http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
FSME-Risikozonen verschieben sich
FSME-Risikozonen verschieben sich
22.02.2019 - 07:10 Uhr
Stuttgart (lsw) - Forscher warnen vor einer Verschiebung der Risikozonen der durch Zeckenbisse übertragenen Infektionskrankheit FSME und raten zur Impfung.

"Mehr als jede fünfte FSME-Erkrankung tritt außerhalb eines bekannten Risikogebiets auf", sagte Parasitologin Ute Mackenstedt von der Universität Hohenheim in Stuttgart.

Die Zahl der Betroffenen war 2018 deutschlandweit im Vergleich zu den Vorjahren deutlich gestiegen. Die meisten Fälle, mehr als 250, traten in Baden-Württemberg auf, gefolgt von Bayern.

Über die neuen Gebiete, in denen das Virus auftauchen kann, will die Universität am kommenden Mittwoch informieren. Außerdem beschäftigen die Forscher Funde der neu eingeschleppten tropischen Zeckenart Hyalomma, die auch Erreger anderer Krankheiten übertragen kann.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Freiburg
Deutlich mehr FSME-Fälle im Südwesten

21.01.2019
Weit mehr FSME-Fälle im Land
Freiburg (lsw) - An der von Zecken übertragenen Infektionskrankheit FSME sind in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr deutlich mehr Menschen erkrankt als in den Jahren zuvor. Es wurden 268 Patienten gezählt und damit 87 Betroffene mehr als 2017 (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Kultusministerin Susanne Eisenmann hat Eltern kritisiert, die ihre Kinder vor den Ferien aus der Schule nehmen. Würden Sie Ihr Kind schwänzen lassen, um früher in den Urlaub zu fahren?

Ja.
Nein.
Nur im Notfall.
Das weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz