https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Euro-5-Diesel in Stuttgart: Nur noch acht Prozent aller Fahrzeuge
Euro-5-Diesel in Stuttgart: Nur noch acht Prozent aller Fahrzeuge
18.02.2019 - 16:59 Uhr
Stuttgart (bjhw) - Das Statistische Landesamt in Stuttgart hat neue Zahlen zum Fahrzeugbestand in der Landeshauptstadt vorgelegt und damit zum Umfang möglicher Fahrverbote für Euro-5-Diesel.

Die könnten ab kommendem Jahr notwendig werden, wenn die Luft an bestimmten Stellen, vor allem im Talkessel, nicht deutlich besser wird. Insgesamt betrug Ende Januar der Anteil der Diesel-Pkw in Stuttgart gut 30 Prozent. Über sechs Prozent der Fahrzeuge haben die Norm Euro vier oder schlechter und sind damit von den Fahrverboten betroffen, gut acht Prozent am Gesamtaufkommen haben die Norm Euro fünf und bereits 15,5 Prozent sind Euro-6-Fahrzeuge. Alle anderen sind Benziner.

Strobl: Keine flächendeckenden Fahrverbote mit der CDU

Die Zahlen können von großer Bedeutung werden, wenn es um die Verhältnismäßigkeit von Beschränkungen geht. In den Luftreinhalteplan für Stuttgart mussten Euro-5-Fahrverbote per Gerichtsbeschluss für den Fall aufgenommen werden, dass die Luft nicht schnell genug deutlich besser wird. Innenminister Thomas Strobl wiederholte am Montag noch einmal, dass es Fahrverbote mit seiner CDU nicht geben werden. Anders als Fraktionschef Wolfgang Reinhart spricht Strobl aber grundsätzlich nur von "flächendeckenden Fahrverboten". So gesehen könnte es zu einer Begrenzung der Verbote auf einzelne Straßen kommen, anstatt sie für die gesamte Umweltzone zu verhängen, zu der das Stuttgarter Stadtgebiet schon vor mehr als zehn Jahren erklärt wurde.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Straßburg
´Flusswal´ sammelt Plastikmüll im Straßburger Hafenbecken

18.02.2019
Testlauf für den Flusswal
Straßburg (red) - Was derzeit so futuristisch am Ufer des Straßburger Musikkonservatoriums liegt, nennt sich "Flusswal" (Foto: Lorey). Das Gerät befindet sich seit Ende Januar im Test, um an einer neuralgischen Stelle Plastikmüll und andere Abfälle aus der Gewässerströmung zu fischen. »-Mehr
Frankfurt
Bargeld ist doch schneller als Karte

12.02.2019
Bargeld ist doch schneller als Karte
Frankfurt (dpa) - Lange Schlangen an der Ladenkasse nerven viele Verbraucher. Doch ausgerechnet das von Kritikern als umständlich gescholtene, aber von Deutschen besonders beliebte Bargeld ist einer Studie zufolge vergleichsweise schnell (Foto: dpa). »-Mehr
Gaggenau
Anklagen zugelassen

12.02.2019
Anklage zugelassen
Gaggenau (red) - Das Amtsgericht (Schöffengericht) Rastatt hat die von der Staatsanwaltschaft Baden-Baden gegen den mutmaßlichen Verursacher des tödlichen Unfalls vom 13. Juli 2018 in Gaggenau erhobenen Anklagen zugelassen und das Hauptverfahren eröffnet (Foto: av). »-Mehr
Gaggenau / Rastatt
Prozessauftakt: Tödlicher Unfall in Gaggenau

11.02.2019
Prozessauftakt um tödlichen Unfall
Gaggenau/Rastatt (red) - Der Autofahrer, der im Juli vergangenen Jahres einen Unfall in Gaggenau verursacht haben soll, bei dem eine Großmutter und ihr Enkelkind starben, muss sich vom 29. April an vor dem Amtsgericht (Schöffengericht) Rastatt verantworten (Foto: av). »-Mehr
Rastatt
Ein kleines ´Paradies´ am Bärensee

09.02.2019
Kleines Paradies "Raukehl"
Rastatt (sawe) - Die "Raukehl", der Freizeitplatz in den Rastatter Rheinauen, ist ein Idyll, das von den Naturfreunden gehegt und gepflegt wird. Obwohl die Nutzer immer wieder mit Hochwasser zu kämpfen haben, ist ihnen das "kleine Paradies" die stete Mühe wert (Foto: Naturfreunde). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
https://www.freizeitmessen-freiburg.de/
Umfrage

Nach einer aktuellen Erhebung wünschen sich 60 Prozent der Deutschen einen besseren Kontakt zu ihren Nachbarn. Sie auch?

Ja.
Ja, zu einigen.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz