http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Vorsicht vor K.o.-Tropfen bei Faschingspartys
Vorsicht vor K.o.-Tropfen bei Faschingspartys
23.02.2019 - 13:46 Uhr
Stuttgart (lsw) - Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat zur Vorsicht gegenüber möglichen Attacken mit K.o.-Tropfen bei Fastnachtspartys gewarnt. "Lassen Sie Ihr Getränk nicht unbeaufsichtigt und achten Sie auf Ihre Freunde und Bekannten", mahnte Strobl in einer am Samstag verbreiteten Mitteilung.

Die Erfahrung vergangener Jahre zeige, dass die Gefahr solcher Taten besonders bei ausgelassenen Partys bestehe, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Die Polizeiliche Kriminalstatistik weist seinen Angaben zufolge eine Zunahme von Sexualstraftaten mit Hilfe der heimlichen Verabreichung von K.o.-Tropfen auf: Im Jahr 2017 wurden 25 derartige Fälle erfasst, gegenüber acht im Jahr davor. Angaben für 2018 liegen noch nicht vor.

Opfer willen- und wehrlos machen

"Die Täter schütten ihren Opfern die Tropfen unbemerkt ins Glas, mit dem klaren Ziel, sie willen- und wehrlos zu machen", warnte der Minister. Bei einem Verdacht solle möglichst rasch die Polizei alarmiert werden.

Der Minister kündigte zugleich intensive Polizeikontrollen während der heißen Phase der Fastnachtszeit an. Wie jedes Jahr werde es verstärkt Jugendschutz- und Verkehrskontrollen geben. Die Erfahrung zeige, dass immer wieder alkoholisierte Fahrer unterwegs seien. "Dies stellt nicht nur eine erhebliche Gefahr für sie selbst dar, sondern auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer." Zudem komme es durch übermäßigen Alkoholkonsum bei Faschingsfeiern immer wieder zu Gewaltexzessen.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
CDU sieht Rastatt vor ´gewaltigen Aufgaben´

19.02.2019
SPD votiert gegen Haushalt
Rastatt (ema) - Der Rastatter Gemeinderat hat den Haushalt für das Jahr 2019 mit 31 zu zehn Stimmen beschlossen. Die SPD-Fraktion votierte dagegen, weil das Zahlenwerk "soziales Fingerspitzengefühl" vermissen lasse. Die Verwaltung darf nun 39 neue Personalstellen schaffen (Foto: av). »-Mehr
Karlsruhe
Schon wieder Hund vergiftet?

15.02.2019
Schon wieder Hund vergiftet?
Karlsruhe (red) - Nachdem Anfang der Woche zwei Hunde in Durmersheim und Iffezheim vermutlich durch Giftköder getötet worden waren, meldet die Polizei nun einen weiteren Verdachtsfall aus dem Karlsruher Stadtteil Rüppurr - und mahnt Hundebesitzer zur Vorsicht (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Gaggenau
Rekordjahr: Lkw-Sparte in voller Fahrt

15.02.2019
Lkw-Sparte in voller Fahrt
Gaggenau (nof) - Auf das erfolgreichste Geschäftsjahr in der Geschichte von Daimler Trucks mit "Rekordmarken bei Absatz, Umsatz und Ertrag" blickt Lkw-Sparten-Chef Martin Daum zurück. Die internationale Fachpresse hatte sich im Gaggenauer Unimog-Museum getroffen (Foto: nof). »-Mehr
Durmersheim / Iffezheim
Zwei Hunde sterben: Polizei warnt vor Giftködern

14.02.2019
Giftköder: Zwei Hunde sterben
Durmersheim/Iffezheim (red) - Hundehalter sollten derzeit im Landkreis Rastatt beim Spazierengehen besonders Acht geben auf ihre Vierbeiner. Zwei Hunde sind in Durmersheim und Iffezheim vermutlich aufgrund von Giftködern gestorben (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Schönwald im Schwarzwald
Mädchen von Dachlawine verschüttet - Lebensgefahr

10.02.2019
Kind von Dachlawine verschüttet
Schönwald im Schwarzwald (lsw) - Ein Urlaubsaufenthalt im Schwarzwald wird für ein Kind zum Verhängnis: Das Mädchen wird im Schwarzwaldort Schönau unvermittelt unter einer Dachlawine begraben. Die Achtjährige schwebt in Lebensgefahr (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Kultusministerin Susanne Eisenmann hat Eltern kritisiert, die ihre Kinder vor den Ferien aus der Schule nehmen. Würden Sie Ihr Kind schwänzen lassen, um früher in den Urlaub zu fahren?

Ja.
Nein.
Nur im Notfall.
Das weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz