https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Frauen nutzen Homeoffice für mehr Kinderbetreuung
Frauen nutzen Homeoffice für mehr Kinderbetreuung
05.03.2019 - 20:25 Uhr
Düsseldorf/Frankfurt (dpa) - Kein langes Pendeln, flexiblere Zeiteinteilung und eine ruhige, konzentrierte Arbeitsatmosphäre: Das Arbeiten im Homeoffice kann für viele Beschäftigte Vorteile bringen. Und für die Arbeitgeber auch.

Laut einer Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung reagieren sowohl Männer als auch Frauen mit zusätzlichem Arbeitseinsatz auf die neuen Freiheiten und machen am heimischen Schreibtisch mehr Überstunden als sonst. Doch an einem wichtigen Punkt hört die Gemeinsamkeit der Geschlechter auf: Während die Frauen sich zusätzlich mehr um ihre Kinder kümmern, wollen die Männer Karriere machen.

Nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) könnten 40 Prozent der Beschäftigten in Deutschland von zu Hause aus arbeiten, lediglich 12 Prozent täten dies zumindest gelegentlich.

Männer investieren Zeit kaum in Kinderbetreuung

Auf der Grundlage von 30.000 Interviews für das sozio-ökonomische Panel hat die Arbeitszeitforscherin Yvonne Lott nun deutliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen festgestellt. "Mütter investieren pro Arbeitswoche knapp drei Stunden mehr in Kinderbetreuung, wenn sie im Homeoffice arbeiten", stellt sie in der am Dienstag veröffentlichten Studie fest. Die Frauen kämen dann im Schnitt auf 21 Stunden Kinderbetreuung in der Woche. Bei den Männern mit durchschnittlich knapp 13 Stunden Kinderzeit ändere sich hingegen in Sachen Betreuung so gut wie nichts, wenn sie zuhause statt im Büro arbeiteten.

Väter machten bei völlig freier Arbeitszeitgestaltung durchschnittlich vier Überstunden in der Woche, Mütter arbeiteten eine knappe Stunde länger, schreibt Lott. "Flexibles Arbeiten geht insgesamt eher zulasten der Beschäftigten, und ganz besonders gilt das für Mütter." Frauen und Männer nutzen Flexibilität demnach für ganz unterschiedliche Zwecke, begründet in traditionellen Rollenbildern und der weiterhin ungleichen Verteilung sogenannter "Sorgearbeit".

Forderung: Erwerbs- und Sorgearbeit gerecht verteilen

Im Bundesarbeitsministerium fühlt man sich bestätigt und will noch in diesem Jahr ein entsprechendes Gesetz zur Regelung der Heimarbeit durchbringen. "Die Studie unterstreicht, dass wir für eine faire Gestaltung von Homeoffice in Deutschland einen verlässlichen Rechtsrahmen brauchen", erklärte Staatssekretär Björn Böhning (SPD) am Dienstag.

Die Vorschläge der Wissenschaftlerin Lott gehen hingegen deutlich weiter, wenngleich auch sie klare Regelungen für Homeoffice fordert. Erwerbs- und Sorgearbeit müssten gleichmäßiger zwischen Männern und Frauen verteilt werden. Dafür solle man beispielsweise das steuerliche Ehegatten-Splitting abschaffen und die Partnermonate beim Elterngeld verlängern, schlägt Lott vor. Auch in den Betrieben müsse sich vieles ändern.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Enkenbach
Arzt mit Sprengfalle getötet - Gärtner unter Mordverdacht

05.03.2019
Arzt mit Sprengfalle getötet
Enkenbach-Alsenborn (dpa) - Die Hintergründe des Falls geben den Ermittlern nach wie vor Rätsel auf: Ein Gärtner aus dem rheinland-pfälzischen Mehlingen soll einen Arzt mit einer Sprengfalle getötet haben und für eine weitere Explosion mit zwei Verletzten verantwortlich sein (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Viele Straßensperrungen und Busumleitungen

05.03.2019
Sperrungen und Busumleitungen
Baden-Baden (red) - Für den Ooser Umzug am heutigen Dienstag sind ab 13 Uhr wieder zahlreiche Straßensperrungen und Umleitungen erforderlich. Ab diesem Zeitpunkt besteht keine Durchfahrtsmöglichkeit im Veranstaltungsbereich. Auch die Busse werden umgeleitet (Symbolfoto: fuv). »-Mehr
Rastatt
Neue Hundekot-Tütenspender

05.03.2019
Neue Hundekot-Tütenspender
Rastatt (red) - Gassi gehen sollte ab sofort im Münchfeld zu einer sauberen Angelegenheit werden: Seit ein paar Tagen sorgen vier neue Hundekot-Tütenspender dafür, dass Hundehäufchen gut verpackt werden können, damit sie nicht mehr Wege und Grünanlagen verschmutzen (Foto: pr). »-Mehr
Rastatt / Hardt
Startschuss für Amphibien-Wanderung

05.03.2019
Amphibien wandern wieder
Rastatt/Hardt (red) - Wenn sich der Boden auf fünf bis sechs Grad erwärmt, erwachen Millionen Frösche, Kröten und Molche. Sie wandern oft kilometerlang zum Laichgewässer. Darauf weisen BUND und NABU hin und appellieren an Autofahrer, vorsichtig zu fahren (Foto: dpa). »-Mehr
Gernsbach
Der Dorfladen bietet neben jungem Gemüse auch einige Dessous

05.03.2019
Gelungene Postzustellung
Gernsbach (red) - Die Postzustellung klappt im Murgtal - zumindest während des Rosenmontagsumzugs in Reichental. Der TV Reichental (Foto: Gareus-Kugel) widmete sich gekonnt dem Thema ebenso wie der FC Auerhahn dem Dorfladen. 19 Gruppen nahmen am Umzug teil. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
https://www.freizeitmessen-freiburg.de/
Umfrage

Mit einem 3:2 ist die deutsche Fußball-Nationalmannschaft erfolgreich in die EM-Qualifikation gestartet. Glauben Sie, dass das verjüngte Team dauerhaft in die Erfolgsspur zurückfindet?

Ja.
Nein.
Weiß nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz