http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Städtischer Mängelmelder wird gut angenommen
Städtischer Mängelmelder wird gut angenommen
20.02.2019 - 08:15 Uhr
Rastatt (red) - "An der L 77 Richtung Plittersdorf liegt Müll im Gebüsch und am Rande des Weges", lautet eine von rund 1 300 Schadensmeldungen, die die Stadt Rastatt im vergangenen Jahr über den städtischen Online-Mängelmelder erreicht haben. Ob Müll in Parkanlagen, defekte Straßenlaternen, ein umgefallenes Verkehrsschild, heruntergefallene Äste oder ein kaputter Gehweg: Unter maengelmelder.rastatt.de können Rastatts Bürger und Besucher seit Ende Januar 2018 schnell, unbürokratisch und rund um die Uhr eine Beschädigung oder Missstände im öffentlichen Raum melden.

Die gezielten Hinweise ermöglichen den städtischen Mitarbeitern, den gemeldeten Schaden schnell zu beseitigen, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus. Und so ziehen die Verantwortlichen ein durchweg positives Fazit zum Einjährigen des Mängelmelders.

Dank des neuen Services seien deutlich mehr Missstände gemeldet worden als in den Vorjahren, als die Meldungen die Stadtverwaltung noch auf den "klassischen Wegen" persönlich, per Telefon oder E-Mail erreichten. "Für die Bürger ist es durch den Mängelmelder viel einfacher geworden, uns von einem Missstand in Kenntnis zu setzen", erklärt Dieter Kleisinger, der als Stabsstellenleiter Bürgerbeteiligung und Datenschutz federführend den Mängelmelder betreut.

Zumeist werden Müll und Verunreigungen gemeldet

Am häufigsten gemeldet wurden Müll und Verunreinigungen (51 Prozent), gefolgt von Schäden an Straßen und Gehwegen (17 Prozent). Mängel an der Straßenbeleuchtung machten neun Prozent aus, Meldungen aus der Kategorie "Gefahr durch Bäume/Äste/Überhang" vier Prozent, Schäden auf Spielplätzen drei Prozent, Rattenbefall zwei Prozent und Geruchsbelästigung ein Prozent. Der Rest entfällt auf die Rubrik "Sonstige Mängel" (13 Prozent). Dank des einfachen Umgangs mit dem Mängelmelder erhalten die städtischen Mitarbeiter im Durchschnitt etwa drei bis vier Meldungen pro Tag.

Weitere Aufgaben müssen gestemmt werden

Das bedeutet zunächst mehr Arbeit für die Verwaltung. Besonders für die Mitarbeiter der Straßenreinigung mit ihren täglichen, festen Touren seien die zusätzlichen Schadensmeldungen manchmal schwer unter einen Hut zu bekommen. "Aber der Mängelmelder gibt uns auch wichtige Hinweise, wo es gerade klemmt. Denn wir können ja nicht täglich das gesamte Stadtgebiet kontrollieren. Da helfen uns die Bürgerhinweise sehr bei unseren Arbeiten, die Stadt sauber zu halten", so Kleisinger. Beispielsweise wenn Müll mitten im Wald abgeladen wird, war es früher für die Verwaltung schwierig, überhaupt Kenntnis davon zu erlangen. Entdecken Spaziergänger den Missstand, können sie gleich eine Meldung über den Mängelmelder absetzen und konkret die Örtlichkeit mitteilen.

Und so funktioniert der Mängelmelder: Auf der Webseite maengelmelder.rastatt.de kann der Nutzer den Ort des entdeckten Schadens auf einer interaktiven Karte eintragen. Dann folgt die Zuordnung zu einer der aufgeführten Kategorien, wie beispielsweise "Müll und Verunreinigungen", "Straßen- und Gehwegschäden" oder "Spielplätze". Anschließend kann man den festgestellten Schaden kurz beschreiben und - falls das Smartphone gerade zur Hand ist - noch ein Foto beifügen. Nach erfolgtem Eintrag erhält der Nutzer eine Eingangsbestätigung durch die Stadtverwaltung und kann jederzeit auf der Karte oder in der Liste beobachten, in welchem Bearbeitungsschritt sich seine Mängelmeldung befindet. Sobald der Mangel behoben ist, erhält er eine abschließende Nachricht durch den zuständigen Sachbearbeiter.

Gemeldete Gefahren werden sofort beseitigt

Die meisten Meldungen fallen in den Zuständigkeitsbereich des Fachbereichs Technische Betriebe. In der Regel dauert es maximal drei bis vier Tage, bis ein gemeldeter Mangel durch die städtischen Mitarbeiter beseitigt wird, so die Stadt.

Werden akute Gefahrensituationen gemeldet, erfolgt deren Beseitigung unverzüglich, betont Kleisinger. In Einzelfällen kann es aber auch mal länger dauern. Zum Beispiel, wenn andere Behörden zuständig oder einzubeziehen sind oder wenn sich eine gemeldete Beschädigung auf einem Privatgelände befindet. Aber auch in solchen Fällen bekommt der Schadensmelder immer eine Rückmeldung.

"Wir sind den Bürgern wirklich sehr dankbar für ihre Mitarbeit und die Nennung von Problemfällen", betont Kleisinger. "Wenn alle die Augen offen halten, ändert sich hoffentlich langfristig das Bewusstsein dafür, wie man mit öffentlichem Eigentum umgeht. Denn eine saubere Stadt ist letztlich in unser aller Interesse".

Foto: Stadt Rastatt

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Huber schwimmt nach Neckarsulm

20.02.2019
Huber schwimmt nach Neckarsulm
Bühl (red) - Noah Huber vom Schwimmteam des TV Bühl konnte beim Qualifikationswettkampf in Stuttgart auf ganzer Linie überzeugen: Der 13-jährige Bühler sicherte sich die Tickets für die baden-württembergischen Jahrgangsmeisterschaften Anfang April in Neckarsulm (Foto: TVB). »-Mehr
Bühl
Mehr junge Leute, mehr Nachtleben

19.02.2019
Stadt will Image aufpolieren
Bühl (gero) - Die Stadt will ihren Bekanntheitsgrad verbessern und von der Karlshochschule (Karlsruhe) den Imagefilm "Komm nach Bühl" produzieren lassen. Für das Projekt haben sich neun Studenten gemeldet, der Auftrag wurde im vergangenen Oktober erteilt (Foto: Walter). »-Mehr
Baden-Baden
G9- Der Schlüssel zum besseren Abitur?

19.02.2019
Warum Abi in neun Jahren machen?
Baden-Baden (red) - In Baden-Württemberg kann man das Abitur entweder in acht oder neun Jahren ablegen. Marc Wagschal hat mit Marie-Julie Weber gesprochen, die in Baden-Baden am Markgraf-Ludwig-Gymnasium in neun Jahren ihr Abi macht (Foto: Marc Wagschal). »-Mehr
Baden-Baden
Bauernhofurlaub boomt

19.02.2019
Bauernhofurlaub boomt
Baden-Baden (red) - Viele Familien zieht es in ihrem Urlaub auf den Bauernhof. Welche Aktivitäten man dort machen kann und was die Gründe für diese Wahl sind, damit hat sich Aida El von der Klosterschule vom Heiligen Grab auseinandergesetzt (Symbolfoto : dpa). »-Mehr
Bühl
Steingärten sind in der Stadt nicht mehr erwünscht

19.02.2019
Neue Bauplätze in Altschweier
Bühl (gero) - Der Bebauungsplan "Herrenbergstraße" in Altschweier geht erneut, aber begrenzt in eine öffentliche Anhörung. Hintergrund sind neue Festsetzungen bezüglich der Grünflächen. Ab sofort sind damit in der Stadt keine Steingärten mehr erwünscht (Foto: jo/av). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Die Grippezeit hat begonnen. Ein kleiner Pikser kann davor schützen, krank zu werden. Lassen Sie sich gegen die Grippe impfen?

Ja.
Nein.
Weiß ich noch nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz