https://www.top-zusteller.de/
https://www.top-zusteller.de/
Islamischer Terrorismus größte Bedrohung
Islamischer Terrorismus größte Bedrohung
19.03.2019 - 09:08 Uhr
Stuttgart (lsw) - Der islamistische Terrorismus ist aus Sicht der baden-württembergischen Verfassungsschutzpräsidentin Beate Bube immer noch die größte Bedrohung im Land. Angesichts der Bedrohung durch schwerste Gewalttaten und Terroranschläge stelle er nach wie vor die größte Gefahr dar, sagte Bube in Stuttgart. "Wir haben steigende Zahlen von Personen, die wir dem Salafismus und auch dem Dschihadismus zurechnen."

Knapp 3.700 Islamisten werden vom Verfassungsschutz im Südwesten derzeit beobachtet - darunter mittlerweile etwa 950 Salafisten. Das seien nicht nur regelmäßige Moscheegänger der salafistischen Anlaufstellen, es gebe auch bedingt durch die Zuwanderung der vergangenen Jahre sehr viele Hinweise aus ganz unterschiedlichen Ecken, sagte Bube. Sie sprach etwa von Personen, die sich im Internet bewundernd über die Terrorgruppe Islamischer Staat äußerten. Es sei völlig unmöglich, dass man alle Entwicklungen im Internet mitbekomme. Dafür sei der Verfassungsschutz auch gar nicht ausgestattet und ausgelegt.

Zurückkehrende Dschihadisten als Bedrohung

Auch die Gefahr durch Rückkehrer aus den von der Terrormiliz IS kontrollierten Gebieten in Syrien oder im Irak sei nicht gebannt, sagt Bube. Rund 50 Dschihadisten aus Baden-Württemberg sind nach Angaben der Sicherheitsbehörden Richtung Krisengebiet ausgereist, ein Dutzend dürfte bei Kampfhandlungen oder Selbstmordattentaten umgekommen sein. Rückkehrer aus den Krisengebieten gelten als besonders gefährlich, weil sie radikalisiert sind.

Grenzlage erhöht das Risiko zusätzlich

Rückkehrer seien für Baden-Württemberg noch kein Massenphänomen, sagte Bube. "Es gab bisher noch keine Rückkehrerwelle." Bisher seien nur Einzelpersonen zurückgekehrt. Jede Person erfordere dabei eine individuelle Gefährdungsbewertung. "Nicht jeder Rückkehrer ist gleich. Der eine ist immer noch der Ideologie verbunden und verpflichtet. Der andere ist völlig frustriert und hat sich losgelöst", sagte Bube. "Der Blick allein auf das Phänomen Rückkehrer ist verkürzt." Gefahr könne genauso ausgehen von Menschen, die sich hierzulande radikalisierten.

Auch die Grenzlage zu Frankreich sei für Baden-Württemberg relevant. Bei Anschlägen wie auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt werde sofort ein Team von Mitarbeitern zusammengestellt, um Bezüge zu Baden-Württemberg festzustellen. "Die Grenzlage zu Frankreich ist sicherlich auch ein Risiko erhöhender Faktor."

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Straßburg
Trauerkundgebung für Anschlagsopfer in Straßburg

17.12.2018
Gedenkfeier für Terror-Opfer
Straßburg (lsw) - Nach dem Anschlag von Straßburg sind vier Familienangehörige des mutmaßlichen Täters Chérif Chekatt aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden. Am Sonntag gedachten in Straßburg auf dem Kléber-Platz Hunderte Menschen der Opfer (Foto: AFP). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Die Abendbrot-Kultur ist in Deutschland laut einer Studie von hoher Bedeutung. Rund 78 Prozent nehmen regelmäßig ein Abendbrot mit kalter Küche zu sich. Sie auch?

Ja, regelmäßig.
Ich esse am Abend meistems warme Speisen.
Ich esse nur selten zu Abend.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz