https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Experten bestätigen: Im Odenwald wurde ein Wolf gesichtet
Experten bestätigen: Im Odenwald wurde ein Wolf gesichtet
18.02.2019 - 18:55 Uhr
Mosbach/Neckargerach (lsw) - Im Neckar-Odenwald-Kreis ist der erste Wolf seit vielen Jahren gesichtet worden. Das bestätigte am Montag das Umweltministerium in Stuttgart. Experten der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) in Freiburg hatten private Videoaufnahmen vom Wochenende ausgewertet.

"Die Prüfung der Videos hat ergeben, dass es sich tatsächlich um einen Wolf handelt", erklärte das Ministerium. Zuvor hatten die Polizei und der zuständige Wildtierbeauftragte mitgeteilt, dass in der Nacht zum Sonntag mehrere Anrufer von einem Tier berichtet hatten, bei dem es sich um einen Wolf handeln könnte.

Aktueller Aufenthaltsort unbekannt

Nach Angaben des Umweltministeriums gingen Meldungen aus Schwarzach, Binau, Neckargerach und Mosbach ein. Die Kommunen liegen relativ nahe beieinander. Experten zufolge kann ein Wolf täglich eine Strecke von bis zu 60 Kilometern zurückzulegen.

Den Fachleuten liegen auch einige Haare vor, die dem Tier zugeordnet werden. Sie sollen im Senckenberg-Institut einer Genanalyse unterzogen werden. "Bis das Ergebnis feststeht, kann es aber drei bis vier Wochen dauern", hieß es im Umweltministerium. Wo der Wolf sich derzeit aufhält, lasse sich nicht sagen.

Wölfe nicht anlocken oder anfüttern

Der Neckar-Odenwald-Kreis liege außerhalb der sogenannten Förderkulisse Wolfsprävention, in der es seit über einem Jahr regelmäßig Wolfsnachweise und auch Risse von Nutztieren gegeben hat. Das Ministerium warnte, Wölfe sollten auf keinen Fall angelockt oder gar angefüttert werden. "Bei Sichtungen von Wölfen zusammen mit eigenen Hunden sollten diese an die Leine genommen werden", hieß es weiterhin.

Diskussion um Bejagung der Tiere

Die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland sorgt seit Jahren für Diskussionen. Immer wieder werden Nutztiere gerissen, wie etwa im September 2018 in Gernsbach (wir berichteten). Deshalb gibt es auch Forderungen, die Zahl der Wölfe durch eine Bejagung zu regulieren. Naturschützer fordern hingegen andere Schritte. So sollten Landwirte etwa individuelle Beratung und Geld für geeignete Zäune erhalten. Seit etwa 150 Jahren galten Wölfe in freier Wildbahn im Südwesten als ausgerottet - bis 2015 die Raubtiere zum ersten Mal wieder nachgewiesen wurden. Noch handelt es sich um einzelne Tiere. Nur in Ausnahmefällen wird ein Abschuss erlaubt.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gernsbach
Moderne Heimatkunde außerhalb des Klassenzimmers

13.02.2019
"Verhungert" wie ein Eichhörnchen
Gernsbach (red) - Die Naturpark-Entdeckertage sind nicht nur spannend für Kinder, die Schüler lernen auch sehr viel über die Tierwelt (Foto: Naturpark). So mussten sie wie ein Eichhörnchen versteckte Nüsse wiederfinden - wem das misslang, der galt als geschwächt oder verhungert. »-Mehr
Bühl
Gemeinsam in den Himmel fliegen

13.02.2019
Gemeinsam in den Himmel fliegen
Bühl (red) - Mit der Ansage "Klein aber fein!" startete der närrische Seniorennachmittag im Haus Alban Stolz. Wie immer waren die Plätze voll belegt, als Renate Krauß und das Helferteam singend die närrisch gekleideten und gut gelaunten Gäste begrüßten (Foto: Pfarrgemeinde). »-Mehr
Weisenbach
Integration ins Dorfleben

12.02.2019
Feuerwerk der Narretei
Weisenbach (mm) - Ob Wolf, Landratswahl oder Weihnachtsbäume - ein Feuerwerk der Narretei zündeten die Weisenbacher Narren. Mit viel Esprit und Witz zauberten die Akteure der Karnevalsgesellschaft "Hohle Eiche" ein buntes und fröhliches Bild auf die Bühne (Foto: Gareus-Kugel). »-Mehr
Bühl
Begeisterung bei Klein und Groß

12.02.2019
Begeisterung bei Groß und Klein
Bühl (wv) - Es staunten die Kleinen wie die Großen über das tolle Programm, das die Kinderfastnacht des Allda Kappelwindeck am Sonntag in der voll besetzten Bachschlosshalle bot. Eigene Talente und der Nachwuchs befreundeter Vereine gestalteten eine bunte Show (Foto: wv). »-Mehr
Rastatt
Rekordjahr für Rastatter Feuerwehr

11.02.2019
Rekordjahr für Feuerwehr
Rastatt (sb) - Deutlich mehr Einsätze als im Jahr zuvor verzeichnete 2018 die Abteilung zwei der Feuerwehr Rastatt. Abteilungsleiter Martin Maier sprach von einem Rekordjahr mit einem Plus von 326 auf 865 Einsätze. Unwetter, Hochwasser und Dammabsicherung waren Anlässe (Foto: sb). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
https://www.freizeitmessen-freiburg.de/
Umfrage

Trotz magerer Zinsen haben laut einer aktuellen Erhebung 24 Prozent der Deutschen ab 18 Jahren ein Sparbuch. Nutzen Sie diese Form der Geldanlage noch?

Ja, wie früher.
Ja, für kleinere Beträge.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz