http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Suche nach Kretschmann-Nachfolger schwierig
Suche nach Kretschmann-Nachfolger schwierig
18.02.2019 - 15:33 Uhr
Stuttgart (bjhw/lsw) - Entweder ganz oder gar nicht: Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) würde eine dritte Amtszeit voll ausfüllen und damit Baden-Württemberg regieren - sollte er noch einmal antreten und abermals gewählt werden.

Für eine weitere Spitzenkandidatur spreche, so der Grüne in einem Interview, "dass man in einer solchen Zeit, wo kein Stein auf dem anderen bleibt, wo eine Instabilität in der Welt die andere jagt, eine hohe Verantwortung hat, und wenn die Menschen nun mal das Vertrauen in mich haben, wie sie es offenkundig haben, will man dem auch gerecht werden". Er sehe ja, "dass aus der Bevölkerung, aus meiner Partei, viele wollen, dass ich noch mal antrete".

Dafür spricht, aus Sicht der inzwischen im Land erfolgsverwöhnten Grünen allerdings auch, wie unergiebig die Suche nach einem möglichen Nachfolger oder einer Nachfolgerin verläuft. Im Zuge der Abwahl von Freiburgs OB Dieter Salomon im vergangenen Jahr hatte Kretschmann selber öffentlich gemacht, den langjährigen politischen Weggefährten zweimal gefragt zu haben, ob er grüner Spitzenkandidat 2021 werden wolle. Der habe zweimal abgewinkt.

Genannt wurden und werden immer wieder Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, die nach dem Zulagen-Untersuchungsausschuss des Landtags aber angeschlagen ist; oder Finanzministerin Edith Sitzmann, die von vielen gerade in der eigenen Partei aber als nicht ausreichend bekannt und profiliert erachtet wird, um Regierungschefin zu werden; oder der frühere Grünen-Bundesvorsitzende Cem Özdemir, den Kretschmann selber besonders schätzt. "Das Thema verfolgt mich nur deshalb unentwegt, weil die Medien mich unentwegt danach fragen", bekennt der Ministerpräsident weiter. Bekannt ist allerdings, wie auch unabhängig von Journalistenfragen hinter verschlossenen Türen über die Nachfolge diskutiert wird. Und dass noch ein Name ist Spiel ist: der des grün-intern hochumstrittenen Tübinger OB Boris Palmer.

Das ganze Interview sowie einen ausführlicheren Bericht zu einer möglichen Nachfolgeregelung lesen Sie in der Dienstagsausgabe des Badischen Tagblatts und ab Dienstagmorgen, 4 Uhr, im E-Paper.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
Kretschmann: Nur volle fünf Jahre

18.02.2019
Kretschmann: Nur volle fünf Jahre
Stuttgart (lsw) - Falls er noch einmal als grüner Spitzenkandidat für eine dritte Amtszeit 2021 antritt, würde der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann sich nur für eine volle Wahlperiode bewerben . Das betonte er in einem Interview (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Der Ton ist rau

16.02.2019
Ton so rau wie noch nie
Stuttgart (red/lsw) - Die Grünen als Partei des Regierungschefs, die CDU als Juniorpartner - kann das gut gehen? Die erste Halbzeit von Grün-Schwarz verlief über weite Strecken überraschend unaufgeregt. Jetzt aber ist der Ton deutlich giftiger geworden (Foto: dpa). »-Mehr
Durmersheim
Durmersheim erweitert Villa Sonnenschein

15.02.2019
Krippenplätze werden ausgebaut
Durmersheim (red) - Rund 900 000 Euro investiert Durmersheim in einen Anbau an die Villa Sonnenschein (Foto: HH). Dadurch entstehen 40 weitere Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren. Zudem wird die Planung für ein Familienzentrum in Würmersheim angegangen. »-Mehr
Stuttgart
Sichere Herkunftsländer: Kretschmann tendiert zu Ausweitung

12.02.2019
Kretschmann tendiert zu Ausweitung
Stuttgart (lsw) - Nach langem Zögern der Grünen hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann eine Zustimmung der Landesregierung zur Ausweitung sicherer Herkunftsländer in Aussicht gestellt. Die Entscheidung im Bundesrat steht am Freitag an (Foto: dpa). »-Mehr
Straßburg
Künstler Tomi Ungerer ist gestorben

09.02.2019
Tomi Ungerer ist gestorben
Straßburg (lsw)- Der französische Zeichner, Karikaturist und Kinderbuchautor Tomi Ungerer ist tot. Er starb mit 87 Jahren in Irland im Haus seiner Tochter. Das berichteten französische Medien am Samstag. Ungerer war auch in Baden-Württemberg sehr beliebt und präsent (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.los-rastatt.de
Umfrage

Drei Viertel der Deutschen sprechen sich dafür aus, im Restaurant kostenloses Leitungswasser zu erhalten. Sie auch?

Ja.
Nein.
Das ist mir egal.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz