laut einer Umfrage das eigene Auto seltener als vor zehn Jahren. Sie auch?

Ja.
Nein.
Ich habe kein Auto.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz