http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Daimler: Höhere CO2-Werte, niedrigere Gehälter
Daimler: Höhere CO2-Werte, niedrigere Gehälter
15.02.2019 - 11:27 Uhr
Stuttgart (dpa) - Die Vorliebe der Kunden für große Autos und die neuen Abgasvorschriften hinterlassen ihre Spuren in der Klimabilanz des Autobauers Daimler. Der sogenannte CO2-Flottenwert der Mercedes-Benz-Fahrzeuge stieg im vergangenen Jahr spürbar an. Gleichzeitig sanken die Gehälter des Vorstands. Das teilte der Konzern am Freitag mit.

Der CO2-Flottenwert gibt an, wie viel Kohlendioxid (CO2) sämtliche in einem Jahr verkauften Neuwagen im Durchschnitt ausstoßen. 132 Gramm CO2 waren es 2018 pro Kilometer. Rechnet man die Vans noch hinzu, kommt man auf 134 Gramm. Mercedes liegt damit aber immer noch unter den derzeit für die Marke geltenden Grenzwerten.

Im Durchschnitt aller Hersteller liegt dieser Grenzwert bei 130, er wird aber für jeden individuell festgelegt. Wer hauptsächlich größere Fahrzeuge baut - so wie Daimler -, darf auch darüber liegen. Für Mercedes-Benz sind es aktuell 138 oder, wenn man die Vans mit berechnet, 139 Gramm.

Kunden kaufen SUVs und Benziner

Für das Jahr 2017 hatte Daimler 125 beziehungsweise 128 Gramm CO2 pro Kilometer für seine Mercedes-Neuwagenflotte ausgewiesen. Dass die Werte jetzt so deutlich nach oben gingen, liege insbesondere an dem neuen Abgastestverfahren WLTP, betonte Daimler.

Dass die Kunden vermehrt große SUVs und Allradfahrzeuge kauften und zudem lieber Benziner als Diesel, deren CO2-Bilanz im Vergleich besser ist, trage ebenfalls zu dem Anstieg der Werte bei.

Vorstandsgehälter sinken

Gesunken sind dagegen die Verdienste der Vorstände bei Daimler. Hier hat sich der jüngst verkündete Gewinneinbruch niedergeschlagen. So erhielt der scheidende Konzernchef Dieter Zetsche für 2018 gut 5,9 Millionen Euro nach 8,6 Millionen Euro im Jahr zuvor, wie aus dem am Freitag in Stuttgart veröffentlichten Geschäftsbericht des Dax-Konzerns hervorgeht.

2016 hatte Zetsche 7,6 Millionen Euro verdient, im Jahr davor 9,7 Millionen. Der gesamte Vorstand erhielt im vergangenen Jahr Bezüge in Höhe von 23,2 Millionen Euro. 2017 waren es 33,3 Millionen Euro.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Berlin
´Das ist Retro-Politik´

13.02.2019
Kritik an "Retro-Politik"
Berlin (red) - FDP-Chef Christian Lindner (Foto: dpa) lässt kein gutes Haar an den sozialpolitischen Beschlüssen der SPD und den Vorhaben der Union in der Einwanderungspolitik. Er rechne mit Stillstand oder Dauerstreit in der Koalition, sagt er im BT-Interview. »-Mehr
Baden-Baden / Stuttgart
Kassen und Kliniken immer noch uneins

12.02.2019
Kassen und Kliniken uneins
Baden-Baden/Stuttgart (vn) - Ein komplizierter Abrechnungsstreit belastet die Partnerschaft zwischen Krankenkassen und Kliniken im Südwesten. Damit verbunden ist eine Klagewelle vor den Sozialgerichten. Ein Konsens scheint noch nicht erzielt zu sein (Foto: Klinikum Mittelbaden). »-Mehr
Gaggenau
Marion und Michi erobern die Herzen

11.02.2019
Marion und Michi erobern die Herzen
Gaggenau (tom) - Es ist eine Stärke der Grokage, bei ihren Fremdensitzungen zahlreiche vereinseigene Gruppierungen präsentieren zu können. Dieses Mal glänzten darüber hinaus Debütanten in der Jahnhalle. Auch der "Orient-Express" von 1897, das älteste Auto der Welt, war dabei (Foto: tom). »-Mehr
Baden-Baden
Basisrente: Whittaker legt Modell vor

08.02.2019
Whittaker legt Modell vor
Baden-Baden (kli) - Der Baden-Badener Bundestagsabgeordnete Kai Whittaker (CDU) hat ein eigenes Rentenkonzept erarbeitet, das er dem von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgelegten Modell der Grundrente entgegenstellt. "Heil schießt maßlos über das Ziel hinaus", sagte er (Foto: red). »-Mehr
Rastatt
Gericht: Lärmbelastung muss neu berechnet werden

07.02.2019
Gericht: Belastung neu berechnen
Rastatt (red/dm) - Beim Verwaltungsgericht Karlsruhe ist ein Verfahren um mehr Lärmschutz entlang der B3 im Rastatter Münchfeld anhängig. Das Gericht hat nun das RP angewiesen, die Lärmbelastung für Badener Straße und Siedlung im Bereich Münchfeld neu zu berechnen (Foto: red/av). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.los-rastatt.de
Umfrage

Etwa jeder zweite Kunde in Deutschland nimmt nach einem Einkauf den Kassenbon mit. Stecken Sie die Auflistung ein?

Ja, immer.
Manchmal.
Nur wenn es um eine Garantie geht.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz