http://www.spk-bbg.de
Arbeitszeit muss erfasst werden
Arbeitszeit muss erfasst werden
14.05.2019 - 12:06 Uhr
Luxemburg (dpa) - Arbeitgeber sollen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) verpflichtet werden, die gesamte Arbeitszeit ihrer Beschäftigten systematisch zu erfassen.

Alle EU-Staaten müssten dies durchsetzen, entschieden die obersten EU-Richter am Dienstag in Luxemburg. Nur so lasse sich überprüfen, ob zulässige Arbeitszeiten überschritten würden. Und nur das garantiere die im EU-Recht zugesicherten Arbeitnehmerrechte. (Rechtssache C-55/18)

Auswirkungen auf den Arbeitsalltag

Das Urteil könnte große Auswirkungen auf den Arbeitsalltag auch in Deutschland haben. Denn längst nicht in allen Branchen werden Arbeitszeiten systematisch erfasst. Auch Heimarbeit oder Außendienst müsste demnach künftig registriert werden, etwa über Apps oder elektronische Erfassung am Laptop. Wird abends von zuhause noch dienstlich telefoniert oder werden E-Mails geschrieben, könnte auch dies unter die Pflicht zur Erfassung fallen.

Im deutschen Arbeitszeitgesetz ist nach Gewerkschaftsangaben bisher nur vorgeschrieben, dass Überstunden nach den üblichen acht Stunden Regelarbeitszeit registriert werden. Gewerkschafter monieren schon lange, dass dies eigentlich nur möglich sei, wenn auch die reguläre Arbeitszeit aufgezeichnet wird.

Klage von spanischer Gewerkschaft

In dem Fall vor dem EuGH hatte eine Gewerkschaft in Spanien geklagt, wo die Rechtslage ähnlich ist wie in Deutschland: Es besteht nur eine Pflicht zur Aufzeichnung der Überstunden. Die Gewerkschaft argumentierte, nur bei Erfassung aller Stunden lasse sich diese Vorgabe erfüllen. Sie wollte den dortigen Ableger der Deutschen Bank zur Einrichtung eines Registriersystems für die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter verpflichten. Die Deutsche Bank berief sich auf das spanische Recht und hielt dagegen.

Der EuGH entschied zugunsten der Gewerkschaft und formulierte eine Vorgabe an alle EU-Mitgliedsstaaten, Arbeitgeber zu Systemen der Arbeitszeiterfassung zu verpflichten. Andernfalls werde gegen die EU-Grundrechtecharta, die EU-Arbeitszeitrichtlinie und die EU-Richtlinie über die Sicherheit und die Gesundheit der Arbeitnehmer bei der Arbeit verstoßen. Über die Details der Umsetzung können die Staaten selbst entscheiden.

Höchstarbeitszeit und Ruhezeiten

Die Richter unterstrichen die Bedeutung des Grundrechts jedes Arbeitnehmers auf Begrenzung der Höchstarbeitszeit sowie auf tägliche und wöchentliche Ruhezeiten. Die EU-Staaten müssten dafür sorgen, dass die Arbeitnehmer diese Rechte auch wirklich wahrnehmen könnten. Dabei sei zu berücksichtigen, dass Arbeitnehmer die schwächere Partei im Arbeitsvertrag seien.

Symbolfoto: Armin Weigel/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
Ärzte aus Mittelbaden im Streik

30.04.2019
Im Streik: Ärzte aus Mittelbaden
Stuttgart (lsw/red) - Mehrere Hundert Ärzte aus kommunalen Krankenhäusern im Südwesten sind dem Warnstreik-Aufruf des Marburger Bundes gefolgt. Sie machen Druck auf die kommunalen Arbeitgeber. Auch Ärzte aus Mittelbaden haben ihre Arbeit niedergelegt (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Abschied vom ´Landrat der Herzen´

29.04.2019
Wertschätzung für Jürgen Bäuerle
Rastatt (as) - Viel zu lachen, aber auch manche Träne im Knopfloch gab es bei der offiziellen Verabschiedung von Landrat Jürgen Bäuerle an dessen 65. Geburtstag. Große Wertschätzung für dessen Arbeit und Persönlichkeit kamen in vielen persönlichen Worten zum Ausdruck (Foto: fuv). »-Mehr
Rastatt
Dachschaden

25.04.2019
Dachschaden über Hochaltar
Rastatt (sl) - Nach Renovierung der Stadtkirche und Sanierung der Bernharduskirche kommt der nächste Brocken auf die Pfarrgemeinde St. Alexander zu. Das Schieferdach über dem Altarraum der Stadtkirche ist undicht und muss saniert werden. Kostenschätzung: 150 000 Euro (Foto: fuv). »-Mehr
Baden-Baden
´Viele Dinge in Europa müssen geändert werden´

06.04.2019
Spitzenkandidaten im Interview
Baden-Baden (red) - Im Vorfeld der Ende Mai stattfindenden Europawahl veröffentlicht das BT in loser Folge Interviews mit Spitzenkandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien. Den Anfang macht Martin Schirdewan, der zusammen mit Özlem Demirel die Linke anführt (Foto: dpa). »-Mehr
Gaggenau
Längst nicht überall sind die Menschen gleich

11.03.2019
Längst nicht sind Menschen gleich
Gaggenau (refra)- Anlässlich des Internationalen Frauentags richten die kommunalen Beauftragten für Chancengleichheit ein Frauenfrühstück aus. Dieses Mal erhielt die Veranstaltung in Bad Rotenfels durch das 100-jährige Wahlrecht für Frauen eine besondere Bedeutung (Foto: refra). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.los-rastatt.de
Umfrage

Der Bruchsaler Volocopter hat in Singapur einen bemannten Testflug absolviert. Glauben Sie, dass es gelingt, die Flugtaxis ab 2021 kommerziell einzusetzen?

Ja.
Nein.
Weiß nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz