https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Ruder-Olympiasieger Reinelt mit nur 30 Jahren gestorben
Ruder-Olympiasieger Reinelt mit nur 30 Jahren gestorben
11.02.2019 - 15:36 Uhr
Ulm (sid) - Ruder-Olympiasieger Maximilian Reinelt ist im Alter von nur 30 Jahren beim Skilanglaufen ums Leben gekommen. Der gebürtige Ulmer starb am Sonntag in St. Moritz, wie das Team Deutschland-Achter mitteilte. Reinelt war 2012 in London mit dem Achter Olympiasieger geworden. 2016 holte er mit dem deutschen Flaggschiff in Rio de Janeiro noch einmal Silber und beendete anschließend seine Karriere.

Wie die Kantonspolizei Graubünden dem "Schweizer Blick" mitteilte, brach Reinelt auf der Langlaufloipe aufgrund einer "medizinischen Ursache" zusammen. Der Vorfall ereignete sich demnach auf Höhe der Olympia-Schanze.

"Sein überraschender und viel zu früher Tod macht mich unendlich traurig", sagte Siegfried Kaidel, Vorsitzender des Deutschen Ruderverbandes (DRV): "Jeder, der ihn kennenlernen durfte, war eingenommen von seiner verbindlichen und freundlichen Art. Er wird uns fehlen. Ich wünsche seiner Verlobten und Familie für diese schwierige Zeit viel Kraft und Mut."

Bach: "Ganz großer Athlet und sehr sympathischer Mensch"

Auch IOC-Präsident Thomas Bach reagierte bestürzt. "Maximilian Reinelt ist einer der ganz großen Athleten des deutschen Rudersports und darüber hinaus ein sehr sympathischer Mensch, dem es gelungen ist, Leistungssport und seine berufliche Ausbildung zum Arzt mit großem Erfolg zu verbinden. Dies macht seinen Tod beim Sport so besonders tragisch. Mein Beileid gilt seiner Familie und seinen vielen Freunden", sagte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees. Bach hatte Reinelt 2016 in Rio die Silbermedaille überreicht.

Reinelt wollte Team als Mannschaftsarzt begleiten

Der zweimalige Weltmeister Reinelt hatte sich nach seiner Karriere auf sein Medizinstudium konzentriert. Schon nächste Woche wollte er das U23-Team als Mannschaftsarzt ins Trainingslager nach Mequinenza (Spanien) begleiten.

"Seit wir heute von seinem viel zu frühen Tod erfahren mussten, beherrschen uns Unglaube und Fassungslosigkeit", teilte das Team Deutschland-Achter mit: "Im Moment fällt es uns unheimlich schwer, die angemessenen Worte zu finden, um Maximilians Leben zu würdigen, denn dass er nicht mehr Teil unserer Gemeinschaft sein kann, übersteigt unsere Vorstellungskraft."

Mit Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet

Reinelt war 2010 erstmals in den Deutschland-Achter berufen worden, seither gehörte er zum festen Stamm. Am 1. November 2016 war er von Bundespräsident Gauck mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet worden.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Malsch / Gaggenau
Zigarettenautomaten aufgesprengt: Vier Festnahmen

11.02.2019
Zigarettenautomaten aufgesprengt
Malsch/Gaggenau (red) - Nach der Sprengung eines Zigarettenautomaten in Malsch sind vier Männer festgenommen worden. Die Männer im Alter von 18 und 23 Jahren sollen zuvor auch in Gaggenau und Völkersbach ähnliche Versuche gestartet haben (Symbolfoto: red). »-Mehr
Karlsruhe
KSC-Legende Kurt Sommerlatt gestorben

11.02.2019
Kurt Sommerlatt gestorben
Karlsruhe (dpa) - Der Karlsruher SC trauert um Kurt Sommerlatt (Foto: dpa). Der erste Bundesligatrainer der Badener starb im Alter von 90 Jahren. Zu Sommerlatts Ehren spielen die Fußballer des KSC am Dienstag im Drittliga-Nachholspiel beim FSV Zwickau mit Trauerflor. »-Mehr
Bühl
Bühlot wird ausgebaut

11.02.2019
Bühlot wird ausgebaut
Bühl (red) - In der zweiten Februar-Woche beginnt der Gewässerausbau der Bühlot im Bereich des Altschweierer Dorfplatzes. Auf beiden Uferseiten werden neue Mauern errichtet, die Verdolung wird beseitigt. So soll der Hochwasserschutz verbessert werden (Archivfoto: red). »-Mehr
Rastatt
Vierbeiner auf

11.02.2019
Hundemesse als Besuchermagnet
Rastatt (saa) - Auf der Messe "Mein Hund" war das Hunde-Casting für den "Trick- und Filmhund" ein Besuchermagnet. Die Informations- und Verkaufstage rund um den Hund fanden am Samstag und Sonntag zum ersten Mal in Rastatt statt. Rund 2 500 Besucher kamen (Foto: saa) »-Mehr
Straßburg
Rebell gegen Borniertheit und Intoleranz

11.02.2019
Trauer um Tomi Ungerer
Straßburg (dpa) - Der Zeichner Tomi Ungerer ist tot. Der für seinen schwarzen Humor bekannte Elsässer starb mit 87 Jahren bei seiner Tochter in Irland. Ungerer schuf berühmte Kinderbücher. Einen großen Teil seines Werkes machen politische und erotische Zeichnungen aus (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
https://www.freizeitmessen-freiburg.de/
Umfrage

Es ist wieder soweit: Die ersten unter Folien angebauten Erdbeeren aus der Region kommen auf den Markt. Greifen Sie gleich zu?

Ja.
Nein, ich warte noch ab.
Ich esse keine Erdbeeren.


www.los-rastatt.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz