http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Drittes Duell der Spitzenkandidaten
Drittes Duell der Spitzenkandidaten  Brüssel/Mainz (dpa) - Vor der Europawahl hat sich der christdemokratische Spitzenkandidat Manfred Weber klar für den Aufbau einer europäischen Armee ausgesprochen. Sein sozialdemokratischer Gegenspieler Frans Timmermans sagte, eine europäische Armee sei nicht realistisch (Foto: dpa) .
16.05.2019 - 22:45 Uhr
Brüssel/Mainz (dpa) - Vor der Europawahl hat sich der christdemokratische Spitzenkandidat Manfred Weber klar für den Aufbau einer europäischen Armee ausgesprochen. "Ich will sie", sagte der CSU-Politiker am Donnerstagabend im TV-Duell mit seinem sozialdemokratischen Gegenspieler Frans Timmermans. Der Niederländer betonte, eine europäische Armee sei auf absehbare Zeit nicht realistisch. Fragen von Krieg und Frieden würden die Nationalstaaten so bald nicht aufgeben, sagte Timmermans.

Der Deutsche Weber, Vizechef der CSU und Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, und Timmermans, bisher Vizepräsident der EU-Kommission, bewerben sich beide um die Nachfolge von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Zunächst kämpfen sie jedoch darum, mit ihren Parteienfamilien im nächsten Europaparlament die stärkste Fraktion zu stellen. Die Europawahl ist vom 23. bis 26. Mai. Deutschland wählt am Sonntag nächster Woche.

Das vom ZDF und dem ORF ausgestrahlte TV-Duell war bereits das dritte Aufeinandertreffen binnen zehn Tagen. Wieder stritten die beiden Kontrahenten über Klimaschutz, Kohlendioxid-Steuern und Mindestlöhne. Dabei wiederholten sie bekannte Positionen. In einzelnen Punkten wurden jedoch neue Unterschiede deutlich.

Gegen Kurzstreckenflüge

So plädierte Timmermans für eine Abschaffung von Kurzstreckenflügen etwa innerhalb Deutschlands, sofern stattdessen gute Bahnverbindungen zur Verfügung stünden. Weber äußerte sich etwas vorsichtiger. Er wolle Kurzstreckenflüge nicht gesetzlich abschaffen, sagte der CSU-Politiker. Doch wolle auch er sie "durch eine gute Bahn" ersetzen.

Weber unterstützte die Forderung nach einer Klarnamen-Pflicht in sozialen Netzwerken. Das bedeutet, dass im Internet keine Spitz- oder Tarnnamen mehr verwendet werden dürften. Timmermans antwortete auf eine entsprechende Frage: "Nö". Das sei übertrieben.

Pflicht zu Klarnamen

Weber stellte sich noch einmal ausdrücklich hinter die umstrittene Copyright-Richtlinie. Die Furcht der Gegner vor Zensur sei unbegründet, meinte der EVP-Spitzenkandidat. Sollte sie sich tatsächlich bewahrheiten, werde er als Chef der EU-Kommission die Richtlinie wieder ändern, versprach Weber.

Zweimal ging der CSU-Politiker auf Distanz zu seinem konservativen Parteikollegen und österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz. So wandte Weber sich gegen die österreichische Lösung, das Kindergeld für im Ausland lebende Söhne und Töchter dem dortigen Lebensstandard anzupassen. Zum neuen österreichischen Kopftuchverbot für Grundschulkinder sagte er: "Das Grundprinzip ist die Freiheit." Der Umgang mit dem politischen Islam sei aber eine schwierige Grenzfrage.

Timmermans äußerte sich sehr kritisch zum Kopftuchverbot für Kinder. "Welches Problem wird damit gelöst, um Gottes Willen?" fragte er. Das sei reine Symbolpolitik. Die jüdische Kippa oder das christliche Kreuz werde Kindern auch nicht verboten und es werde nicht unterstellt, dass Eltern ihre Kinder damit instrumentalisieren wollten.

Foto: Christoph Soeder/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Vorösterliche Zukunftsfragen

12.04.2019
Salzburger Spekulationen
Baden-Baden (cl) - Zeitgleich mit Baden-Baden starten am Samstag die Osterfestspiele in Salzburg. Dort wird Christian Thielemann die "Meistersinger" dirigieren. Nun keimen an der Salzach Spekulationen auf, ob die Berliner Philharmoniker nach 2022 zurückkehren (Foto: dpa)? »-Mehr
Rastatt
Schulentwicklung größtenteils im grünen Bereich

12.04.2019
Schulentwicklung im Fokus
Rastatt (dm) - Bei der Umsetzung seines 2017 aufgestellten Schulentwicklungsplans sieht sich der Landkreis Rastatt gut auf dem Weg. Größtenteils seien die Maßnahmen im grünen Bereich, bei einigen Zielen gibt es indes akuten Handlungsbedarf, wenn man sie noch erreichen will (Foto: av). »-Mehr
Stuttgart
Drittes Geschlecht: Wenige Anträge

06.04.2019
Drittes Geschlecht: Wenige Anträge
Stuttgart (lsw) - In den Standesämtern im Südwesten lassen Bürger bisher nur sehr selten das dritte Geschlecht eintragen. Seit Januar ist im Geburtenregister auch die Option "divers" für intersexuelle Menschen möglich. Bislang wurde sie erst zweimal genutzt (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Vom Straßenausbau bis zur Seilbahn

14.03.2019
Prioritäten bei der Mobilität
Baden-Baden (vo) - Die Interessengemeinschaft Wirtschaftsregion Mittelbaden hat ein Mobilitätskonzept vorgelegt, auf dessen Grundlage in den nächsten 15 bis 20 Jahren Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur angegangen werden sollen (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Integrierte Leitstelle zwei Stunden offline

06.03.2019
Leitstelle zwei Stunden offline
Rastatt (vn) - Nach einem Kurzschluss in der Stromversorgung am Rosenmontag gegen 15.50 Uhr in Rastatt war auch die Leitstelle Mittelbaden im Landratsamt für zwei Stunden nicht erreichbar. Notrufe wurden an die Feuerwehrleitstelle Baden-Baden umgeleitet (Foto: Landratsamt). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.los.de/rastatt/
Umfrage

Am Sonntag finden Kommunal- und Europawahlen statt. Gehen Sie wählen?

Ja.
Nein.
Ich bin noch unschlüssig.
Ich hab schon per Briefwahl abgestimmt.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz