https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Tatort Krankenhaus
Tatort Krankenhaus
07.02.2019 - 14:02 Uhr
Mannheim (dpa) - Ob Geldbörsen, Handys, Endoskopie-Geräte oder Topfpflanzen - in deutschen Krankenhäusern wird gestohlen, was nicht niet- und nagelfest ist. Die Langfinger nutzen die Anonymität in den oft ausgedehnten Gebäudekomplexen aus - und die Wehrlosigkeit von Patienten. Der jährliche Schaden geht in die Millionen.

Zwar gibt es keine bundesweite Statistik, doch welches Ausmaß die Straftaten erreichen, zeigen Ländererhebungen. Die neuesten Zahlen sind dabei aus dem Jahr 2017.

In Baden-Württemberg hat die Schadenssumme 2017 einen Höchststand von nahezu 2,75 Millionen Euro erreicht. Im Jahr 2013 waren es noch 1,8 Millionen Euro, aber die Zahl der Fälle, in die auch Arztpraxen einbezogen sind, lag damals bei 3.200 und damit über dem aktuellsten Wert von knapp unter 3.000. Der Trend rückläufiger Fallzahlen bei höherer Schadenssumme lässt sich in mehreren Bundesländern beobachten.

Kliniken schwer zu kontrollieren

Die Krankenhäuser tun sich im Allgemeinen schwer, gegenzusteuern. "Krankenhäuser sind große Komplexe mit unkontrolliertem Zugang", sagt LKA-Sprecher Frank Scheulen aus Düsseldorf. Für Diebe sei es einfach, auf die Stationen zu kommen und Schubläden und Schränke in leeren Zimmern zu durchwühlen. Deshalb sollten Patienten zumindest vorhandene Schließfächer nutzen.

Die Uniklinik Mannheim tut nach Angaben von Sprecher Philip Egermann ihr Möglichstes, um Diebstähle zu verhindern. "Wir weisen auf allen Kanälen darauf hin, möglichst keine Wertgegenstände ins Krankenhaus mitzunehmen - was nicht dabei ist, kann nicht gestohlen werden." Die Appelle an die Patienten finden sich auf den Stationen, in Patientenzimmern, in der Hausordnung und im Internetauftritt. Wer partout nicht auf Schmuck oder teure elektronische Geräte verzichten wolle, könne diese im Panzerschrank hinterlegen. Das Haus übernehme nur dafür die Haftung. Ganz ließen sich Diebstähle nicht verhindern, betont Egermann. "Wir möchten offen bleiben, damit Angehörige und Freunde die Patienten besuchen können." Das sei deren Gesundheit förderlich.

Schärfere Kontrollen gefordert

Der Allgemeine Patientenverband wünscht sich hingegen schärfere Kontrollen in den Eingangsbereichen von Kliniken. Dort müssten sich Besucher anmelden und sagen, wen sie auf welcher Station besuchen wollten und sich gegebenenfalls ausweisen. "Nicht jeder sollte direkt in eine Klinik hineinspazieren können", meint Verbandspräsident Christian Zimmermann. Mit elektronischer Datenverarbeitung lasse sich leicht abschätzen, ob der Besucher lautere Absichten habe.

Symbolfoto: dpa

Zu dem Thema läuft auch unsere aktuelle Online-Umfrage.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Freiburg / Baden-Baden
Neuer ´Tatort´ im Schwarzwald spielt in närrischer Umgebung

07.02.2019
Närrischer Schwarzwald "Tatort"
Freiburg/Baden-Baden (lsw) - Der SWR hat mit den Dreharbeiten zum fünften "Tatort" Schwarzwald begonnen. Die Folge der Krimireihe mit dem Arbeitstitel "Masken" spielt in der aufgeheizten Stimmung der alemannischen Fastnacht. Gedreht wird auch in Baden-Baden (Foto: dpa). »-Mehr
Karlsruhe
Vertraute Kabbeleien auf Badisch

07.02.2019
Hurst-Komödie am Sandkorn-Theater
Karlsruhe (patz) - Die Ehekomödie "Tatort - So isch′s wore!" des Ettlinger Mundartakrobaten Harald Hurst wird am Karlsruher Sandkorn-Theater gezeigt. Ute Merz und Winnie Bartsch treten noch am 8., 9., 22. und 23. Februar als die Ehepartner Renate und Armin auf (Foto: Jürgen Schnurr). »-Mehr
Herten
Rudi Aussauer gestorben

06.02.2019
Rudi Aussauer gestorben
Herten (dpa) - Rudi Aussauer (dpa-Foto) ist tot. "Entweder ich schaffe Schalke oder Schalke schafft mich", hatte der frühere Manager des Traditionsvereins einmal gesagt. Er gehörte zu den besonderen Persönlichkeiten des Fußalls - und litt an Alzheimer. Auch damit ging er offensiv um. »-Mehr
Stuttgart
´Solange ich rennen und schießen kann´

01.02.2019
Verbundenheit mit Figur und Rolle
Stuttgart (bjhw) - Die dienstälteste Tatort-Kommissarin Ulrike Folkerts alias Lena Odenthal will weitermachen "solange ich rennen und schießen kann". Zugeschaltet zur Jahrespressekonferenz des SWR unterstrich die 58-Jährige ihre Verbundenheit mit Figur und Rolle (Foto: dpa). »-Mehr
Offenburg
Arzthelferin schildert tödliche Tat

31.01.2019
Arzthelferin schildert tödliche Tat
Offenburg (lsw) - Im Prozess um den Mord an einem Mediziner in Offenburg attestiert die Arzthelferin, die Zeugin der tödlichen Messerattacke wurde, dem Angeklagten Tötungsabsicht: "Es war nicht, um ihn zu verletzen. Es war ganz gezielt, um ihn zu töten." (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
https://www.freizeitmessen-freiburg.de/
Umfrage

Jeder vierte Deutsche hat ein E-Book, gedruckte Bücher lesen hingegen acht von zehn Bürgern – so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Und wie lesen Sie?

Auf Papier.
Digital.
Sowohl als auch.


www.los-rastatt.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz